„Pflege in der Krise“

26.08.2021

AWO-Talk gibt Einblicke in die Herausforderungen der Pflege

„Hand aufs Herz“ hieß es am Freitag, 20.08., im Begegnungszentrum Grenzstraße in Gelsenkirchen. Der AWO Bezirksverband hatte im Vorfeld der Bundestagswahl zur Diskussionsrunde geladen. Gekommen waren Menschen aus der Pflege, die Ihre Erfahrungen im Umgang mit der Corona-Pandemie teilen wollten. Zuhörer*innen waren, nebst Live-Stream Publikum, vor allem vier Bundestagskandidat*innen aus Gelsenkirchen und Bottrop. Sie durften sich aber, so das Konzept der Veranstaltung, erst zum Ende der Veranstaltung äußern. Die Frage zum Schluss: „Was wollen Sie aus der Runde mit nach Berlin nehmen?“

Frau Elke Hammer-Kunze, stellvertretende Geschäftsführerin des Bezirksverbandes und Bereichsleiterin „Wohnen und Leben im Alter“, stellte in Ihrer Begrüßung vor allem die Nachwehen der Pandemie heraus: „In der Hochzeit der Pandemie sind unsere Pflegekräfte bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gegangen. Oft darüber hinaus. Die Folgen, die sich jetzt durch Erschöpfung und manchmal auch erhöhte Krankenstände zeigen, belasten die Seniorenzentren natürlich bis heute.“ Mit Blick auf den Herbst und eine vierte Welle appellierte Hammer-Kunze weiter aufs Impfen und das Einhalten der Hygieneregeln zu setzen. Nur so könne die Teilhabe der Menschen weiter gewährleistet werden.

In der Diskussion trafen Mechthild Rosenbaum, Pflegerin im ambulanten Dienst des Unterbezirks Münsterland-Recklinghausen, Rafael Kus, Pflegedienstleiter im Wally-Windhausen-Seniorenzentrum Herten, Achim Schwarz, Einrichtungsleiter des Seniorenzentrums Gelsenkirchen-Schalke und Elke Hammer-Kunze aufeinander. Alle berichteten von den Herausforderungen ihrer Arbeit während der Hochphasen der Pandemie. Sie äußerten Wünsche, Hoffnungen und Kritik in Richtung der Politik. Die Kandidat*innen nahmen sich anschließen Zeit, auf das vorher Gehörte einzugehen.  Gekommen waren Markus Töns MdB (SPD), Irene Mihalic MdB (Bündnis90/Die Grünen), Ayten Kaplan (Die Linke) und Sebastian Steinzen (FDP).

Sendung verpasst? Kein Problem. Die komplette Veranstaltung können Sie sich auch unter „Pflege in der Krise!“ - Hand aufs Herz! – Das AWO Gespräch zur Bundestagswahl - YouTube ansehen.

Die nächste Folge von „Hand auf’s Herz“ gibt es am 02.09. um 17 Uhr wieder auf YouTube. Diesmal in Koproduktion mit dem Unterbezirk Dortmund und dem Projekt ‚Zukunft mit Herz gestalten‘. Das Thema: „Pandemiekosten – Wer zahlt?“. Hier geht’s zum Stream: „Pandemiekosten - Wer zahlt?“ - Hand aufs Herz! – Das AWO Gespräch zur Bundestagswahl

Weitere Nachrichten

Meldung vom 05.05.2022
AWO Ruhr-Mitte: Hilfsaktion trotz Pandemie weiterlesen
Meldung vom 03.05.2022
Während der Fußball-WM sind weitere Kunstaktionen geplant, die an das Schicksal der Arbeitsmigrant*innen in Katar erinnern weiterlesen
Meldung vom 03.05.2022
Anja Butschkau (SPD) fuhr mit Alex (17) in der Rikscha, Jens Kamieth (CDU) und Volkan Baran (SPD) traten am Kicker gegeneinander an. Wobei die Konzentration der beiden Landtagskandidaten ein bisschen unter den Gesprächen mit ihren jugendlichen Mitspielern litt. weiterlesen
Meldung vom 02.05.2022
Zum 1. Mai fordert der AWO-Bundesverband das Teilhabechancengesetz zu stärken. weiterlesen
Meldung vom 01.05.2022
Wirklich begeistert ist der Steiger so kurz vor der Landtagswahl nicht von den Wahl-Slogans der Parteien. weiterlesen
Meldung vom 28.04.2022
Wie funktioniert Quarantäne ohne Wohnung? Und wo können ohne eigenes Badezimmer regelmäßig die Hände gewaschen werden? weiterlesen
Meldung vom 21.04.2022
Demenz verändert das Leben des Erkrankten aber auch das der Angehörigen stark. Denn diese übernehmen häufig die Pflege, wodurch deren Alltag komplett neu strukturiert werden muss. weiterlesen
Meldung vom 14.04.2022
Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen sind für junge Menschen ein ganz zentraler, informeller Treffpunkt. weiterlesen
Meldung vom 07.04.2022
Viele ältere Menschen wollten die Impfangebote zum Schutz gegen Corona annehmen. Die Terminfindung per Internet, die Fahrt zum Impfzentrum ohne eigenes Auto oder Führerschein oder die Unsicherheit dies alles allein zu bewältigen, war für viele jedoch eine Barriere. weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
„Jugendsozialarbeit jetzt stärken und wichtige Angebote für junge Menschen im Übergang Schule-Beruf sichern!“ fordert Muna Hischma, Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit NRW. weiterlesen