Weltfrauentag: AWO fordert Abschaffung der § 218/219

05.03.2021

Der Paragraf § 218f. StGB wird dieses Jahr 150 Jahre alt - ein Relikt aus den Zeiten des Deutschen Reiches. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März mahnt der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen eine Debatte um die Regelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland an.

Bereits vor fast 100 Jahren haben sich die Gründerfrauen der Arbeiterwohlfahrt für das Recht, selbstbestimmt zu entscheiden, ob und wie viele Kinder ein Mensch im Laufe des Lebens bekommen möchte, stark gemacht. Dies ist bis heute eine zentrale frauenpolitische Forderung des Verbandes. Die Gründerin Marie Juchacz veröffentlichte bereits 1929 den Artikel „Geburtenfrage – Sexualberatung, eine Aufgabe der Arbeiterwohlfahrt“ und widmete sich den damals hohen Abbruchzahlen. Sie zog daraus den Schluss, dass die Arbeiterwohlfahrt hier präventiv tätig werden und Informationen zum Thema Verhütungsmittel anbieten müsse.

Dem Auftrag, der Beratung in Fragen von Verhütung, Schwangerschaft und Familienplanung zu informieren, gehen AWO Beratungsstellen bis heute nach. Allein in den sechs bezirklich angeschlossenen AWO-Beratungsstellen werden rd. 4.500 Beratungsanfragen bedient. Jährlich werden rd. 1.500 Frauen bei der Entscheidungsfindung für oder gegen ein Kind beraten.

Warum eine Debatte um die Konfliktregelung? Zwar besteht heute die Möglichkeit, dass der Schwangerschaftsabbruch straffrei bleibt, wenn eine Beratungsbescheinigung durch eine anerkannte Beratungsstelle vorgelegt wird.
Doch weiterhin werden Frauen stigmatisiert, wenn diese sich für einen Abbruch der Schwangerschaft entscheiden wollen. Die Enttabuisierung des Themas und die Entkriminalisierung der betroffenen Frauen sind bis heute nicht gelungen. Bei einer ungewollten Schwangerschaft zahlen die Frauen oftmals einen höheren Preis, denn vielfach tragen sie die lebenslangen Folgen. Keine Frau entscheidet sich leichtfertig für einen Abbruch. Psychosoziale Belastungen werden, besonders unter Einfluss der Corona-Pandemie, bei einem Viertel der Frauen als Grund für einen Abbruch angegeben.

„Gleichzeitig erstarkt wieder ein gesellschaftliches Klima, das dazu führt, dass Frauen aus Scham oder Angst vor Stigmatisierung kaum über ihre Schwangerschaftsabbrüche sprechen“, berichtet eine Fachfrau des AWO-Bezirksverbands Westliches Westfalen.
Ein weiterer Beleg für die Notwendigkeit einer gesellschaftspolitischen Debatte scheint die zunehmend schlechtere Versorgung mit Abbruchärzten zu sein. Nachwuchsmediziner scheuen das Angebot von Schwangerschaftsabbrüchen, denn diese werden immer vehementer strafrechtlich verfolgt. Der § 219a StGB verbietet es Ärztinnen und Ärzten, öffentlich über die eingesetzten Methoden bei einem Abbruch zu informieren. Diese Regelung widerspricht maßgeblich dem Verbraucherschutz und der Aufklärung von Patientinnen. „Nur wenige Medizinerinnen und Mediziner sind trotz der Zuspitzung bereit, dieses medizinische Dienstleitungsangebot anzubieten“, berichtet die Fachfrau weiter.

Die AWO fordert heute wie gestern die Streichung des § 218/219a und setzt sich dafür auf allen Ebenen ein.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.03.2021
Die AWO Westliches Westfalen bietet jungen Menschen eine Vielzahl an Angeboten der Jugendsozialarbeit, die ihnen im Übergang von der Schule in den Beruf helfen können, sich zu orientieren, eigene Stärken und Fähigkeiten zu entdecken und einen individuellen Weg für sich zu finden. weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Der Paragraf § 218f. StGB wird dieses Jahr 150 Jahre alt - ein Relikt aus den Zeiten des Deutschen Reiches. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März mahnt der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen eine Debatte um die Regelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland an. weiterlesen
Meldung vom 01.03.2021
Die Corona-Krise macht einsam. Während der Steiger noch überlegt wie man sich denn eine frühere Impfung ergaunern kann, treffen sich einige für die Zweisamkeit bald im Mega-Stau. weiterlesen
Meldung vom 23.02.2021
Die Corona-Krise zeigt vor allem eins: Es sind vor allem Frauen, die das System stützen. weiterlesen
Meldung vom 22.02.2021
Das Jungendwerk der AWO Westliches Westfalen hat sein neues Bildungs- und Freizeitprogramm für Frühjahr und Sommer 2021 veröffentlicht. weiterlesen
Meldung vom 19.02.2021
Unter dem Motto „Wir. Alle. Zusammen.“ findet vom 24.-26.11.2021 der Deutsche Seniorentag in Hannover statt. weiterlesen
Meldung vom 15.02.2021
Unsere Fachfrau für Kinder, Jugend und Familie Ursula Hawighorst-Rüßler referiert am 13.03.2021 auf dem Online-Kongress „Gesund aufwachsen im Revier!“, der regelmäßig in Essen stattfindet. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2021
Bald ist Valentinstag. Da wird schon mal die ein oder andere Liebesbekundung ausgesprochen. Man sollte allerdings tunlichst drauf achten, wer sie denn ausspricht, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2021
Eine Verlängerung des Rettungsschirms für Vorsorge- und Rehabilitationskliniken fordert die Freie Wohlfahrtspflege NRW. Die aktuelle Unterstützung läuft zum 31. Januar aus, dann droht ihnen das wirtschaftliche Aus. weiterlesen
Meldung vom 28.01.2021
Die schnelle Entwicklung von Impfstoffen gegen das Corona-Virus ist ein großer Erfolg. Sie hilft besonders gefährdeten Menschen und denjenigen, die in ihrem Beruf viele Kontakte haben. weiterlesen