Psychische Beeinträchtigungen bei jungen Menschen nehmen stark zu

12.03.2021

Die AWO Westliches Westfalen bietet jungen Menschen eine Vielzahl an Angeboten der Jugendsozialarbeit, die ihnen im Übergang von der Schule in den Beruf helfen können, sich zu orientieren, eigene Stärken und Fähigkeiten zu entdecken und einen individuellen Weg für sich zu finden.

Schon seit einigen Jahren stellen die Mitarbeiter*innen in den Einrichtungen und Projekten eine deutliche Zunahme von psychischen Beeinträchtigungen und Auffälligkeiten bei den jungen Menschen fest. Die Corona-Pandemie hat leider zu einer massiven Verschärfung dieser Beobachtungen beigetragen, die u.a. durch die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) bestätigt werden: Die BPtK verweist auf erste Auswertungen der BARMER, die zeigen, dass die Anzahl von Akutbehandlungen und Anträgen für den Beginn oder die Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie im Jahr 2020 um etwa sechs Prozent anstieg, im letzten Quartal 2020 sogar um 12,6 Prozent gestiegen sind. „Ein Ergebnis, welches dringenden Handlungsbedarf aufzeigt“, so Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales der AWO Westliches Westfalen e.V. „Wir stehen in mehrfacher Hinsicht vor Herausforderungen. Zum einen fehlt es weiterhin an ausreichenden Therapie-Angeboten, was dazu führt, dass Jugendliche viel zu lange Wartezeiten haben und wichtige Entwicklungsphasen nicht genutzt werden können. Zum anderen müssen wir die Konzepte unserer Angebote immer wieder prüfen und sicher stellen, dass wir den individuellen Bedürfnissen von jungen Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen auch gerecht werden. Auch unsere Fachkräfte in der pädagogischen Arbeit brauchen gezielte Unterstützung“, so Hischma.

Um gute Impulse zu liefern und einen guten Austausch zu den Herausforderungen anzubieten, wurden für die Fachkräfte der AWO WW Digitale Fachgespräche  „Junge Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen“ ins Leben gerufen. Im Mittelpunkt standen die Auseinandersetzung zu den Schwerpunkten Depression, Soziale Phobie und Störungen des Sozialverhaltens im Kindes- und Jugendalter. Fachlich begleitet wurde das Format durch den Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut Dr. Stefan Kimm (LWL Jugendpsychiatrie Dortmund).

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.03.2021
Die AWO Westliches Westfalen bietet jungen Menschen eine Vielzahl an Angeboten der Jugendsozialarbeit, die ihnen im Übergang von der Schule in den Beruf helfen können, sich zu orientieren, eigene Stärken und Fähigkeiten zu entdecken und einen individuellen Weg für sich zu finden. weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Der Paragraf § 218f. StGB wird dieses Jahr 150 Jahre alt - ein Relikt aus den Zeiten des Deutschen Reiches. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März mahnt der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen eine Debatte um die Regelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland an. weiterlesen
Meldung vom 01.03.2021
Die Corona-Krise macht einsam. Während der Steiger noch überlegt wie man sich denn eine frühere Impfung ergaunern kann, treffen sich einige für die Zweisamkeit bald im Mega-Stau. weiterlesen
Meldung vom 23.02.2021
Die Corona-Krise zeigt vor allem eins: Es sind vor allem Frauen, die das System stützen. weiterlesen
Meldung vom 22.02.2021
Das Jungendwerk der AWO Westliches Westfalen hat sein neues Bildungs- und Freizeitprogramm für Frühjahr und Sommer 2021 veröffentlicht. weiterlesen
Meldung vom 19.02.2021
Unter dem Motto „Wir. Alle. Zusammen.“ findet vom 24.-26.11.2021 der Deutsche Seniorentag in Hannover statt. weiterlesen
Meldung vom 15.02.2021
Unsere Fachfrau für Kinder, Jugend und Familie Ursula Hawighorst-Rüßler referiert am 13.03.2021 auf dem Online-Kongress „Gesund aufwachsen im Revier!“, der regelmäßig in Essen stattfindet. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2021
Bald ist Valentinstag. Da wird schon mal die ein oder andere Liebesbekundung ausgesprochen. Man sollte allerdings tunlichst drauf achten, wer sie denn ausspricht, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2021
Eine Verlängerung des Rettungsschirms für Vorsorge- und Rehabilitationskliniken fordert die Freie Wohlfahrtspflege NRW. Die aktuelle Unterstützung läuft zum 31. Januar aus, dann droht ihnen das wirtschaftliche Aus. weiterlesen
Meldung vom 28.01.2021
Die schnelle Entwicklung von Impfstoffen gegen das Corona-Virus ist ein großer Erfolg. Sie hilft besonders gefährdeten Menschen und denjenigen, die in ihrem Beruf viele Kontakte haben. weiterlesen