Hut ab! AWO Bezirk würdigt Werkstatträte und Frauenbeauftragte

25.11.2021

„Chapeau an euch Werkstatträte und Frauenbeauftragte!“ Mit diesem Ausdruck brachte Kristin Wessel, Fachberaterin Eingliederungshilfe beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen ihre Hochachtung vor der Leistung der amtierenden Gremienvertreter*innen auf den Punkt. Alle vier Jahre werden der Werkstattrat und die Frauenbeauftragte in den Werkstätten für behinderte Menschen neu gewählt. 2021 ist wieder ein Wahljahr - Zeit sich bei den ausscheidenden Werkstattratsmitgliedern zu bedanken.

Das Dankeschön von der AWO wurde aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie per Videokonferenz übermittelt. „Von 2017 bis heute haben Sie die Aufgabe übernommen, als Sprachrohr für alle Beschäftigten zu fungieren und sich für ihre Rechte stark zu machen“, führte Kristin Wessel weiter aus. Das sei insbesondere in der Coronazeit eine große Herausforderung gewesen. „Dass Sie trotz der durch die Pandemie bedingten Unsicherheiten, der schwierigen Auftragslage, des zeitweiligen Betretungsverbotes und der damit verbundenen Sorgen durchgehalten haben, davor ziehe ich meinen Hut!“
Auch sprach sie den Vertrauenspersonen ihren Dank aus: „Mit Hilfe Ihrer engagierten Unterstützung ermöglichten Sie den Selbstvertretern, aktiv werden zu können.“

Mittels Power-Point Präsentation führte Frau Wessel durch die Videokonferenz und blendete Bilder jedes einzelnen Werkstattrates und jeder Frauenbeauftragten ein. Die Teilnehmer*innen wurden eingeladen, über ihre Erfahrungen und Erlebnis während ihrer Amtszeit zu berichten. So manche schöne Erinnerung konnte an dieser Stelle noch einmal platziert werden. Deutlich wurde aber auch – und das bestätigten die Mitglieder des Werkstattrates und die Frauenbeauftragte in ihren einzelnen Statements – dass allen die Arbeit viel Spaß bereitet hat und sie auch viel dazu gelernt haben in dieser Zeit.

Zu sehen, was man mit Engagement für eine gute Sache bewegen kann, das mache stolz, sind sich alle einig. Und: „Niemals hätte ich gedacht, dass ich mal an einer Videokonferenz teilnehmen würde“, schmunzelte eine Teilnehmerin.

Am Ende ihres virtuellen Beitrags wies Kristin Wessel darauf hin, dass sie für jedes Werkstattratsmitglied und jede Frauenbeauftragte eine Dankeschön-Urkunde an jede Werkstatt geschickt hat, die im Anschluss an die Videokonferenz verteilt wurde.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.02.2022
Ab 2026 werden 20 bis 30 Prozent mehr Plätze im Offenen Ganztag benötigt. Die Schüler*innen haben das Recht auf gutes und qualifiziertes Personal. Sie brauchen Räume und vielfältige Bildungsangebote. weiterlesen
Meldung vom 18.02.2022
Fast 30 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete bezahlt Juliane Schneider (Name geändert) aus München für ihre kleine Wohnung. Kein Einzelfall. Die Mietpreise in Deutschland gehen weiter nach oben. weiterlesen
Meldung vom 16.02.2022
Freiwilligendiensten drohen 2024 Haushaltskürzungen von 20 %weiterlesen
Meldung vom 15.02.2022
Bezirksverband unterstützt Appell zur Vermeidung von Armut weiterlesen
Meldung vom 09.02.2022
Dominik, der Sohn einer AWO-Kollegin, ist an Blutkrebs erkrankt und benötigt dringend eine Stammzellenspende. Deshalb rufen wir dazu auf, sich bei der DKMS zu registrieren. weiterlesen
Meldung vom 09.02.2022
„Wir brauchen einen möglichst hohen Impfschutz in der gesamten Bevölkerung, um die vulnerablen Gruppen zu schützen und unserer Gesellschaft wieder mehr Freiheiten zurückzugeben. Ein Schritt auf dem Weg dahin ist die einrichtungsbezogene Impflicht – doch diese kann erst dann greifen, wenn damit die Versorgungssicherheit in den Einrichtungen nicht gefährdet wird”, so Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege in NRW. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2022
Dass die Verschwörungsschwätzer ihre Spaziergänge bei den Linken abgeguckt haben scheint ihnen nicht bewusst zu sein. Die aktuellen Spaziergänge gehen nämlich in die andere Richtung. weiterlesen
Meldung vom 26.01.2022
Bezirk unterstützt Aufruf zur schnellen und unbürokratischen Hilfe weiterlesen
Meldung vom 26.01.2022
Träger fordert landesweit verbindliche Regelungen zur Schließung weiterlesen
Meldung vom 21.01.2022
Jährlich werden deutschlandweit rund 12 Millionen Tonnen Nahrungsmittel weggeworfen – viele davon wären sogar noch genießbar. Um einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, startete die AWO im westlichen Westfalen bereits Ende 2021 in acht ausgewählten Seniorenzentren mit dem Projekt „Reduzierung von Lebensmittelabfällen“. weiterlesen