Offene Kinder- und Jugendarbeit stärken!

10.12.2020

Mit der neu veröffentlichten Positionierung zur Offenen Kinder- und Jugendarbeit bekräftigt die AWO den Stellenwert dieses wichtigen Aufgabenbereichs der Kinder- und Jugendhilfe. Das vorliegende Papier wurde im Arbeitskreis Jugendsozialarbeit, Jugendarbeit und Ganztagsschule der Geschäftsführerkonferenz der AWO, dem Bundesjugendwerk der AWO und Kolleg*innen aus der Fachpraxis der AWO Kinder- und Jugendarbeit erarbeitet und abgestimmt. In der AWO gibt es bundesweit eine Vielzahl an Angeboten und eigenen Orten für Kinder und Jugendliche.

Kinder- und Jugendarbeit knüpft direkt an den Interessen von Kindern und Jugendlichen an. Sie haben hier Raum und Möglichkeiten zum Treffen, Ausprobieren und Gestalten. Aufgrund ihrer Nähe zur Zielgruppe ist die Kinder- und Jugendarbeit in besonderer Weise in der Lage, auf Themen und Bedürfnisse, Wünsche und Herausforderungen zu reagieren. Sie ist ein wichtiger Sozialisations- und Bildungsraum. Für die lebendige demokratische Gesellschaft ist die Offene Kinder- und Jugendarbeit eine wichtige Säule. Dabei sind der persönliche Kontakt, Begegnung und das gemeinsame Tun die Basis.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Kinder- und Jugendarbeit mit voller Wucht getroffen. Die Einrichtungen und Angebote mussten schließen bzw. heruntergefahren werden. Bildungs- und Ferienfahrten konnten in diesem Jahr zum allergrößten Teil überhaupt nicht stattfinden. Nur nach und nach konnten einzelne Angebote mit Gruppenbindung und unter strikten Hygieneauflagen wieder stattfinden. Mit kreativen Ideen und vor allem digitalen Angeboten konnten die Pädagog*innen, Teamer*innen und Ehrenamtlichen den Kontakt zu vielen Kindern und Jugendlichen aufrechterhalten. Die Zugänglichkeit des offenen Raums der Jugendarbeit ist nach wie vor beschränkt und die Arbeit je nach Bundesland mit unterschiedlichen Auflagen verbunden.

Die Positionen der AWO zur Stärkung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit erhalten vor dem Hintergrund der massiven Auswirkungen der Pandemie nochmal eine besondere Bedeutung und Wichtigkeit. Die Rahmenbedingungen für die Kinder- und Jugendarbeit müssen verlässlich und langfristig gesichert sein, damit sie die ihr zugewiesenen Aufgaben erbringen kann: Befähigung zur Selbstbestimmung und Anregung zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement. Dies unterstützt und befördert die Kinder- und Jugendarbeit durch ihre Angebote, indem sie die Interessen der Kinder und Jugendlichen aufgreift und Mitbestimmung und Mitgestaltung möglich macht.

Positionspapier als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.07.2021
Alle 76 Bewohner bleiben unverletzt und ziehen in umliegende Seniorenzentren weiterlesen
Meldung vom 12.07.2021
Ein Auftrag der Bundesregierung aus der Koalitionsvereinbarung war der Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. In der letzten Bundesratssitzung vor der Wahl wurde der Entwurf abgelehnt und in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Ob dieser noch tätig wird, ist ungewiss. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
Mit dem 2019 beschlossenen Teilhabechancengesetz wurde ein arbeitsmarktpolitischer Paradigmenwechsel vollzogen: Weg vom Vorrang kurzer Qualifizierung, schneller Vermittlung und hohem Sanktionsdruck, hin zur „Schaffung neuer Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt“. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2021
Am 1. Juli feiert der Bundesfreiwilligendienst (BFD) sein zehntes Jubiläum. Die Arbeiterwohlfahrt ist seit seiner Einführung 2011 als BFD-Zentralstelle, Träger der Bildungsarbeit und mit ihren Einsatzstellen vor Ort beteiligt. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2021
So, so. Der Pott soll jetzt also Weltkulturerbe werden. Zumindest wenn es nach Ina Scharrenbach geht. Dabei ist die so gar kein Fan von Industriekultur. Alles nur Getue, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Solidarität ist unsere Stärke: Alleinerziehende nicht alleine lassen! – mit diesem Titel und zugleich Anspruch hat die AWO NRW seit 2017 mehrere Initiativen auf den Weg gebracht, an die wir auch in diesem Jahr weiter anknüpfen möchten. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Wohlfahrtsverbände sehen neue Nöte am Arbeitsmarkt: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist nach 14 Monaten Corona-Krise sprunghaft gestiegen. weiterlesen
Meldung vom 18.06.2021
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW appelliert an Landes- und Bundesregierung, wieder Geflüchtete aufzunehmen, die zu unerträglichen Bedingungen in griechischen Lagern ausharren. weiterlesen
Meldung vom 14.06.2021
Die LAGÖF NRW – der Zusammenschluss von Trägern der freien und öffentlichen Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen – begrüßt das geplante Aufholpaket des Bundes für Kinder und Jugendliche nach der Pandemie, hält dieses aber perspektivisch für nicht ausreichend. weiterlesen
Meldung vom 07.06.2021
Bundesweite Aktionswoche vom 7. bis 11. Juni rückt Einzelschicksale in den Fokus weiterlesen