Kein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung: AWO bedauert Ablehnung

12.07.2021

Ein Auftrag der Bundesregierung aus der Koalitionsvereinbarung war der Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. In der letzten Bundesratssitzung vor der Wahl wurde der Entwurf abgelehnt und in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Ob dieser noch tätig wird, ist ungewiss.

Der Rahmen ist verhandelt: Der Rechtsanspruch soll für die Jahrgänge ab 2026/27 für jedes Grundschulkind eine Ganztagsbetreuung sichern, wenn es gewünscht ist: an 5 Tagen die Woche täglich über 8 Stunden mit 4 Wochen Ferienzeit. Da das Ganztagsförderungsgesetz aber mit der Finanzierung des Ausbaus und der Betriebskosten verbunden wurde, konnten die Länder nicht zustimmen, denn die Zusagen des Bundes waren einigen Ländern zu wenig: 3,5 Mrd. Euro für Investitionskosten und fast eine  Milliarde Euro jährlich für Betriebskosten.
Die Berechnungen des Deutschen Jugendinstituts und der Länder gehen von einem Investitionsbedarf von 7,5 Mrd. € aus und einem jährlichen Betriebskostenbedarf von 4,5 Mrd. €. Sie fordern mindestens die hälftige Kostenbeteiligung.

„Wir bedauern, dass es trotz vieler Vorarbeiten und auch Nachbesserungen nicht gelungen ist, das Gesetz zustimmungsreif zu machen. Es wäre ein wichtiger Meilenstein gewesen für einen weiteren quantitativen Ausbau, für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und vor allem für die nächsten Schritte für eine Verbesserung der Qualität“, so Ulla Hawighorst, Fachbereichsleitung Kinder, Jugend, Familie beim Bezirksverband der AWO Westliches Westfalen. Das Warten auf ein Bundesgesetz führe im Land NRW dazu, dass bisher keine weiteren Verhandlungen zur Verbesserung der Qualität und der Finanzierung in Angriff genommen werden. Alle Träger des Offenen Ganztags in NRW  hätten die Hoffnung, dass die Forderungen nach besseren und gleichen Bedingungen, die in den Kampagnen der freien Wohlfahrtspflege immer wieder aufgegriffen wurden, mit einem Bundesgesetz unterstützt werden könnten. „Das betrifft die Anforderungen an Räume, an ausgebildetem und ausreichendem Personal, an gleicher Finanzierung in den Kommunen und für weitere Qualitätsaspekte.“

„Corona hat deutlich gemacht, dass ein Schulbetrieb ohne den Einsatz der Träger des Offenen Ganztags auch für die Notbetreuungen nicht möglich gewesen wäre“, so Ulla Hawighorst.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 03.09.2021
Neben Privatpersonen nimmt der Verband die soziale Infrastruktur der Region in den Blick weiterlesen
Meldung vom 02.09.2021
Homeoffice, Homeschooling, Lockdown – Alleinerziehende haben die Corona-Pandemie allein stemmen müssen. Die finanziellen und psychischen Folgen dieser Belastung lassen sich nur erahnen. weiterlesen
Meldung vom 01.09.2021
Diesen Monat ist Bundestagswahl! Es wird wieder wild diskutiert und debattiert. Die AWO wählt dieses Jahr einen besonderen Ansatz im Diskussions-Wirrwarr. weiterlesen
Meldung vom 26.08.2021
AWO-Talk gibt Einblicke in die Herausforderungen der Pflege weiterlesen
Meldung vom 13.08.2021
Am 12.09.2021 feiert der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen gemeinsam mit dem Unterbezirk Ruhr-Mitte 60 Jahre Beratungsstellen für Menschen aus der Türkei, ehemals auch bekannt als Türk Danış. weiterlesen
Meldung vom 13.08.2021
Hand aufs Herz! – Das AWO Gespräch zur Bundestagswahl weiterlesen
Meldung vom 10.08.2021
Ab Mittwoch, den 11. August 2021 schaltet die AWO eine kostenfreie Hotline. Betroffene und Helfende aus den Hochwassergebieten erhalten unkompliziert und schnell psychologische Unterstützung. weiterlesen
Meldung vom 06.08.2021
Betroffene in Hagen und im Märkischen Kreis können im Sauerland oder an der Ostsee neue Kräfte tanken weiterlesen
Meldung vom 01.08.2021
Der Mindestlohn für Pflegekräfte aus dem Ausland kommt. Eigentlich ein Schritt in die richtige Richtung. Am Ende aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein in einer endlosen Elendsstaffel, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 23.07.2021
Gemeinsame Spendeninitiative für Opfer der Flutkatastrophe in NRW weiterlesen