AWO trauert um Elfriede Heldt

27.01.2006

Die Arbeiterwohlfahrt betrauert den Verlust einer ihrer prägenden Persönlichkeiten. Elfriede Heldt, die ehemalige Leiterin der Krankenpflegeschule der Arbeiterwohlfahrt in Marl, verstarb am Montag, den 23. Januar 2006  im Alter von 87 Jahren.

1918 im sächsischen Grimma geboren, wuchs sie zusammen mit zwei Brüdern auf. Geprägt durch ihren familiären Hintergrund hat Elfriede Heldt von Kindheit an Verantwortung aufgetragen bekommen und Verantwortung übernommen.

Im 2. Weltkrieg war sie als Krankenschwester, zeitweise als Lazarettschwester, tätig.

In Göttingen und Berlin absolvierte sie ihre Ausbildung zur leitenden Krankenschwester (Schuloberin), was heute einer Pflegedienstleitung entspricht.

1965 kam sie nach Marl und wurde Leiterin der Krankenpflegeschule der Arbeiterwohlfahrt in Nachfolge von Lucy Romberg.

Daneben war sie Stellvertreterin Lotte Lemkes in der Bundesschwesternschaft der Arbeiterwohlfahrt.

Elfriede Heldt begleitete und forcierte zahlreiche Veränderungen im Berufsbild der Krankenpflege. Qualifizierte Ausbildungen, geregelte Arbeitszeiten, der Einstieg von Männern in ein  Berufsfeld, welches bis dahin Frauen vorbehalten war und die Ausbildung in der Altenpflege sind nur einige der Themenfelder, die während ihrer Zeit einen Umbruch im Pflegebereich bewirkten und an deren Umsetzung sie auch durch Mitwirkung in Gremien direkt beteiligt war.

Oberin Heldt war Zeit ihres Lebens eine sehr selbstbewusste, selbstbestimmte Frau. Trotz ihrer fachliche Kompetenz, ihrer Offenheit für Neuerungen und ihres ehrenamtlichen Engagements stellte sie nie die eigene Person in den Vordergrund.

Ihre sprichwörtliche Bescheidenheit ging einher mit tiefem Glauben und Religiosität.

In Marl gehörte sie dem Krankenhauspresbyterium der Paracelsusklinik an und gründete 1981 die MS-Selbsthilfe.

2003 zog Oberin Heldt in das Julie-Kolb-Seniorenzentrum der AWO, wo sie nun, einen Monat vor Vollendung ihres 88. Geburtstages, verstarb.

Die Arbeiterwohlfahrt, deren Geschichte stark von Frauen geprägt ist, verliert mit Oberin Elfriede Heldt eine ihrer "großen alten Damen." 

 

 

 

 

 

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.02.2023
Genießen Sie den Frühling im "Hus up Dün" auf Norderney. weiterlesen
Meldung vom 08.02.2023
Gewonnen! Die neue AWO-Quiz-Show begeistert bei Premiere in Witten weiterlesen
Meldung vom 01.02.2023
Was früher noch Heimarbeit war, ist heute Home-Office und jedem ein Begriff. Doch während selbst der Münchener Erzbischof eine*n Chauffeur*in mit Option auf Home-Office sucht, zieht es viele wieder zurück ins Büro. weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Die Bertelsmann-Stiftung hat heute neue Zahlen zur Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Demnach sind fast 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren und zusätzlich mehr als 1,5 Millionen junge Erwachsene im Alter von unter 25 Jahren armutsgefährdet. weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
AWO bietet Reha und Vorsorge für Menschen, die am Limit pflegen weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
Was braucht das Ruhrgebiet, um allen eine gute Zukunft zu ermöglichen? Dieser Frage möchte unter anderem AWO-Präsident Michael Groß, gemeinsam mit Ihnen, auf den Grund gehen. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2023
Die weltweit größte Nothilfe- und Entwicklungshilfeorganisation Oxfam testiert in ihrem Ungleichheits-Bericht die zunehmenden globalen Verwerfungen und ungerechten Entwicklungen zwischen arm und reich: weiterlesen
Meldung vom 01.01.2023
Der deutsche Pass ist ein hohes Gut in diesem Land. Deshalb möchte Friedrich Merz ihn ganz besonders schützen. Ohne fehlerfreies Deutsch kein Pass - ganz einfach. Aber wie soll man eine Sprache lernen, wenn zwischen drei Jobs kaum Geld und noch weniger Zeit übrig bleibt? weiterlesen