Vision auf Hochtouren: Hinter den Kulissen wird jongliert, diskutiert und konzipiert

29.04.2024

Es wird diskutiert, sich ausgetauscht und vor allem viel vorangebracht: In den vergangenen Monaten haben die Kolleg*innen in den Unterarbeitsgruppen (UAG) intensiv an der „AWO Vision 2025“ gearbeitet. In dieser Phase scheint es ruhig geworden zu sein um das bezirksweite Projekt. „Von Stillstand kann aber keine Rede sein. Im Gegenteil: Hinter den Kulissen wurden die Grundlagen für die nächste Strategiekonferenz gelegt und jede Menge wertvolle Impulse entwickelt“, so Bezirksgeschäftsführer Uwe Hildebrandt.

Insgesamt sind es sechs Unterarbeitsgruppen, die sich mit den wesentlichen Geschäftsfeldern befassen, um diese für die Zukunft zu rüsten. Ihre Ergebnisse münden nach den Sommerferien als Hypothesen in eine Strategiekonferenz, auf der dann konkrete Strategien entwickelt werden. „Es ist jedem von uns klar, dass wir die großen Themen des Verbandes bewegen“, sagt Admir Bulic, stellvertretender Geschäftsführer des AWO Unterbezirks Bottrop-Gelsenkirchen und zugleich Sprecher der UAG Migration.

Gemeinsam mit sechs Kolleg*innen hat er sich in den vergangenen Monaten mit dem Geschäftsfeld befasst. Die Kooperation über Unterbezirksgrenzen hinaus sieht er als wertvollste Erfahrung der bisherigen Projektarbeit. „Wir entdecken so viel Potenzial, wenn wir über den Tellerrand blicken. Wir lernen viel voneinander und vernetzten uns dauerhaft“, sagt er. Die Zusammensetzung der UAG sei „so bunt wie die AWO selbst“ und bündele diverse Professionen und Perspektiven – aber genau darin liege die große Chance. „Wir jonglieren immer ein bisschen mit unseren vielfältigen Herangehensweisen, um dann lebendig zu diskutieren und voranzukommen“, so der Sprecher über die Kommunikation zwischen den Fachleuten.
Der Grundtenor in seiner Arbeitsgruppe lässt sich als produktiven Dreiklang aus Zusammenarbeit, Austausch und Wissenstransfer beschreiben.

Letzteren sieht er als wesentlichen Knackpunkt: Wie sichern wir, dass Wissen über die Grenzen der Unterbezirke hinaus fließen und dass die Synergien stärker genutzt werden? Was brauchen AWO Unterbezirke, in denen es Potenzial für neue Geschäftsfelder gibt? Welches Wissen kann aus etablierten Unterbezirken transferiert werden? Welche Synergien sind nötig? Fragen, die in den Unterarbeitsgruppen diskutiert werden und deren Antworten die Vision maßgeblich prägen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.07.2024
Die AWO bietet ab November 2024 Kurmaßnahmen für pflegende Eltern an. weiterlesen
Meldung vom 11.07.2024
Kriege, Klimawandel, die Auswirkungen der Pandemie, Hass und Hetze im Netz sowie zunehmende rassistische, radikale und nationale Tendenzen verunsichern und machen Angst. weiterlesen
Meldung vom 08.07.2024
Das Lotte-Lemke-Bildungswerk der AWO bietet ab 9. September 2024 eine Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft (PDL) an. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2024
Mobilmachung? Musterung? Make love – make war? Das Soldatsein ist wieder angesagt. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2024
Unser Wohnheim für Menschen mit Behinderung in Gevelsberg wurde am vergangenen Wochenende von Unbekannten mit Eiern beworfen. Die Bewohnerinnen und Bewohner fühlen sich unsicher. weiterlesen
Meldung vom 26.06.2024
Studierende der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) haben unser Fritz-Krüger-Seniorenzentrum in Münster besucht. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2024
AWO Westliches Westfalen nimmt mit dem Workshop Leadership und Generationsmodelle die Vielfalt der Generationen in den Fokus weiterlesen
Meldung vom 18.06.2024
2. Verbandstag: AWO-Visionär*innen diskutieren neue Wege im Mitgliederverband weiterlesen
Meldung vom 18.06.2024
30 Fachkräfte aus der Jugendsozialarbeit der AWO Westliches Westfalen trafen sich im Eugen-Krautscheid-Haus in Dortmund zum Workshop „Jugendsozialarbeit der Zukunft“. weiterlesen
Meldung vom 17.06.2024
Weitere Demonstration der Caritas und der Freien Wohlfahrtsverbände verdeutlicht aktuellen Eskalationsstatus im Sozialwesen. weiterlesen