Corona: Verbände fordern internationale Solidarität

29.04.2021

AWO International und der AWO Bundesverband rufen zu Solidarität mit Indien auf und fordern eine engere globale Zusammenarbeit im Kampf gegen die Pandemie. Solidarität dürfe nicht an den nationalstaatlichen Grenzen enden, die Verteilung von Impfstoffen und Arzneien nicht Gewinninteressen unterworfen sein.

Dazu erklärt Selvi Naidu, Mitglied des Bundesvorstandes der Arbeiterwohlfahrt: „Die humanitäre Lage in Indien ist dramatisch. Wir begrüßen die Bemühungen der Bundesregierung, die Bevölkerung des Subkontinents zu unterstützen. Diese Tragödie muss uns ein Weckruf sein, internationale Solidarität und Zusammenarbeit auf eine Weise zu stärken, die den Problemen unserer Zeit tatsächlich Lösungen entgegensetzen kann.“

Verbände fordern eine Öffnung der Nutzungsrechte für Covid-19-Arzneien, -Impfstoffe und medizinische Produkte für ärmere Länder. Indien und Südafrika hatten bereits im Oktober 2020 einen gemeinnützigen Vorschlag bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingereicht. Über 100 Länder haben sich angeschlossen. Großbritannien, die USA und die Europäische Union lehnen ab. Mit dieser Haltung werde eine weltweite Produktion und schnelle Verfügbarkeit des Corona-Impfstoffes blockiert.

Jens M. Schubert, Bundesvorstandsvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt: „Der Wettlauf mit der Zeit beim Thema Impfungen kann so nicht gewonnen werden, Stichwort Mutationen. Es ist ganz einfach: Das Virus macht nicht an Landesgrenzen halt, also dürfen das unsere Gegenmaßnahmen auch nicht tun. Wir müssen das als gemeinsame globale Aufgabe verstehen."

Ingrid Lebherz, Geschäftsführerin von AWO International, mahnt: „Der Corona-Impfstoff muss als einzig nachhaltig wirksames Mittel in allen Ländern zur Verfügung stehen. Seit einem Jahr unterstützen wir Menschen in unseren Projektregionen dabei, die AHA-Regeln einhalten zu können. Es ist für mich unverständlich, dass nationale wirtschaftliche Interessen mehr wiegen als die Gesundheit der Menschen. Diese Haltung ist sehr kurzsichtig, denn diese globale Pandemie kann nur mit internationaler Solidarität bewältigt werden.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 30.03.2021
Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Florian Pronold, übergibt heute einen Scheck zur Förderung des Verbundprojekts „klimafreundlich pflegen – überall“ an Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in NRW befürwortet den Einsatz von Schnelltests in den Kindertagesstätten. Aber nicht um jeden Preis: Diese sollten kindgerecht sein. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
Der aktuelle Arbeitslosenreport der LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW beschäftigt sich mit der Bedeutung von Weiterbildung und Qualifizierung von Geringqualifizierten. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve bietet die AWO Beratungen an weiterlesen
Meldung vom 19.03.2021
Am Internationalen Tag gegen Rassismus erklärt Anke Peters von der AWO-Integrationsagentur Ahlen und Einrichtungsleitung der Migrationsdienste im AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems, warum der Kampf gegen Rassismus in Zeiten der Pandemie besonders wichtig ist. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Rappender Altenpfleger der AWO wirbt in Video für Impfungen weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Eine gute Qualität im Offenen Ganztag ist der AWO seit Jahren ein wichtiges Anliegen. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Berlin, den 15. März 2021. Im Rahmen der heute beginnenden Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15. bis 28. März 2021 setzen Einrichtungen und Gliederungen der Arbeiterwohlfahrt deutschlandweit Zeichen gegen Rassismus. weiterlesen
Meldung vom 12.03.2021
Die AWO Westliches Westfalen bietet jungen Menschen eine Vielzahl an Angeboten der Jugendsozialarbeit, die ihnen im Übergang von der Schule in den Beruf helfen können, sich zu orientieren, eigene Stärken und Fähigkeiten zu entdecken und einen individuellen Weg für sich zu finden. weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Der Paragraf § 218f. StGB wird dieses Jahr 150 Jahre alt - ein Relikt aus den Zeiten des Deutschen Reiches. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März mahnt der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen eine Debatte um die Regelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland an. weiterlesen