Offener Brief der AWO an Saskia Esken: „Bitte überdenke deine Position“

12.05.2020

Gemeinnützige Träger wie die AWO können das austehende Drittel der Pflege-Prämie nicht zahlen

Mit einem offenen Brief wendet sich die AWO NRW an die Bundesvorsitzende der SPD, Saskia Esken. Diese hatte sich in einem Interview dafür ausgesprochen, dass Arbeitgeber das noch ausstehende Drittel der so genannten Pflegeprämie übernehmen sollten.
Der Bund hat den Pflegekräften für ihren besonderen Einsatz eine Prämie von 1500 Euro versprochen – die Finanzierung des letzten Drittels, nämlich 500 Euro, hat der Bund allerdings offen gelassen. Während die AWO hier die Landesregierung in der Pflicht sieht, hat Saskia Esken die Arbeitgeber aufgerufen, die 500 Euro pro Pflegekraft zu übernehmen. Diese Forderung hält die AWO NRW für falsch und fordert die SPD-Vorsitzende auf, ihre Aussage zu überdenken.

„Vor dem Hintergrund, dass wir als gemeinnützige Träger keine Gewinne machen dürfen, ist es uns einfach unmöglich, die 500 Euro aus eigener Tasche zu bezahlen“, so Michael Scheffler, Vorsitzender der AWO NRW. Die AWO hat die Ankündigung von Gesundheitsminister Jens Spahn begrüßt, die Arbeit der Pflegenden mit einer Prämie wert zu schätzen. „Es wäre aber besser gewesen, wenn er die Idee zu Ende gedacht hätte, anstatt die Finanzierung zu einem Drittel einfach auf die Länder abzuwälzen.“ Dieses unwürdige Gerangel hätte viele Pflegekräfte verärgert – zu recht.

Dass Saskia Esken nun von den Arbeitgebern einen „fairen Anteil“ an der Prämie fordert, stößt bei der AWO NRW auf Unverständnis. „Im schlimmsten Fall würde ihr Vorschlag zu Lasten der Bewohnerinnen und Bewohner in unseren Seniorenzentren gehen, weil der Eigenanateil steigt“, befürchtet Michael Scheffler. Er hofft, dass die SPD-Chefin ihre Position überdenkt und sich solidarisch mit den gemeinnützigen Trägern zeigt.

„Wir würden uns freuen, wenn Du, liebe Saskia, mit gleicher Deutlichkeit stattdessen die Landesregierungen zur Finanzierung der 500 Euro, zumindest für die Beschäftigten der gemeinnützigen Träger, auffordern würdest“, heißt es deshalb in dem offenen Brief der AWO.

Offener Brief als PDF

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 04.02.2020
„Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Mit über 8.900 Pflegeplätzen, 3.900 Pflegekräften und 20.000 Mitarbeitenden ist die AWO im Bezirk Westliches Westfalen laut Care Invest Magazin wieder einer der größten Anbieter im Bereich Pflege in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2020
Hits über Hits. Der Umweltsau-Song des WDR-Kinderchores dominiert momentan die politischen Charts. Dabei zeigt das provokative Lied vor allem eins: die Öffentlich-Rechtlichen bleiben unersetzlich. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Elf Erzieherinnen und Erzieher der AWO im Westlichen Westfalen haben erfolgreich an der Fortbildung „Interkulturelle Kompetenz im pädagogischen Alltag“ teilgenommen. weiterlesen
Meldung vom 30.01.2020
Am Mittwoch, den 29.01., musste sich der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen schweren Herzens von zwei langjährigen Mitarbeiter*innen verabschieden. weiterlesen
Meldung vom 24.01.2020
Für die Mitglieder und Mitarbeiter kaum fassbar, ist am Mittwochnachmittag unerwartet die langjährige stellvertretende Vorsitzende unseres Bezirks Westliches Westfalen, Gerda Kieninger gestorben.weiterlesen
Meldung vom 22.01.2020
Eine starke Stimme für Alleinerziehende: Für AWO NRW waren Muna Hischma und Christine Robenek (Abteilung Soziales des Bezirksverbandes Westliches Westfalen) zu Gast im Düsseldorfer Landtag. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2020
Zu den Durchsuchungen von Wohn- und Geschäftsräumen im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen die AWO Kreisverbände Frankfurt am Main und Wiesbaden erklärt Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bundesverbandes: weiterlesen
Meldung vom 16.01.2020
Mitte Januar trafen sich 30 Führungskräfte aus allen Gliederungen der AWO im Westlichen Westfalen, um sich über die Änderungen des Gesetzes zur frühen Bildung und Förderung von Kindern (KIBIZ) zu verständigen. weiterlesen
Meldung vom 01.01.2020
Der Steiger fragt sich heute: Ist der Westfale in Dortmund eigentlich noch echter Westfale? Oder wurde er in dieser Stadt durch den Signal-Idunaer ausgetauscht? weiterlesen