Breites Bündnis fordert: Kinderarmut muss zentrale Rolle in den Koalitionsverhandlungen spielen

28.09.2021

Auftakt der Kampagne #4JahreGegenKinderarmut

Der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen unterstützt die gemeinsame Erklärung „Vier Jahre Zeit, um Kinderarmut endgültig zu beseitigen!“. Die Armut von Kindern und Jugendlichen darf nicht länger hingenommen werden und deshalb sind entschlossene Maßnahmen im künftigen Koalitionsvertrag zu verankern. Dazu zählen eine grundlegende Reform der Leistungen für Kinder, Jugendliche und ihre Familien, die Sicherstellung sozialer Infrastruktur sowie ihre umfassende Beteiligung. Ebenso brauchen Kinder und Jugendliche eine intensive Begleitung zurück in ihren Kita- und Schulalltag und psychosoziale Unterstützung, um die Auswirkungen der Pandemie bewältigen zu können. „Armut von Kindern konnte trotz einzelner Verbesserungen nicht beseitigt werden, sondern bleibt stabil  auf hohem Niveau. Deshalb ist die Bekämpfung der Armut von Kindern und Jugendlichen unsere zentrale Aufgabe für die nächsten Jahre“, bekräftigte Ulla Hawighorst, Fachbereichsleitung Kinder, Jugend, Familie im AWO Bezirk Westliches Westfalen. Alle Kinder und Jugendlichen haben ein Recht auf ein gutes Aufwachsen!

Den vollständigen Text der Erklärung „Vier Jahre Zeit, um Kinderarmut endgültig zu beseitigen!“ finden Sie sowie weitere Informationen zur Kampagne: https://www.nationale-armutskonferenz.de/category/kinderarmut.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 17.08.2022
Berlin, 17.08.2022. Heute startet die bundesweite Kampagne „Sprach-Kitas retten“, die sich für einen Erhalt und Fortführung des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ einsetzt. weiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Der Bunker bietet kostenlose Mitmach-Projekte für Menschen aller Altersgruppen. Ob Sprachkurs, Freizeitbeschäftigung oder preisgekrönte Nachhilfe: Die Angebote schaffen Gemeinschaft und Integration. weiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt lehnt die gestern vorgestellten Steuerpläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner ab. Dazu erklärt AWO-Präsident Michael Groß: weiterlesen
Meldung vom 05.08.2022
Berlin, den 04.08. Laut Statistischem Bundesamt ist jede*r sechste Deutsche von Armut bedroht, darunter vor allem Alleinerziehende, kinderreiche Familien und Rentner*innen. Dazu erklärt Brigitte Döcker, Vorstandsvorsitzende des AWO Bundesverbandes: weiterlesen
Meldung vom 04.08.2022
Murmel ist eine grandiose Erfinderin und Blaublech leidenschaftlicher Sammler. Doch als Murmel von der Pandemie hört, packt sie die Angst…weiterlesen
Meldung vom 03.08.2022
AWO-Kindertageseinrichtungen behalten den Schutz der Kinder spielerisch im Blick weiterlesen
Meldung vom 03.08.2022
Berlin, den 03.08.2022. Die Arbeiterwohlfahrt spricht sich strikt gegen das von Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf vorgeschlagene Renteneintrittsalter von 70 Jahren aus und kritisiert den Vorstoß scharf. Dazu erklärt Kathrin Sonnenholzner, Vorsitzende des Präsidiums der Arbeiterwohlfahrt: weiterlesen
Meldung vom 01.08.2022
Russlands Krieg trifft in erster Linie die Armen, nicht die Reichen. Denn während die Reichen keine kalten Füße im Winter fürchten müssen, fangen die Armen schon heute an zu sparen. weiterlesen
Meldung vom 28.07.2022
Es wurde geklatscht, geimpft und geschimpft – die Coronapandemie hat unsere Gesellschaft bewegt. Besonders für die Beschäftigten im Gesundheitswesen ist das Corona-Virus nach wie vor eine große Belastung. weiterlesen
Meldung vom 26.07.2022
Freie Wohlfahrtspflege baut Netzwerk von über 100 Kurberatungsstellen in NRW aufweiterlesen