Neues Angebot in AWO-Beratungsstellen

21.01.2021

Unterstützung für Menschen in prekären oder ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen

Der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen wird an drei Standorten das neue Programm „Beratungsstellen Arbeit“ anbieten. In Dortmund, Hamm und Bochum können sich Menschen, die in prekären und ausbeuterischen Verhältnissen tätig sind, arbeitsrechtliche Unterstützung holen. „Die Corona-Pandemie trifft diejenigen am Härtesten, die bereits von Armut bedroht sind. In diesen Zeiten ist es noch schwieriger, Anschluss an den Arbeitsmarkt zu finden. Wir freuen uns deshalb, dass wir unsere langjährige Erfahrung in der Beratung und Betreuung dafür nutzen können, Betroffenen endlich eine Stimme zu geben“, so Muna Hischma, Leiterin der Abteilung Soziales.

Wie bisher in den ehemaligen Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren der AWO, werden die Fachkräfte auch weiterhin bei wirtschaftlichen, psychosozialen und rechtlichen Fragen helfen. Das niedrigschwellige Beratungsangebot umfasst ebenfalls praktische Hilfen wie Bewerbungstrainings, für arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen rund um das Feld Arbeit, Qualifizierung und Beschäftigung.

Um für den neuen Schwerpunkt „Arbeitsausbeutung“ bestmöglich qualifiziert zu sein, sei auch eine Weiterbildung geplant. „Die Mitarbeitenden werden ihr Wissen rund um Themen wie Arbeitsrecht, interkulturelle Kompetenzen und die diversen Facetten von prekärer und ausbeuterischer Beschäftigungsverhältnisse erweitern, um für diese neue, zusätzliche Aufgabe gerüstet zu sein.“

Gerade mit Blick auf die Arbeitsbedingungen für Menschen, die oftmals auch aus dem europäischen Ausland kommen, ist das neue Angebot ein wichtiger Schritt in eine fair geregelte Arbeitswelt ohne Ausbeutung. „Dazu ist es nötig, auch die subtilen Formen von Arbeitsausbeutung und prekärer Beschäftigung zu erkennen“, so Hischma.
Für eine reibungslose Verständigung zwischen Beratungsstelle und Klienten soll ein besonderer Fokus auf die Zusammenarbeit mit Sprachdiensten gelegt werden.

Einen Überblick über die „Beratungsstellen Arbeit“ der AWO finden Betroffene in Zukunft auf der Seite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit & Soziales des Landes NRW unter: https://www.mags.nrw/beratungsstellen-arbeit-onlinesuche

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 05.03.2021
Der Paragraf § 218f. StGB wird dieses Jahr 150 Jahre alt - ein Relikt aus den Zeiten des Deutschen Reiches. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März mahnt der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen eine Debatte um die Regelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland an. weiterlesen
Meldung vom 01.03.2021
Die Corona-Krise macht einsam. Während der Steiger noch überlegt wie man sich denn eine frühere Impfung ergaunern kann, treffen sich einige für die Zweisamkeit bald im Mega-Stau. weiterlesen
Meldung vom 23.02.2021
Die Corona-Krise zeigt vor allem eins: Es sind vor allem Frauen, die das System stützen. weiterlesen
Meldung vom 22.02.2021
Das Jungendwerk der AWO Westliches Westfalen hat sein neues Bildungs- und Freizeitprogramm für Frühjahr und Sommer 2021 veröffentlicht. weiterlesen
Meldung vom 19.02.2021
Unter dem Motto „Wir. Alle. Zusammen.“ findet vom 24.-26.11.2021 der Deutsche Seniorentag in Hannover statt. weiterlesen
Meldung vom 15.02.2021
Unsere Fachfrau für Kinder, Jugend und Familie Ursula Hawighorst-Rüßler referiert am 13.03.2021 auf dem Online-Kongress „Gesund aufwachsen im Revier!“, der regelmäßig in Essen stattfindet. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2021
Eine Verlängerung des Rettungsschirms für Vorsorge- und Rehabilitationskliniken fordert die Freie Wohlfahrtspflege NRW. Die aktuelle Unterstützung läuft zum 31. Januar aus, dann droht ihnen das wirtschaftliche Aus. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2021
Bald ist Valentinstag. Da wird schon mal die ein oder andere Liebesbekundung ausgesprochen. Man sollte allerdings tunlichst drauf achten, wer sie denn ausspricht, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 28.01.2021
Die schnelle Entwicklung von Impfstoffen gegen das Corona-Virus ist ein großer Erfolg. Sie hilft besonders gefährdeten Menschen und denjenigen, die in ihrem Beruf viele Kontakte haben. weiterlesen
Meldung vom 25.01.2021
Kur und Corona? Das passt auf den ersten Blick nicht zusammen. Doch Kuren sind trotz Corona möglich und bei den aktuellen Belastungen wichtiger denn je – darauf machen die Kurberatungsstellen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW jetzt aufmerksam. weiterlesen