Spenden für die Opfer des Hochwassers

20.07.2021

Die Hilfsbereitschaft für die vom Hochwasser betroffenen Menschen ist hoch. Zahlreiche Anfragen erreichen den Bezirksverband, ob und wie gespendet werden kann. Der Bezirk bietet zwei Möglichkeiten an, die Not der Hochwasseropfer zu lindern: Zum einen können Bewohnerinnen und Bewohner des Martha-Müller-Seniorenzentrums der AWO in Hohenlimburg unterstützt werden, die möglicherweise keine Hausratversicherung mit Elementarschaden abgeschlossen haben. Wer hier Hilfe leisten will, kann seine Spende unter dem Stichwort „Spende Unwetter Opfer“ auf das Konto des Seniorenzentrums überweisen:

IBAN: DE62 4505 0001 0128 0035 45
BIC: WELADE3HXXX
Sparkasse HagenHerdecke
Empfänger: AWO Bezirk WW, Seniorenzentrum Hohenlimburg
Betreff: Spende Unwetter Opfer

Außerdem ruft der Bezirk zu Spenden für die Hochwasserhilfe der „Aktion Deutschland Hilft“ auf. „Aktion Deutschland Hilft“ ist ein Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, dem auch AWO INTERNATIONAL angehört.
https://www.aktion-deutschland-hilft.de

„Aktion Deutschland Hilft“, bittet um Spenden, um die Nothilfe für die vom Hochwasser betroffenen Menschen in Deutschland zu unterstützen:

Spenden-Stichwort: Hochwasser Deutschland
Spendenkonto: IBAN DE62 3702 0500 0000 1020 30
Spenden-Hotline: 0900 55 10 20 30 (Festnetz kostenfrei, mobil höher)

Online-Spende unter:
https://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spenden

Der Bezirk hat sich bewusst gegen ein eigenes, allgemeines Spendenkonto (außer für die Bewohner*innen des Martha-Müller-Seniorenzentrums) und für die „Aktion Deutschland hilft“ entschieden. Jetzt kommt es auf schnelle Hilfe an, die auch direkt bei den Betroffenen ankommt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.03.2021
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in NRW befürwortet den Einsatz von Schnelltests in den Kindertagesstätten. Aber nicht um jeden Preis: Diese sollten kindgerecht sein. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve bietet die AWO Beratungen an weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
Der aktuelle Arbeitslosenreport der LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW beschäftigt sich mit der Bedeutung von Weiterbildung und Qualifizierung von Geringqualifizierten. weiterlesen
Meldung vom 19.03.2021
Am Internationalen Tag gegen Rassismus erklärt Anke Peters von der AWO-Integrationsagentur Ahlen und Einrichtungsleitung der Migrationsdienste im AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems, warum der Kampf gegen Rassismus in Zeiten der Pandemie besonders wichtig ist. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Berlin, den 15. März 2021. Im Rahmen der heute beginnenden Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15. bis 28. März 2021 setzen Einrichtungen und Gliederungen der Arbeiterwohlfahrt deutschlandweit Zeichen gegen Rassismus. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Eine gute Qualität im Offenen Ganztag ist der AWO seit Jahren ein wichtiges Anliegen. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Rappender Altenpfleger der AWO wirbt in Video für Impfungen weiterlesen
Meldung vom 12.03.2021
Die AWO Westliches Westfalen bietet jungen Menschen eine Vielzahl an Angeboten der Jugendsozialarbeit, die ihnen im Übergang von der Schule in den Beruf helfen können, sich zu orientieren, eigene Stärken und Fähigkeiten zu entdecken und einen individuellen Weg für sich zu finden. weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Der Paragraf § 218f. StGB wird dieses Jahr 150 Jahre alt - ein Relikt aus den Zeiten des Deutschen Reiches. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März mahnt der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen eine Debatte um die Regelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland an. weiterlesen
Meldung vom 01.03.2021
Die Corona-Krise macht einsam. Während der Steiger noch überlegt wie man sich denn eine frühere Impfung ergaunern kann, treffen sich einige für die Zweisamkeit bald im Mega-Stau. weiterlesen