Weltfrauentag: AWO fordert Abschaffung der § 218/219

05.03.2021

Der Paragraf § 218f. StGB wird dieses Jahr 150 Jahre alt - ein Relikt aus den Zeiten des Deutschen Reiches. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März mahnt der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen eine Debatte um die Regelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland an.

Bereits vor fast 100 Jahren haben sich die Gründerfrauen der Arbeiterwohlfahrt für das Recht, selbstbestimmt zu entscheiden, ob und wie viele Kinder ein Mensch im Laufe des Lebens bekommen möchte, stark gemacht. Dies ist bis heute eine zentrale frauenpolitische Forderung des Verbandes. Die Gründerin Marie Juchacz veröffentlichte bereits 1929 den Artikel „Geburtenfrage – Sexualberatung, eine Aufgabe der Arbeiterwohlfahrt“ und widmete sich den damals hohen Abbruchzahlen. Sie zog daraus den Schluss, dass die Arbeiterwohlfahrt hier präventiv tätig werden und Informationen zum Thema Verhütungsmittel anbieten müsse.

Dem Auftrag, der Beratung in Fragen von Verhütung, Schwangerschaft und Familienplanung zu informieren, gehen AWO Beratungsstellen bis heute nach. Allein in den sechs bezirklich angeschlossenen AWO-Beratungsstellen werden rd. 4.500 Beratungsanfragen bedient. Jährlich werden rd. 1.500 Frauen bei der Entscheidungsfindung für oder gegen ein Kind beraten.

Warum eine Debatte um die Konfliktregelung? Zwar besteht heute die Möglichkeit, dass der Schwangerschaftsabbruch straffrei bleibt, wenn eine Beratungsbescheinigung durch eine anerkannte Beratungsstelle vorgelegt wird.
Doch weiterhin werden Frauen stigmatisiert, wenn diese sich für einen Abbruch der Schwangerschaft entscheiden wollen. Die Enttabuisierung des Themas und die Entkriminalisierung der betroffenen Frauen sind bis heute nicht gelungen. Bei einer ungewollten Schwangerschaft zahlen die Frauen oftmals einen höheren Preis, denn vielfach tragen sie die lebenslangen Folgen. Keine Frau entscheidet sich leichtfertig für einen Abbruch. Psychosoziale Belastungen werden, besonders unter Einfluss der Corona-Pandemie, bei einem Viertel der Frauen als Grund für einen Abbruch angegeben.

„Gleichzeitig erstarkt wieder ein gesellschaftliches Klima, das dazu führt, dass Frauen aus Scham oder Angst vor Stigmatisierung kaum über ihre Schwangerschaftsabbrüche sprechen“, berichtet eine Fachfrau des AWO-Bezirksverbands Westliches Westfalen.
Ein weiterer Beleg für die Notwendigkeit einer gesellschaftspolitischen Debatte scheint die zunehmend schlechtere Versorgung mit Abbruchärzten zu sein. Nachwuchsmediziner scheuen das Angebot von Schwangerschaftsabbrüchen, denn diese werden immer vehementer strafrechtlich verfolgt. Der § 219a StGB verbietet es Ärztinnen und Ärzten, öffentlich über die eingesetzten Methoden bei einem Abbruch zu informieren. Diese Regelung widerspricht maßgeblich dem Verbraucherschutz und der Aufklärung von Patientinnen. „Nur wenige Medizinerinnen und Mediziner sind trotz der Zuspitzung bereit, dieses medizinische Dienstleitungsangebot anzubieten“, berichtet die Fachfrau weiter.

Die AWO fordert heute wie gestern die Streichung des § 218/219a und setzt sich dafür auf allen Ebenen ein.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.07.2021
Ein Auftrag der Bundesregierung aus der Koalitionsvereinbarung war der Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. In der letzten Bundesratssitzung vor der Wahl wurde der Entwurf abgelehnt und in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Ob dieser noch tätig wird, ist ungewiss. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
Mit dem 2019 beschlossenen Teilhabechancengesetz wurde ein arbeitsmarktpolitischer Paradigmenwechsel vollzogen: Weg vom Vorrang kurzer Qualifizierung, schneller Vermittlung und hohem Sanktionsdruck, hin zur „Schaffung neuer Teilhabechancen für Langzeitarbeitslose auf dem allgemeinen und sozialen Arbeitsmarkt“. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2021
So, so. Der Pott soll jetzt also Weltkulturerbe werden. Zumindest wenn es nach Ina Scharrenbach geht. Dabei ist die so gar kein Fan von Industriekultur. Alles nur Getue, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2021
Am 1. Juli feiert der Bundesfreiwilligendienst (BFD) sein zehntes Jubiläum. Die Arbeiterwohlfahrt ist seit seiner Einführung 2011 als BFD-Zentralstelle, Träger der Bildungsarbeit und mit ihren Einsatzstellen vor Ort beteiligt. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Solidarität ist unsere Stärke: Alleinerziehende nicht alleine lassen! – mit diesem Titel und zugleich Anspruch hat die AWO NRW seit 2017 mehrere Initiativen auf den Weg gebracht, an die wir auch in diesem Jahr weiter anknüpfen möchten. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Wohlfahrtsverbände sehen neue Nöte am Arbeitsmarkt: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist nach 14 Monaten Corona-Krise sprunghaft gestiegen. weiterlesen
Meldung vom 18.06.2021
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW appelliert an Landes- und Bundesregierung, wieder Geflüchtete aufzunehmen, die zu unerträglichen Bedingungen in griechischen Lagern ausharren. weiterlesen
Meldung vom 14.06.2021
Die LAGÖF NRW – der Zusammenschluss von Trägern der freien und öffentlichen Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen – begrüßt das geplante Aufholpaket des Bundes für Kinder und Jugendliche nach der Pandemie, hält dieses aber perspektivisch für nicht ausreichend. weiterlesen
Meldung vom 07.06.2021
Bundesweite Aktionswoche vom 7. bis 11. Juni rückt Einzelschicksale in den Fokus weiterlesen
Meldung vom 01.06.2021
Der Steiger ist sauer. Sauer auf Leute, die andere von oben herab behandeln. Klassismus ist ein echtes Problem, denn er ist wieder en vogue. Das spielt so mancher politischer Partei in die Hände, meint der Steiger. weiterlesen