AWO NRW lud zur Fachkonferenz

04.06.2019

Auf Einladung des Arbeitskreises Behindertenhilfe der AWO NRW trafen sich rund 75 Fachleute aus dem Bereich des stationären und ambulanten Wohnens für Menschen mit Behinderung in der Bezirksgeschäftsstelle in Dortmund. Dort berieten sie sich über den Sachstand der Landesrahmenvertragsverhandlungen SGB IX. In den Vorträgen wurden über die bereits konsentierten Vertragsbestandteile informiert und erste konkrete Handlungsschritte aufgezeigt.

Seit Anfang 2018 verhandeln die Vertragspartner einen neuen Landesrahmenvertrag, der die Leistungen insbesondere der dritten Reformstufe ab 1.1.2020 für Menschen mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen sichern soll. „Es ist wichtig, dass die Einrichtungen und Dienste bei der Weiterentwicklung des komplexen Systems der Eingliederungshilfe begleitet werden und frühzeitig informiert werden, welche Herausforderungen und Aufgaben auf sie zukommen“, sagt Julia Otto, Fachbereichsleitung Eingliederungshilfe beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen.

Die verantwortlichen Fachabteilungen der vier AWO Bezirksverbände in NRW haben in ihrer Fachkonferenz gemeinsam mit Geschäftsführern, Bereichsleitungen und Einrichtungsleitungen die erforderlichen Schritte der Umstellungsregelung aufgezeigt. Zudem haben sie einen Ausblick auf das zukünftige Leistungsgeschehen der Eingliederungshilfe nach dem Übergang gegeben.

Die AWO NRW sieht die bisher erzielten Ergebnisse des Landesrahmenvertrags als solide Grundlage für die Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe. Auch das Resümee der Teilnehmer zeigt, dass insbesondere die Regelungen zum Übergang einen Rahmen für alle beteiligten Seiten schafft, um auch weiterhin ab 1.1.2020 die Qualität und Quantität in den Einrichtungen der AWO sicherstellen zu können.

 

  

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.04.2019
Der Auftritt von Konstantin Wecker wird ein Höhepunkt der 100-Jahr-Feier in Dortmund sein. Vom 30. August bis 01. September steht die Innenstadt ganz im Zeichen der AWO. Der Liedermacher spielt am Samstagabend um 20.30 Uhr auf dem Friedensplatz. Wir trafen den 71-Jährigen vorab in Bochum zum Interview. weiterlesen
Meldung vom 16.04.2019
In Ost- und Zentralafrika sind über 30 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen. Alleine in Uganda leben 600.000 Vertriebene und über 1 Million Geflüchtete aus den Nachbarländern Kongo und Südsudan. weiterlesen
Meldung vom 12.04.2019
Die AWO beteiligt sich am bundesweiten Aufruf "Notruf Suchtberatung - stabile Finanzierung jetzt!". weiterlesen
Meldung vom 09.04.2019
Erster Fachtag zum Thema stieß im AWO Unterbezirk Hagen - Märkischer Kreis auf großes Interesse weiterlesen
Meldung vom 08.04.2019
Das Multimedia-Projekt des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen zum 100. Jubiläum ist online. weiterlesen
Meldung vom 04.04.2019
Neben der dreijährigen Altenpflege-Ausbildung bietet die AWO Westliches Westfalen 2019 auch ein Duales Studium Pflege an. Kooperationspartner ist die Hochschule für Gesundheit in Bochum. weiterlesen
Meldung vom 02.04.2019
Großdemo am 19. Mai in Köln / AWO NRW unterstützt Kundgebungen im Vorfeld der Europawahl weiterlesen
Meldung vom 01.04.2019
Das Klima wandelt sich in den Klassenzimmern der Welt, natürlich auch bei uns in NRW: Die Jugend macht freitags blau für grüne Ziele. weiterlesen
Meldung vom 28.03.2019
Mit der Schaffung eines Sozialen Arbeitsmarktes ist ein wichtiger Schritt zur Neujustierung der Arbeitsmarktpolitik gelungen. Das Teilhabechancengesetz bietet durch den richtigen Ansatz langzeit-arbeitslosen Menschen eine mögliche Perspektive und Chance auf gesellschaftliche Teilhabe. weiterlesen
Meldung vom 27.03.2019
Die von der AWO beim Deutschen Bundestag eingereichte Petition "Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!" hat das notwendige Quorum deutlich überschritten. weiterlesen