Hilfe für Hochwasser-Opfer: AWO bietet Familien kostenlose Erholung

06.08.2021

Betroffene in Hagen und im Märkischen Kreis können im Sauerland oder an der Ostsee neue Kräfte tanken

Familien mit Kindern, die in Hagen oder im Märkischen Kreis von der Hochwasser-Katastrophe betroffen sind, können bei der AWO kostenlose Erholungswochen verbringen, um neue Kraft zu tanken. Die AW Kur GmbH, eine Tochter des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund, hat hierzu freie Plätze in ihren Kurhäusern im Sauerland und an der Küste geschaffen.

„Wir wollen den Menschen kurzfristig und unbürokratisch ein wenig Entlastung schenken“, so Andreas Frank, Geschäftsführer der AW Kur. Das Angebot richtet sich an Eltern oder Großeltern, die mit ihren Kindern oder Enkelkindern eine Auszeit in schweren Zeiten benötigen. „Die Situation hat viele psychisch und körperlich an ihre Grenzen gebracht“, so Frank. Rund 50 Familien haben die Möglichkeit, im Gesundheitszentrum Altastenberg im Sauerland, oder in Großenbrode an der Ostsee zu entspannen. Das Angebot gilt noch bis Ende des Jahres. Die Erholungsmaßnahmen, auf Wunsch mit Kuranwendungen, dauern drei Wochen, können aber in Altastenberg auch verkürzt gebucht werden.

Kosten entstehen den Familien nicht. Die Kuren werden aus Spendengeldern der Aktion „Deutschland hilft“ und AWO International finanziert.

Interessierte Familien können sich bei Interesse an folgende Ansprechpartnerin wenden:

Claudia Krommes
Beratungsstelle für Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mutter-Vater-Kind und pflegende Angehörige/Kurberatung der AW Kur und Erholung
Klosterstr. 8 – 10
44135 Dortmund
Tel. 0231 9934-126
claudia.krommes@aw-kur.de

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.03.2022
Erst will er, dann will er nicht – im Süden des Landes „södert“ der Söder um die Impfpflicht herum. Als hätte er von Uli Hoeneß gelernt, denn bei dem haben die Bayern immer recht. weiterlesen
Meldung vom 21.02.2022
Ab 2026 werden 20 bis 30 Prozent mehr Plätze im Offenen Ganztag benötigt. Die Schüler*innen haben das Recht auf gutes und qualifiziertes Personal. Sie brauchen Räume und vielfältige Bildungsangebote. weiterlesen
Meldung vom 18.02.2022
Fast 30 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete bezahlt Juliane Schneider (Name geändert) aus München für ihre kleine Wohnung. Kein Einzelfall. Die Mietpreise in Deutschland gehen weiter nach oben. weiterlesen
Meldung vom 16.02.2022
Freiwilligendiensten drohen 2024 Haushaltskürzungen von 20 %weiterlesen
Meldung vom 15.02.2022
Bezirksverband unterstützt Appell zur Vermeidung von Armut weiterlesen
Meldung vom 09.02.2022
Dominik, der Sohn einer AWO-Kollegin, ist an Blutkrebs erkrankt und benötigt dringend eine Stammzellenspende. Deshalb rufen wir dazu auf, sich bei der DKMS zu registrieren. weiterlesen
Meldung vom 09.02.2022
„Wir brauchen einen möglichst hohen Impfschutz in der gesamten Bevölkerung, um die vulnerablen Gruppen zu schützen und unserer Gesellschaft wieder mehr Freiheiten zurückzugeben. Ein Schritt auf dem Weg dahin ist die einrichtungsbezogene Impflicht – doch diese kann erst dann greifen, wenn damit die Versorgungssicherheit in den Einrichtungen nicht gefährdet wird”, so Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege in NRW. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2022
Dass die Verschwörungsschwätzer ihre Spaziergänge bei den Linken abgeguckt haben scheint ihnen nicht bewusst zu sein. Die aktuellen Spaziergänge gehen nämlich in die andere Richtung. weiterlesen
Meldung vom 26.01.2022
Träger fordert landesweit verbindliche Regelungen zur Schließung weiterlesen
Meldung vom 26.01.2022
Bezirk unterstützt Aufruf zur schnellen und unbürokratischen Hilfe weiterlesen