Hut ab! AWO Bezirk würdigt Werkstatträte und Frauenbeauftragte

25.11.2021

„Chapeau an euch Werkstatträte und Frauenbeauftragte!“ Mit diesem Ausdruck brachte Kristin Wessel, Fachberaterin Eingliederungshilfe beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen ihre Hochachtung vor der Leistung der amtierenden Gremienvertreter*innen auf den Punkt. Alle vier Jahre werden der Werkstattrat und die Frauenbeauftragte in den Werkstätten für behinderte Menschen neu gewählt. 2021 ist wieder ein Wahljahr - Zeit sich bei den ausscheidenden Werkstattratsmitgliedern zu bedanken.

Das Dankeschön von der AWO wurde aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie per Videokonferenz übermittelt. „Von 2017 bis heute haben Sie die Aufgabe übernommen, als Sprachrohr für alle Beschäftigten zu fungieren und sich für ihre Rechte stark zu machen“, führte Kristin Wessel weiter aus. Das sei insbesondere in der Coronazeit eine große Herausforderung gewesen. „Dass Sie trotz der durch die Pandemie bedingten Unsicherheiten, der schwierigen Auftragslage, des zeitweiligen Betretungsverbotes und der damit verbundenen Sorgen durchgehalten haben, davor ziehe ich meinen Hut!“
Auch sprach sie den Vertrauenspersonen ihren Dank aus: „Mit Hilfe Ihrer engagierten Unterstützung ermöglichten Sie den Selbstvertretern, aktiv werden zu können.“

Mittels Power-Point Präsentation führte Frau Wessel durch die Videokonferenz und blendete Bilder jedes einzelnen Werkstattrates und jeder Frauenbeauftragten ein. Die Teilnehmer*innen wurden eingeladen, über ihre Erfahrungen und Erlebnis während ihrer Amtszeit zu berichten. So manche schöne Erinnerung konnte an dieser Stelle noch einmal platziert werden. Deutlich wurde aber auch – und das bestätigten die Mitglieder des Werkstattrates und die Frauenbeauftragte in ihren einzelnen Statements – dass allen die Arbeit viel Spaß bereitet hat und sie auch viel dazu gelernt haben in dieser Zeit.

Zu sehen, was man mit Engagement für eine gute Sache bewegen kann, das mache stolz, sind sich alle einig. Und: „Niemals hätte ich gedacht, dass ich mal an einer Videokonferenz teilnehmen würde“, schmunzelte eine Teilnehmerin.

Am Ende ihres virtuellen Beitrags wies Kristin Wessel darauf hin, dass sie für jedes Werkstattratsmitglied und jede Frauenbeauftragte eine Dankeschön-Urkunde an jede Werkstatt geschickt hat, die im Anschluss an die Videokonferenz verteilt wurde.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.07.2022
Zauberei und Zaungespräche im Seniorenzentrum „Schattige Buche“ weiterlesen
Meldung vom 21.07.2022
Bundesfamilienministerin Paus hat angesichts der steigenden Lebenshaltungskosten eine Erhöhung des Kindergeldes in Aussicht gestellt. Dazu erklärt Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes: weiterlesen
Meldung vom 21.07.2022
Das Bundesfamilienministerium hat Anfang Juli überraschend mitgeteilt, das Programm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ nicht fortführen zu wollen. Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung wurde hingegen die Verstetigung des Programms versprochen. Selvi Naidu, Vorstandsmitglied des AWO Bundesverbandes, führt dazu aus: weiterlesen
Meldung vom 18.07.2022
Nach den Ferien werden hunderttausende Kinder eingeschult und viele Familien müssen sich die Frage stellen, wo ihr Kind gut am Nachmittag betreut wird. weiterlesen
Meldung vom 18.07.2022
Im Rahmen der Kampagne „NRW gerechter machen!“ zur Landtagswahl 2022 führte die Landesarbeitsgemeinschaft der AWO in NRW eine Mitmach-Aktion durch. An der Postkartenaktion „Gleich ist nicht gerecht. Mehr Chancengerechtigkeit in der Kita!“ beteiligten sich Mitarbeiter*innen, Eltern, Kinder und Interessierte. weiterlesen
Meldung vom 14.07.2022
Teilhabe trotz Pandemie – Herausfordernde Zeiten für das Inklusionshotel Fünf10 weiterlesen
Meldung vom 14.07.2022
In der Vorsorgeklinik können pflegende Angehörige zusammen mit ihren demenziell veränderten Partner*innen eine Auszeit vom Alltag nehmen. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2022
Berlin, 7.Juli 2022: Die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hinterließ im Juli 2021 eine Spur der Verwüstung: Mehr als 180 Menschen kamen ums Leben, Tausende verloren ihr Zuhause. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) war in der Nothilfe aktiv und lässt die Menschen auch ein Jahr später nicht im Stich. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2022
„Der vorliegende Haushaltsentwurf 2023 ist eine schlechte Perspektive für arbeitslose Menschen!“, kommentiert der Präsident der Arbeiterwohlfahrt, Michael Groß, den Entwurf von Finanzminister Christian Lindner. weiterlesen
Meldung vom 05.07.2022
Der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW zeigt, dass die geförderte Beschäftigung nach § 16i SGB II aktuell nur einen Bruchteil der arbeitslosen Langzeitleistungsbeziehenden erreicht. Laut Statistik der Bundesagentur für Arbeit sind dies nur vier Prozent. weiterlesen