Die AWO wächst: 4.000 neue Mitglieder!

06.01.2006

 

 

 

 

 

 

 

Rückläufige Mitgliedszahlen – ein Problem, das nicht nur die Arbeiterwohlfahrt trifft. Die AWO im Westlichen Westfalen aber ist aktiv geworden. Ende 2004 wurde die Kampagne „Einfach viel bewegen“ gestartet, mit der die AWO-Ortsvereine neue Mitglieder gewinnen wollten. Und der Start war erfolgreich. In gut einem Jahr konnten mehr als 4.000 neue Mitglieder geworben werden. Der negative Trend wurde umgedreht – die AWO im Westlichen Westfalen wird wieder größer.

Dieses Ergebnis ist vor allem den mehr als 500 Werberinnen und Werbern der Ortsvereine zu verdanken.

Sie haben die Menschen in ihrem persönlichen Umfeld angesprochen: in ihrer Straße, im Schrebergarten oder in der Eckkneipe. Sie haben geworben auf den Reisen und Fahrten ihres Kreisverbandes und in der Begegnungsstätte ihres Ortsvereins. Sie haben Zeit investiert in Seminare und Schulungen. Sie haben Plakate geklebt und Handzettel verteilt. Sie haben Menschen überzeugt, weil sie selber überzeugt sind und weil sie Stolz sind auf ihre AWO.

Ihnen will der Bezirksvorsitzende Bodo Champignon auf der Veranstaltung am 15. Januar 2006 in der Hattinger Henrichshütte persönlich danken.

Logo Die Frage, warum die AWO soviel Engagement in die Mitgliederwerbung investiert beantwortet Bodo Champignon überzeugend: „Man könnte ja sagen: Die AWO im Westlichen Westfalen ist ein großes, erfolgreiches Dienstleistungsunternehmen. Mit 14.000 Beschäftigten in über 1.000 Einrichtungen und Diensten – vom Kindergarten bis zum Seniorenzentrum – das reicht. Nein – die Arbeiterwohlfahrt ist viel mehr als nur ein soziales Unternehmen. In ihr organisieren sich Menschen, die auch selbst mit anpacken wollen. Als Helfer in der Altentagesstätte genauso wie als pädagogischer Betreuer in der Ferienfreizeit für benachteiligte Kinder. Unsere Mitglieder sind selbstbewusste Bürgerinnen und Bürger. Sie mischen sich ein in die sozialen und politischen Debatten in ihrer Stadt. Sie unterstützen diejenigen, die ihre eignen Interessen oft nicht zum Ausdruck bringen können. Dies sind die Wurzeln unseres Verbandes und dies ist ein gutes Fundament für die Zukunft.“

Auf die Gäste wartet in Hattingen ein buntes Programm mit Musik, Comedy und einer Tombola.

 

Informationen unter:

info@awo-ww.de
Jörg Richard
0231 - 5483187

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.07.2021
Alle 76 Bewohner bleiben unverletzt und ziehen in umliegende Seniorenzentren weiterlesen
Meldung vom 12.07.2021
Ein Auftrag der Bundesregierung aus der Koalitionsvereinbarung war der Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. In der letzten Bundesratssitzung vor der Wahl wurde der Entwurf abgelehnt und in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Ob dieser noch tätig wird, ist ungewiss. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
Mit dem 2019 beschlossenen Teilhabechancengesetz wurde ein arbeitsmarktpolitischer Paradigmenwechsel vollzogen: Weg vom Vorrang kurzer Qualifizierung, schneller Vermittlung und hohem Sanktionsdruck, hin zur „Schaffung neuer Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt“. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2021
Am 1. Juli feiert der Bundesfreiwilligendienst (BFD) sein zehntes Jubiläum. Die Arbeiterwohlfahrt ist seit seiner Einführung 2011 als BFD-Zentralstelle, Träger der Bildungsarbeit und mit ihren Einsatzstellen vor Ort beteiligt. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2021
So, so. Der Pott soll jetzt also Weltkulturerbe werden. Zumindest wenn es nach Ina Scharrenbach geht. Dabei ist die so gar kein Fan von Industriekultur. Alles nur Getue, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Solidarität ist unsere Stärke: Alleinerziehende nicht alleine lassen! – mit diesem Titel und zugleich Anspruch hat die AWO NRW seit 2017 mehrere Initiativen auf den Weg gebracht, an die wir auch in diesem Jahr weiter anknüpfen möchten. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Wohlfahrtsverbände sehen neue Nöte am Arbeitsmarkt: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist nach 14 Monaten Corona-Krise sprunghaft gestiegen. weiterlesen
Meldung vom 18.06.2021
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW appelliert an Landes- und Bundesregierung, wieder Geflüchtete aufzunehmen, die zu unerträglichen Bedingungen in griechischen Lagern ausharren. weiterlesen
Meldung vom 14.06.2021
Die LAGÖF NRW – der Zusammenschluss von Trägern der freien und öffentlichen Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen – begrüßt das geplante Aufholpaket des Bundes für Kinder und Jugendliche nach der Pandemie, hält dieses aber perspektivisch für nicht ausreichend. weiterlesen
Meldung vom 07.06.2021
Bundesweite Aktionswoche vom 7. bis 11. Juni rückt Einzelschicksale in den Fokus weiterlesen