Grundschulprojekt „Ich kann was! Kinder im Revier“ erfolgreich abgeschlossen – Handreichung lädt zum Nachahmen ein

20.05.2021

Jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Dies gilt besonders auch für das Modell-Grundschulprojekt „Ich kann was! Kinder im Revier!“, das in den vergangenen drei Jahren von der RAG-Stiftung gefördert und durch den AWO Bezirksverband Westliches Westfalen durchgeführt wurde. Denn auch wenn das Projekt jüngst seinen erfolgreichen Abschluss fand, wirkt es über seinen nachhaltig gewählten Ansatz weiter. Eine jetzt veröffentlichte Handreichung soll dazu anregen, die Erkenntnisse aus dem Projekt aufzugreifen und seine Umsetzungsideen auch künftig an Grundschulen im Revier anzuwenden.

Im Projektzeitraum Ende 2017 bis Ende 2020 nahmen insgesamt 30 offene Ganztagsschulen (OGS) der sechs Unterbezirke der AWO Westliches Westfalen e. V. aus elf Kommunen im Ruhrgebiet teil. „Über den gesamten Projektzeitraum konnten wir rund 800 Grundschüler und -schülerinnen erreichen und über die Projektarbeit zu mehr Chancengerechtigkeit beitragen“, hält Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied im Vorstand der RAG-Stiftung, fest und betont: „Ziel des Projekts war es, möglichst vielen Kindern an Grundschulen in herausfordernder Lage die Werte der Bergleute kindgerecht zu vermitteln. Denn Werte wie Solidarität, Verlässlichkeit und Zusammenhalt sind auch heute noch zentrale Tugenden, die gerade in Zeiten zunehmender Unsicherheit Orientierung bieten.“

Die teilnehmenden Kinder lernten an ihren Schulen im Nachmittagsbereich die Welt des Bergbaus kennen und konnten erfahren, wie sich die Werte des Bergbaus auf ihren Alltag übertragen lassen. Hierfür wurden bedarfsgerechte Konzepte entwickelt und angewendet. Deren Umsetzung umfasste bspw. Teamarbeit zu verschiedenen Bergbauthemen, Übungen, die das Gemeinschaftsgefühl stärkten oder erlebnispädagogische Ausflüge. Hierbei wurden nicht nur die sozialen Kompetenzen der Kinder, sondern auch deren Lernfreude gestärkt. „Ich bin überzeugt, dass die Kinder dadurch ihren Bildungsweg selbstbewusster und erfolgreicher fortsetzen werden“, so Bergerhoff-Wodopia.

Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen, ergänzt: „Mit der RAG-Stiftung eint uns das Ziel, Kinder und Jugendliche, die in benachteiligten Lebensumständen aufwachsen, zu unterstützen. Das liegt uns besonders am Herzen. In den drei Projektjahren konnten wir uns gemeinsam dafür engagieren, die Teilhabechancen von Kindern zu verbessern, die aus sozial benachteiligten Familien stammen.“

Während zentrales Ziel des Projekts die Vermittlung der Werte der Bergbaukultur war, konnten die OGS weitere zu erreichende Ziele sowie die Wege zur Erreichung dieser Ziele ausgehend von ihren spezifischen schulischen Rahmenbedingungen und Zielgruppen selbst bestimmen und gestalten. Standortübergreifend wurden über die drei Projektjahre hinweg bis zu 141 Personen (OGS-Mitarbeitende, Lehrkräfte, Praktikant*innen, Ehrenamtliche etc.) an der Projektumsetzung beteiligt. Die wissenschaftliche Evaluation des Projekts übernahm das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V. (ISS), das prozessbegleitend dazu beitrug, den hohen Mehrwert für die Kinder und ihre Familien sichtbar zu machen. Die Evaluation mündet nun in einer Handreichung, die konkrete Einblicke in die Praxis und Anregungen für eigene Angebote und Projekte bietet. Auf diese Weise wirkt das Projekt auch nach dessen Abschluss weiter.

Die Handreichung kann ab sofort hier abgerufen werden.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.07.2022
Aufrüsten für unsere Sicherheit: Zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts will die Regierung dafür investieren. Klingt wenig, ist aber eine Menge! Und wahrscheinlich wird zuerst dort gespart, wo es richtig weh tut: beim Sozialen. weiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Der Zugang zu Informationen ist für betroffene Frauen endlich erleichtert. Sie können nun sachgerechte, fachliche Informationen zum Schwangerschaftsabbruch erhalten. Auch die Suche nach geeigneten Mediziner*innen wird erleichtert. weiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Die Zeit der kostenlosen Bürgerstests ist (vorerst) vorbei. Ab heute gilt für die meisten Menschen: Wer sich testen lassen möchte, muss 3 Euro bezahlen. Es gebe zwar einige Personengruppen, für die ein Test weiterhin gratis sei, darunter etwa Besucher*innen und Bewohner*innen in Seniorenzentren. weiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Ausbildung unter erschwerten Bedingungen: Die Lucy-Romberg-Pflegeschulen und die Pandemie weiterlesen
Meldung vom 24.06.2022
Berlin, den 24.06.2022. Der Rat der europäischen Union hat in den letzten Wochen mehrere Gesetzesvorhaben im Bereich Asyl und Migration angenommen. Der AWO Bundesverband hatte diesen Prozess kritisch begleitet. Am 22.06.2022 einigten sich die Mitgliedstaaten nun zuletzt zur sog. Screening-Verordnung. weiterlesen
Meldung vom 23.06.2022
Die Krankenkassen in NRW fordern, den Anteil der Zeitarbeitskräfte in der Pflege mit einer Quote zu deckeln. Bei der AWO NRW, die insgesamt rund 130 Einrichtungen der Stationären Pflege betreibt, stoßen die Kassen damit auf große Zustimmung. weiterlesen
Meldung vom 09.06.2022
Zwischen Pflege und Parkplatzsuche – auf Tour mit dem ambulanten Dienst weiterlesen
Meldung vom 02.06.2022
Autonom im Alter: Die Tagespflege im Eugen-Krautscheid-Haus Im Eugen-Krautscheid-Haus wird den Menschen dabei geholfen, eigenverantwortlich zu leben und mobil zu bleiben. weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Wer im Ruhrgebiet mit der Bahn fährt, hat wahrscheinlich kein Auto und sowieso Pech gehabt. Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr ist jede Fahrt ein Abenteuer und die Ankunftszeit so ungewiss wie der Inhalt einer Wundertüte. weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Gestern hat sich der deutsche Diversitäts-Tag zum 10. Mal gejährt. Der Bezirksverband Westliches Westfalen hat das Jubiläum zum Anlass genommen, um zu feiern. weiterlesen