Bezirk stellt AWO-Schutzkonzept für Kinder und Jugendliche vor

09.04.2019

Erster Fachtag zum Thema stieß im AWO Unterbezirk Hagen - Märkischer Kreis auf großes Interesse

Im Helmut-Turk-Zentrum fand die erste Fachtagung zum AWO-Schutzkonzept für Kinder und Jugendliche statt. Über 50 Fachleute aus den verschiedenen Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe nahmen teil.

Der Fachtag ist der gemeinsame Auftakt für einen verbandsinternen Prozess, an deren Ende ein Schutzkonzept für alle Einrichtungen, von der Frühförderstelle bis zum Jugendzentrum steht.

Unterbezirks-Geschäftsführerin Birgit Buchholz betonte das gemeinsame Bestreben, den Kinderschutz in den eigenen Einrichtungen und Diensten mit einem ganzheitlichen Schutzkonzept zu verbessern. „Wir wollen mit dem Fachtag dazu beitragen, dem Schutz auch in unserer Arbeit höchste Priorität zu geben und Handlungssicherheit für alle zu gewährleisten.“  Xenja Winziger, zuständige Fachreferentin im AWO Bezirksverband, stellte die praktischen Herausforderungen eines ganzheitlichen Schutzkonzeptes für Einrichtungen vor. Das AWO-Schutzkonzept bestehe aus Maßnahmen zur Prävention von und Intervention bei sexualisierter Gewalt.

Mit Ihrem Vortrag lieferte Xenja Winziger die Grundlage für angeregte Diskussionsrunden. „Der institutionelle Schutz in den AWO-Einrichtungen ist eine Herausforderung auf unterschiedlichen Ebenen“, so die Referentin. „Viele Einrichtungen haben bereits einen guten Blick für den Kinderschutz in den Familien und dem sozialen Umfeld. Hier kann das Konzept anschließen.“ Aber ein Schutzkonzept bedeute auch, die eigene Arbeit in den Einrichtungen und in den Teams kritisch zu hinterfragen und zu überlege, an welchen Stellen die Fachkräfte klare Vorgaben vom Träger benötigen. „Schließlich geht es darum Übergriffe und Gewalt in den Einrichtungen maßgeblich zu verhindern.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 04.02.2020
„Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Mit über 8.900 Pflegeplätzen, 3.900 Pflegekräften und 20.000 Mitarbeitenden ist die AWO im Bezirk Westliches Westfalen laut Care Invest Magazin wieder einer der größten Anbieter im Bereich Pflege in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2020
Hits über Hits. Der Umweltsau-Song des WDR-Kinderchores dominiert momentan die politischen Charts. Dabei zeigt das provokative Lied vor allem eins: die Öffentlich-Rechtlichen bleiben unersetzlich. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Elf Erzieherinnen und Erzieher der AWO im Westlichen Westfalen haben erfolgreich an der Fortbildung „Interkulturelle Kompetenz im pädagogischen Alltag“ teilgenommen. weiterlesen
Meldung vom 30.01.2020
Am Mittwoch, den 29.01., musste sich der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen schweren Herzens von zwei langjährigen Mitarbeiter*innen verabschieden. weiterlesen
Meldung vom 24.01.2020
Für die Mitglieder und Mitarbeiter kaum fassbar, ist am Mittwochnachmittag unerwartet die langjährige stellvertretende Vorsitzende unseres Bezirks Westliches Westfalen, Gerda Kieninger gestorben.weiterlesen
Meldung vom 22.01.2020
Eine starke Stimme für Alleinerziehende: Für AWO NRW waren Muna Hischma und Christine Robenek (Abteilung Soziales des Bezirksverbandes Westliches Westfalen) zu Gast im Düsseldorfer Landtag. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2020
Zu den Durchsuchungen von Wohn- und Geschäftsräumen im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen die AWO Kreisverbände Frankfurt am Main und Wiesbaden erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes: weiterlesen
Meldung vom 16.01.2020
Mitte Januar trafen sich 30 Führungskräfte aus allen Gliederungen der AWO im Westlichen Westfalen, um sich über die Änderungen des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (KIBIZ) zu verständigen. weiterlesen
Meldung vom 01.01.2020
Der Steiger fragt sich heute: Ist der Westfale in Dortmund eigentlich noch echter Westfale? Oder wurde er in dieser Stadt durch den Signal-Idunaer ausgetauscht? weiterlesen