AWO appelliert an Unternehmen: Unterstützt junge Berufseinsteiger!

12.11.2020

Die AWO im westlichen Westfalen fordert Unternehmen dazu auf, Corona zum Trotz mehr junge Menschen auszubilden. Die aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit bereiten derzeit Grund zur Sorge. Danach gab es 2020 rund 41.000 Ausbildungsstellen weniger als im vergangenen Jahr. Ende September 2020 waren 29.300 Bewerberinnen und Bewerber noch unversorgt. Damit blieben 6 Prozent der gemeldeten Bewerberinnen und Bewerber ohne Ausbildungsstelle oder alternatives Angebot.

Die aktuellen Zahlen spiegeln die schwierige Situation der Jugendlichen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz wider. „Die Auswirkungen der Corona-Krise lassen gerade junge Leute im Ungewissen zurück“, erklärt Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales der AWO Westliches Westfalen. „Wer jetzt ins Berufsleben einsteigen will, ist mit vielen Hürden konfrontiert.“ Auch der aktuelle Arbeitslosenreport NRW der Freien Wohlfahrtspflege attestiert eine Verschlechterung der Ausbildungssituation. Laut Bericht stieg die Arbeitslosenzahl bei den 15- bis 25-Jährigen von Januar bis August um über 45 Prozent. Dies lag auch daran, dass viele Auszubildende nach ihrer Ausbildung von ihren Betrieben nicht übernommen wurden.

Als Konsequenz dieser Entwicklung fordert die AWO für junge Menschen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz mehr Flexibilität von Unternehmen. „In unseren Einrichtungen der Jugendsozialarbeit wird mit Hochdruck daran gearbeitet, den Übergang Schule-Beruf besonders gut zu begleiten. Wir appellieren an Unternehmen und die Bundesagentur für Arbeit die jungen Menschen bestmöglich in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen“, so Hischma. In diesem Sinne geht der Bezirksverband AWO Westliches Westfalen voran: Im Jahr 2019 wurde die Zahl der Ausbildungsplätze in der Pflege von 350 auf 520 erhöht. 2020 wurden noch einmal 10 zusätzliche Plätze geschaffen. Alleine in den Seniorenzentren der AWO im Westlichen Westfalen starten in diesem Jahr 190 Auszubildende ihre Karrieren.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.02.2020
Wer in der Nachkriegszeit Leid erfahren hat, kann über Betreuungsvereine Hilfe beantragen weiterlesen
Meldung vom 13.02.2020
Vom 09. bis zum 15. Februar 2020 findet bundesweit wieder die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. In Deutschland sind mehr als 2,6 Millionen Kinder von den Suchtproblemen ihrer Eltern oder Elternteile betroffen. weiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Die diesjährige Fachtagung bildet sowohl den Auftakt als auch die Klammer für den Prozess des Institutionellen Kinderschutzes, den die AWO Bezirk WW vorantreibt. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Am 27.01. besuchten Vertreterinnen und Vertreter der AWO aus ganz NRW die Ergebnispräsentation der Studie „Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements bei der AWO“ von Dr. Matthias Freise. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit 120 Teilnehmerinnen eine gut besuchte Fachveranstaltung. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
„Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Mit über 8.900 Pflegeplätzen, 3.900 Pflegekräften und 20.000 Mitarbeitenden ist die AWO im Bezirk Westliches Westfalen laut Care Invest Magazin wieder einer der größten Anbieter im Bereich Pflege in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2020
Hits über Hits. Der Umweltsau-Song des WDR-Kinderchores dominiert momentan die politischen Charts. Dabei zeigt das provokative Lied vor allem eins: die Öffentlich-Rechtlichen bleiben unersetzlich. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Elf Erzieherinnen und Erzieher der AWO im Westlichen Westfalen haben erfolgreich an der Fortbildung „Interkulturelle Kompetenz im pädagogischen Alltag“ teilgenommen. weiterlesen