AWO-Talk zu den Pandemiekosten – Millionäre überraschen mit Stellungnahme

03.09.2021

„Hand aufs Herz“ hieß es gestern Abend in der Bezirksgeschäftsstelle. Beim zweiten Talk, der der Bezirksverband im Vorfeld der Bundestagswahlen live gestreamt hat, prallten unterschiedliche politische Positionen aufeinander. Alle im Bundestag vertretenen Parteien (außer der AFD, die nicht eingeladen war) hatten ihre Kandidat*innen geschickt, um nach der Talk-Runde ein Statement abzugeben. Die Fragen, die im Raum standen: Wer soll das eigentlich bezahlen? Wie lassen sich die finanziellen Folgen der Pandemie gerecht und sozialverträglich auffangen?

Nach einem Impulsvortrag von Yannick Schwarz vom Netzwerk Steuergerechtigkeit wurden zunächst unterschiedliche Perspektiven debattiert. Der Dortmunder Journalist Alex Völkel moderierte die Runde, in der Magdalena Heinevetter der jungen Generation eine Stimme gab, Frank Czwikla für den AWO Unterbezirk Dortmund sprach und Markus Röser, wohnungspolitischer Sprecher des örtlichen Mietervereins, die missliche Lage der explodierenden Wohnkosten beschrieb.

Neben Verteilungsfragen wie der Einführung einer Vermögenssteuer wurde die Klimakrise angesprochen. Zu Wort kam auch die Millionärs-Initiative „Tax me now“, die sich mit einem aufgezeichneten Statement in den Talk einbrachte: Der Zusammenschluss aus 36 reichen Menschen setzt sich dafür ein, im Sinne des Gemeinwohls stärker zur Kassen gebeten zu werden: Steuerschlupflöcher schließen, progressive Steuersätze bei der Kapitalertragssteuer, höhere Abgaben auf Vermögen und Stärkung der Steuerbehörden – um nur einige Kernforderungen des Bündnisses zu nennen, das mit einer Online-Petition europaweit für Aufsehen gesorgt hat.

Die Diskussion lieferte den Kandidat*innen im Publikum viele Stichpunkte. Diese griff auch Martin Khays auf, der die Debatte satirisch beleuchtet, bevor die Politik ans Mikro trat. Sabine Poschmann (SPD), Frieder Löhrer (FDP), Sonja Lemke (Linke), Markus Kurth, MdB (Grüne), Michael Depenbrock (CDU) griffen unterschiedliche Aspekte auf, argumentierten kontrovers, um sich in einem Punkt einig zu sein: Die Veranstaltung hatte ihnen viele wichtige und interessante Impulse vermittelt.

Sendung verpasst? Kein Problem. Die komplette Veranstaltung können Sie sich auch unter „Pandemiekosten - Wer zahlt?“ - Hand aufs Herz! – Das AWO Gespräch zur Bundestagswahl – auf YouTube ansehen: https://youtu.be/OtiVLCEW9lM

Die nächste Folge von „Hand aufs Herz“ gibt es am 9.9. um 17 Uhr wieder auf YouTube. Diesmal in Koproduktion mit dem Unterbezirk Hagen/Märkischer Kreis. Das Thema: „Verlorene Jugend durch Corona?“ https://youtu.be/IM5CQnp3IYQ

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.07.2022
In der Vorsorgeklinik können pflegende Angehörige zusammen mit ihren demenziell veränderten Partner*innen eine Auszeit vom Alltag nehmen. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2022
Berlin, 7.Juli 2022: Die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hinterließ im Juli 2021 eine Spur der Verwüstung: Mehr als 180 Menschen kamen ums Leben, Tausende verloren ihr Zuhause. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) war in der Nothilfe aktiv und lässt die Menschen auch ein Jahr später nicht im Stich. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2022
„Der vorliegende Haushaltsentwurf 2023 ist eine schlechte Perspektive für arbeitslose Menschen!“, kommentiert der Präsident der Arbeiterwohlfahrt, Michael Groß, den Entwurf von Finanzminister Christian Lindner. weiterlesen
Meldung vom 05.07.2022
Der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW zeigt, dass die geförderte Beschäftigung nach § 16i SGB II aktuell nur einen Bruchteil der arbeitslosen Langzeitleistungsbeziehenden erreicht. Laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit sind dies nur vier Prozent. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2022
Aufrüsten für unsere Sicherheit: Zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts will die Regierung dafür investieren. Klingt wenig, ist aber eine Menge! Und wahrscheinlich wird zuerst dort gespart, wo es richtig weh tut: beim Sozialen. weiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Ausbildung unter erschwerten Bedingungen: Die Lucy-Romberg-Pflegeschulen und die Pandemie weiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Der Zugang zu Informationen ist für betroffene Frauen endlich erleichtert. Sie können nun sachgerechte, fachliche Informationen zum Schwangerschaftsabbruch erhalten. Auch die Suche nach geeigneten Mediziner*innen wird erleichtert. weiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Die Zeit der kostenlosen Bürgerstests ist (vorerst) vorbei. Ab heute gilt für die meisten Menschen: Wer sich testen lassen möchte, muss 3 Euro bezahlen. Es gebe zwar einige Personengruppen, für die ein Test weiterhin gratis sei, darunter etwa Besucher*innen und Bewohner*innen in Seniorenzentren. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2022
Berlin, den 24.06.2022. Der Rat der europäischen Union hat in den letzten Wochen mehrere Gesetzesvorhaben im Bereich Asyl und Migration angenommen. Der AWO Bundesverband hatte diesen Prozess kritisch begleitet. Am 22.06.2022 einigten sich die Mitgliedstaaten nun zuletzt zur sog. Screening-Verordnung. weiterlesen
Meldung vom 23.06.2022
Die Krankenkassen in NRW fordern, den Anteil der Zeitarbeitskräfte in der Pflege mit einer Quote zu deckeln. Bei der AWO NRW, die insgesamt rund 130 Einrichtungen der Stationären Pflege betreibt, stoßen die Kassen damit auf große Zustimmung. weiterlesen