Achtsam durch den Pflegealltag

22.11.2018

Dortmund, 15.11.2018: Abschlussveranstaltung des Projektes „Achtsamkeitsförderung in der stationären Altenhilfe“ im Lensing Carree in Dortmund.

Das von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW geförderte Projekt – eine Kooperation von AWO und der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf - hat durch Sensibilisierung der Mitarbeitenden in der Pflege zu einem achtsamen Umgang mit sich selbst, den achtsamen Umgang mit den Bewohnerinnen und Bewohnern gefördert und somit deren Lebensqualität erhöht.

Die Abschlussveranstaltung stand unter dem Motto: Was haben wir erreicht? Wie können die Ergebnisse nachhaltig in den Pflegeeinrichtungen gesichert werden? Wie kann das Thema Achtsamkeit auch nach Ende des Projektes weiterverfolgt werden?

Rund 80 Teilnehmende wurden seitens der AWO von Helge Berg begrüßt. Prof. Dr. Rita Süssmuth lobte die AWO besonders dafür, dass sie dieses sensible Thema als erster Träger aufgegriffen hat. Prof. Sabine Kühnert von der Evangelischen Hochschule Rheinland-Westfalen hob hervor, dass durch die Evaluation der Schulungen nachgewiesen wurde, dass sich die Haltung der Teilnehmenden auch 6 Monate nach Abschluss der Qualifizierung nachhaltig verändert hat.  „Durch die Teilnahme an dem Projekt haben wir weiterhin Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen Selbst-Fürsorge und individueller qualitativ hochwertiger Pflegeversorgung gewonnen.“, sagte Sina Zagrebelsky, die Pflegedienstleitung des Nelly-Sachs-Hauses Düsseldorf der Jüdischen Gemeinde.

Fazit des Projektes: Oft führen Arbeitsdichte und Zeitpläne dazu, dass die institutionellen Anforderungen in den Fokus der Arbeit rücken. Durch die Achtsamkeitsförderung der Mitarbeitenden werden diese sensibel dafür.

Der Fokus der Arbeit müssen jedoch immer die Bewohnerinnen und Bewohner sein!

Moderator Tom Hegermann führte sensibel durch die Veranstaltung und sorgte in der abschließenden Diskussionsrunde dafür, dass die Beschäftigten aus den beteiligten Pflegeeinrichtungen ihre Erfahrungen, sowohl die vielen positiven, aber auch einzelne schwierige offen berichteten.

Das erfolgreiche Schulungsangebot kann beim Lotte-Lemke-Bildungswerk der AWO nachgefragt werden.

Ergebnisse/Unterlagen des Projektes finden Sie unter https://awo-seniorenzentren.awo-ww.de/achtsam-miteinander

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.06.2019
Neben dem AWO-Vorsorgeordner gibt es beim AWO Bezirksverband Niederrhein nun ein weiteres Element, um im Notfall alle wichtige Informationen schnell zur Hand zur haben: weiterlesen
Meldung vom 18.06.2019
Ein mit vielen Fachleuten abgestimmtes Schutzkonzept soll alle Kinder und Jugendliche vor Gewalt in den Einrichtungen und Diensten der AWO, aber auch im Ehrenamt schützen. weiterlesen
Meldung vom 04.06.2019
Auf Einladung des Arbeitskreises Behindertenhilfe der AWO NRW trafen sich rund 75 Fachleute aus dem Bereich des stationären und ambulanten Wohnens für Menschen mit Behinderung in der Bezirksgeschäftsstelle in Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 04.06.2019
Vom 2. bis 4. August 2019 schnüren wir für Sie das Rundum-Sorglos-Paket. weiterlesen
Meldung vom 03.06.2019
Heute startet die bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung. Die AWO NRW beteiligt sich mit ihren 19 Beratungsstellen und setzt ein deutliches Zeichen gegen die katastrophale Situation auf dem Wohnungsmarkt. weiterlesen
Meldung vom 01.06.2019
Heuschrecken, Hedgefonds und die Lindnerschen Vollprofis – dem Steiger reicht’s! Familiär geht es bei ThyssenKrupp schon lange nicht mehr zu. weiterlesen
Meldung vom 29.05.2019
30 Gemeinden mit 1,6 Millionen Einwohnern werden durch statistische Tricks rausgekickt weiterlesen
Meldung vom 24.05.2019
Die AWO meldet sich mit einem deutlichen Statement zu Wort und positioniert sich gegen eine antisemitische Kampagne. weiterlesen
Meldung vom 16.05.2019
Das Webportal (www.awo-100-geschichten.de), das zum 100. AWO-Jubiläum erstellt worden ist, kann von Ortsvereinen und AWO-Begegnungsstätten genutzt werden, um das eigene Veranstaltungsprogramm zu bereichern. weiterlesen
Meldung vom 16.05.2019
Von Arbeitslosigkeit und Armut betroffene oder bedrohte Personen müssen auch in Zukunft auf unabhängige und freiwillige Angebote zur Beratung, Begegnung und Bildung zurückgreifen können. weiterlesen