Kuren für pflegende Angehörige trotz Corona weiter möglich

25.01.2021

Kur und Corona? Das passt auf den ersten Blick nicht zusammen. Doch Kuren sind trotz Corona möglich und bei den aktuellen Belastungen wichtiger denn je – darauf machen die Kurberatungsstellen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW jetzt aufmerksam. Eine Kur kann in dieser Zeit besonders Müttern und Vätern, aber auch pflegenden Angehörigen Entlastung bieten. Die Kur-Kliniken sind geöffnet und sorgen mit umfassenden Maßnahmen für die Sicherheit der Gäste.

Schon vor der Pandemie waren die psychischen und physischen Belastungen für viele pflegende Angehörige hoch. In NRW gibt es 800.000 Pflegebedürftige, von denen über eine halbe Million ohne jede externe Unterstützung wie ambulanter Pflegedienste zuhause betreut und versorgt werden. Eine Pflege dauert im Schnitt bis zu acht Jahre. Durch die Pandemie hat sich die Belastungssituation noch verschärft. „Pflegende Angehörige sind durch den Lockdown in der Pandemie extrem belastet, weil unterstützende Angebote wie Tagespflegen, Besuche von anderen Angehörigen, Selbsthilfegruppen und alltägliche Kontakte wegfallen“, sagt Verena Ising-Volmer vom Fachausschuss Müttergenesung der Freien Wohlfahrtspflege NRW.

Seit einiger Zeit gibt es in NRW auch Kur-Angebote für pflegende Angehörige. Eine Kur biete eine Auszeit, „in der sich der Pflegende einmal wieder um sich selbst und seine Gesundheit kümmern kann“. Nach der Kur von 21 Tagen könne der Pflegende wieder gestärkt in den Alltag zurückkehren. „Viele haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine Kur, doch die meisten wissen dies nicht“, sagt Ising-Volmer. Die Kurberatungsstellen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW beraten zum Kuranspruch, unterstützen bei der Kurantragstellung und bei der Auswahl geeigneter Kliniken. Und sie nehmen den pflegenden Angehörigen auch eine große Sorge: Die Beratungsstellen unterstützen die Angehörigen dabei, eine passende Versorgung für den Pflegebedürftigen während der Zeit der Kur zu finden. Ähnlich wie bei der Mutter-Kind-Kur gibt es auch die Möglichkeit, dass der Pflegebedürftige mitreist.

Für die Sicherheit der Kur-Gäste sorgen die Kur-Kliniken mit umfassenden Coronaschutz-Maßnahmen: AHA-Regeln, Masken, Testungen vor Aufnahme und während des Aufenthaltes, Wohnen und Therapien in kleinen, festen Gruppen. Die Kliniken haben ihre Konzepte entsprechend der Corona-Vorgaben angepasst und Kurgänge verkleinert, deswegen bestehe bei Kuren kein erhöhtes Infektionsrisiko, sagt Ising-Volmer.

Eine Kur beantragen können alle, die durch die Pflege von Angehörigen belastet sind und deren Gesundheit gefährdet und eingeschränkt ist. Kuren sind als Vorsorge- oder Rehamaßnahmen eine Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung.

Hinweis:
Info-Telefon: 05251 / 209 230

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.03.2021
Berlin, den 15. März 2021. Im Rahmen der heute beginnenden Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15. bis 28. März 2021 setzen Einrichtungen und Gliederungen der Arbeiterwohlfahrt deutschlandweit Zeichen gegen Rassismus. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Eine gute Qualität im Offenen Ganztag ist der AWO seit Jahren ein wichtiges Anliegen. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Rappender Altenpfleger der AWO wirbt in Video für Impfungen weiterlesen
Meldung vom 12.03.2021
Die AWO Westliches Westfalen bietet jungen Menschen eine Vielzahl an Angeboten der Jugendsozialarbeit, die ihnen im Übergang von der Schule in den Beruf helfen können, sich zu orientieren, eigene Stärken und Fähigkeiten zu entdecken und einen individuellen Weg für sich zu finden. weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Der Paragraf § 218f. StGB wird dieses Jahr 150 Jahre alt - ein Relikt aus den Zeiten des Deutschen Reiches. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März mahnt der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen eine Debatte um die Regelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland an. weiterlesen
Meldung vom 01.03.2021
Die Corona-Krise macht einsam. Während der Steiger noch überlegt wie man sich denn eine frühere Impfung ergaunern kann, treffen sich einige für die Zweisamkeit bald im Mega-Stau. weiterlesen
Meldung vom 23.02.2021
Die Corona-Krise zeigt vor allem eins: Es sind vor allem Frauen, die das System stützen. weiterlesen
Meldung vom 22.02.2021
Das Jungendwerk der AWO Westliches Westfalen hat sein neues Bildungs- und Freizeitprogramm für Frühjahr und Sommer 2021 veröffentlicht. weiterlesen
Meldung vom 19.02.2021
Unter dem Motto „Wir. Alle. Zusammen.“ findet vom 24.-26.11.2021 der Deutsche Seniorentag in Hannover statt. weiterlesen
Meldung vom 15.02.2021
Unsere Fachfrau für Kinder, Jugend und Familie Ursula Hawighorst-Rüßler referiert am 13.03.2021 auf dem Online-Kongress „Gesund aufwachsen im Revier!“, der regelmäßig in Essen stattfindet. weiterlesen