Gemeinsam gegen ausbeuterische Beschäftigung

25.03.2021

In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve bietet die AWO Beratungen an

Die AWO NRW unterstützt das Landesprogramm „Beratungsstellen Arbeit“ und damit den Kampf gegen ausbeuterische Beschäftigung an insgesamt vier Standorten in NRW: In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve werden Ratsuchende beraten und unterstützt, die entweder arbeitssuchend oder in einem Beschäftigungsverhältnis sind. „Unser Angebot ist unabhängig, kostenlos, unbürokratisch und zielführend“, betont Muna Hischma, Abteilungsleiterin Soziales beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen.

Die Beratungsstellen beraten rund um Qualifizierung und Beschäftigung und unterstützen zudem bei wirtschaftlichen, psychosozialen und rechtlichen Fragen. Darüber hinaus verfolgen sie das Ziel, in Fällen von Ausbeutung tätig zu werden. Ratsuchende werden über ihre Rechtsansprüche und mögliche Hilfestellungen aufgeklärt, zum Beispiel wenn es um die Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns, Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz oder fehlende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall geht.

„Wir legen besonderen Wert auf ein gut funktionierendes Netzwerk, in dem die unterschiedlichen Herausforderungen und Aufgaben gut miteinander abgestimmt werden können“, so Muna Hischma.  Gemeint sind damit die enge Zusammenarbeit etwa mit Migrationsdiensten, um auch möglichst eine Verständigung in der Landessprache zu gewährleisten oder die Vernetzung mit Akteuren in NRW, die dasselbe Ziel verfolgen.

In einem gemeinsamen Treffen tauschten sich die Beratungsstellen der AWO NRW mit Vertretenden des Projekts „Arbeitnehmerfreizügigkeit fair gestalten“ des DGB/VHS NRW e.V., des Projekts „Faire Mobilität“ (DGB) sowie des „IQ Netzwerk Faire Integration“ aus. Da auch diese Partner Beratungsangebote für Menschen mit Migrationshintergrund und geflüchtete Menschen in NRW bieten, wurde ein Gespräch über die weitere Zusammenarbeit initiiert. Im Mittelpunkt stand ein Kennenlernen, um die Zusammenarbeit zu verstetigen und neu auszurichten. „Der Kampf gegen ausbeuterische Beschäftigung ist eine Aufgabe, die nur gemeinsam in einem großen Netzwerk gelingen kann“, so Muna Hischma. „Je persönlicher die Kontakte im Netzwerk sind, desto schneller können auch geeignete Hilfen angeboten und vermittelt werden.“

Die „Beratungsstellen Arbeit“ führen an ihren Standorten auch die vielseitigen Aufgaben der bisherigen Erwerbslosenberatungsstellen fort. Um die Kompetenzen der Beraterinnen und Berater fortlaufend zu erweitern, wurden spezielle Schulungen entwickelt. Zu den Themen Arbeitsrecht, prekäre Beschäftigung und interkulturelle Kompetenzen fanden insgesamt drei digitale Fortbildungsmodule der AWO statt.

Ratsuchende Menschen können sich direkt an die „Beratungsstellen Arbeit“ der AWO NRW wenden, um bei Bedarf einen Termin zu vereinbaren.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.03.2022
Erst will er, dann will er nicht – im Süden des Landes „södert“ der Söder um die Impfpflicht herum. Als hätte er von Uli Hoeneß gelernt, denn bei dem haben die Bayern immer recht. weiterlesen
Meldung vom 21.02.2022
Ab 2026 werden 20 bis 30 Prozent mehr Plätze im Offenen Ganztag benötigt. Die Schüler*innen haben das Recht auf gutes und qualifiziertes Personal. Sie brauchen Räume und vielfältige Bildungsangebote. weiterlesen
Meldung vom 18.02.2022
Fast 30 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete bezahlt Juliane Schneider (Name geändert) aus München für ihre kleine Wohnung. Kein Einzelfall. Die Mietpreise in Deutschland gehen weiter nach oben. weiterlesen
Meldung vom 16.02.2022
Freiwilligendiensten drohen 2024 Haushaltskürzungen von 20 %weiterlesen
Meldung vom 15.02.2022
Bezirksverband unterstützt Appell zur Vermeidung von Armut weiterlesen
Meldung vom 09.02.2022
Dominik, der Sohn einer AWO-Kollegin, ist an Blutkrebs erkrankt und benötigt dringend eine Stammzellenspende. Deshalb rufen wir dazu auf, sich bei der DKMS zu registrieren. weiterlesen
Meldung vom 09.02.2022
„Wir brauchen einen möglichst hohen Impfschutz in der gesamten Bevölkerung, um die vulnerablen Gruppen zu schützen und unserer Gesellschaft wieder mehr Freiheiten zurückzugeben. Ein Schritt auf dem Weg dahin ist die einrichtungsbezogene Impflicht – doch diese kann erst dann greifen, wenn damit die Versorgungssicherheit in den Einrichtungen nicht gefährdet wird”, so Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege in NRW. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2022
Dass die Verschwörungsschwätzer ihre Spaziergänge bei den Linken abgeguckt haben scheint ihnen nicht bewusst zu sein. Die aktuellen Spaziergänge gehen nämlich in die andere Richtung. weiterlesen
Meldung vom 26.01.2022
Träger fordert landesweit verbindliche Regelungen zur Schließung weiterlesen
Meldung vom 26.01.2022
Bezirk unterstützt Aufruf zur schnellen und unbürokratischen Hilfe weiterlesen