Offene Kinder- und Jugendarbeit stärken!

10.12.2020

Mit der neu veröffentlichten Positionierung zur Offenen Kinder- und Jugendarbeit bekräftigt die AWO den Stellenwert dieses wichtigen Aufgabenbereichs der Kinder- und Jugendhilfe. Das vorliegende Papier wurde im Arbeitskreis Jugendsozialarbeit, Jugendarbeit und Ganztagsschule der Geschäftsführerkonferenz der AWO, dem Bundesjugendwerk der AWO und Kolleg*innen aus der Fachpraxis der AWO Kinder- und Jugendarbeit erarbeitet und abgestimmt. In der AWO gibt es bundesweit eine Vielzahl an Angeboten und eigenen Orten für Kinder und Jugendliche.

Kinder- und Jugendarbeit knüpft direkt an den Interessen von Kindern und Jugendlichen an. Sie haben hier Raum und Möglichkeiten zum Treffen, Ausprobieren und Gestalten. Aufgrund ihrer Nähe zur Zielgruppe ist die Kinder- und Jugendarbeit in besonderer Weise in der Lage, auf Themen und Bedürfnisse, Wünsche und Herausforderungen zu reagieren. Sie ist ein wichtiger Sozialisations- und Bildungsraum. Für die lebendige demokratische Gesellschaft ist die Offene Kinder- und Jugendarbeit eine wichtige Säule. Dabei sind der persönliche Kontakt, Begegnung und das gemeinsame Tun die Basis.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Kinder- und Jugendarbeit mit voller Wucht getroffen. Die Einrichtungen und Angebote mussten schließen bzw. heruntergefahren werden. Bildungs- und Ferienfahrten konnten in diesem Jahr zum allergrößten Teil überhaupt nicht stattfinden. Nur nach und nach konnten einzelne Angebote mit Gruppenbindung und unter strikten Hygieneauflagen wieder stattfinden. Mit kreativen Ideen und vor allem digitalen Angeboten konnten die Pädagog*innen, Teamer*innen und Ehrenamtlichen den Kontakt zu vielen Kindern und Jugendlichen aufrechterhalten. Die Zugänglichkeit des offenen Raums der Jugendarbeit ist nach wie vor beschränkt und die Arbeit je nach Bundesland mit unterschiedlichen Auflagen verbunden.

Die Positionen der AWO zur Stärkung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit erhalten vor dem Hintergrund der massiven Auswirkungen der Pandemie nochmal eine besondere Bedeutung und Wichtigkeit. Die Rahmenbedingungen für die Kinder- und Jugendarbeit müssen verlässlich und langfristig gesichert sein, damit sie die ihr zugewiesenen Aufgaben erbringen kann: Befähigung zur Selbstbestimmung und Anregung zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement. Dies unterstützt und befördert die Kinder- und Jugendarbeit durch ihre Angebote, indem sie die Interessen der Kinder und Jugendlichen aufgreift und Mitbestimmung und Mitgestaltung möglich macht.

Positionspapier als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.05.2022
Frauenhaus Iserlohn: Schutz und Sicherheit zu jeder Tageszeit weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Am Tag der Pflege stellt die AWO ihre Forderungen an eine neue Landesregierung vor weiterlesen
Meldung vom 09.05.2022
Mit dem Vorstandsvorsitzenden Michael Scheffler und Geschäftsführer Uwe Hildebrandt haben wir über ihre Erwartungen an die neue Landesregierung gesprochen, die am 15.05. in Nordrhein-Westfalen gewählt wird. weiterlesen
Meldung vom 05.05.2022
AWO Ruhr-Mitte: Hilfsaktion trotz Pandemie weiterlesen
Meldung vom 03.05.2022
Während der Fußball-WM sind weitere Kunstaktionen geplant, die an das Schicksal der Arbeitsmigrant*innen in Katar erinnern weiterlesen
Meldung vom 03.05.2022
Anja Butschkau (SPD) fuhr mit Alex (17) in der Rikscha, Jens Kamieth (CDU) und Volkan Baran (SPD) traten am Kicker gegeneinander an. Wobei die Konzentration der beiden Landtagskandidaten ein bisschen unter den Gesprächen mit ihren jugendlichen Mitspielern litt. weiterlesen
Meldung vom 02.05.2022
Zum 1. Mai fordert der AWO-Bundesverband das Teilhabechancengesetz zu stärken. weiterlesen
Meldung vom 01.05.2022
Wirklich begeistert ist der Steiger so kurz vor der Landtagswahl nicht von den Wahl-Slogans der Parteien. weiterlesen
Meldung vom 28.04.2022
Wie funktioniert Quarantäne ohne Wohnung? Und wo können ohne eigenes Badezimmer regelmäßig die Hände gewaschen werden? weiterlesen
Meldung vom 21.04.2022
Demenz verändert das Leben des Erkrankten aber auch das der Angehörigen stark. Denn diese übernehmen häufig die Pflege, wodurch deren Alltag komplett neu strukturiert werden muss. weiterlesen