Zunahme von Ver- und Überschuldung: AWO fordert Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung

07.06.2021

Unter dem Titel „Unsere Handschrift ist Gerechtigkeit – Armutsfalle Zahlungsschwierigkeiten“ veröffentlicht die AWO NRW ein Positionspapier zur Armutsgefährdung von ver- und überschuldeten Menschen. Zeitgleich rückt eine bundesweite Aktionswoche unter dem Motto „Der Mensch hinter den Schulden“ vom heutigen Montag bis 11. Juni die Einzelschicksale und individuellen Lebenssituationen in den Fokus.

„Landesweit nehmen jährlich allein über 83.000 Menschen die Beratung der AWO Schuldnerberatungsstelle in Anspruch“, sagt Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW. „Anlässlich der Aktionswoche wollen wir den Finger in die Wunde legen und fordern einen Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung.“ Das Positionspapier, das die AWO NRW zur Aktionswoche veröffentlicht, bündelt neun zentrale Forderungen, die sich auf die Prävention von Liquiditätsproblemen, der Weiterentwicklung des Unterstützungssystems und der Nachbesserung bei der Entschuldung beziehen.

Seit vielen Jahren beraten und begleiten AWO-Fachleute Menschen mit Zahlungsschwierigkeiten. „Die Corona-Pandemie verschärft die Verschuldung“, berichtet AWO-Fachreferentin Xenja Winziger und ergänzt: „Viele Menschen müssen wegen Kurzarbeit mit weniger Einkommen leben. In der Folge können Kredite nicht mehr bezahlt werden und die Betroffenen geraten in die Schuldenfalle.“

Erfahrungsgemäß nehmen die Menschen eine Schuldnerberatung sehr spät in Anspruch. Ein Leben ohne Geld bedeutet oft über Jahre die Ausgaben des täglichen Lebens, wie Strom, Miete und Wasser im Blick zu behalten. Gerade die Fixkosten machen einen Großteil des Budgets aus. An vielen Stellen wird gespart und falls dennoch Anschaffungen anstehen, ist das ein finanzieller Kraftakt. Der andauernde Stress belastet die Menschen und ihre Familien sehr. Fachleute raten, sich frühzeitig an die Beratungsstelle zu wenden. Eine Budgetberatung oder die Ausstellung der so genannten P-Konto-Bescheinigung können verhindern, dass sich die Schuldenspirale unkontrolliert weiterdreht.

Welche Auswirkungen die Pandemie habe, sei derzeit noch nicht absehbar. „Die Zahl der Betroffenen ist merklich gestiegen,“ berichtet Philipp Hennen, AWO-Fachberater und gleichzeitig Leiter der Beratungsstelle in Essen. „Sorgen bereitet uns eine neue Welle an Anfragen, wenn sich der örtliche Einzelhandel und die kleinen Wirtschaftsunternehmen nicht vollständig von der Krise erholen. Dort stehen viele Arbeitsplätze auf dem Spiel und damit auch die finanzielle Absicherung der Menschen und ihrer Familien.“

Das Positionspapier finden Sie hier: AWO NRW Position Armutsfalle

Die Pressemitteilung als PDF finden Sie hier.

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2021
Mit der Aktienrente will Christian Lindner zum Renten-Retter werden. Börsenspekulation inklusive Bürgerkriege, Ausbeutung und Umweltzerstörung – alles für das sichere Geld im Alter. weiterlesen
Meldung vom 25.11.2021
„Chapeau an euch Werkstatträte und Frauenbeauftragte!“ Mit diesem Ausdruck brachte Kristin Wessel, Fachberaterin Eingliederungshilfe beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen ihre Hochachtung vor der Leistung der amtierenden Gremienvertreter*innen auf den Punkt. weiterlesen
Meldung vom 23.11.2021
AWO Seniorenzentren schaffen mit digitalem Projekt Kontakt zu den Angehörigen weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Janine Opalka (AWO Westliches Westfalen) und Torsten Otting vom Landesjugendwerk bilden die neue Doppelspitze des Fachverbands der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA). weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Eine Herzenssache von Vorstand und Geschäftsführung weiterlesen
Meldung vom 17.11.2021
Eine zeitige gesetzliche Regelung für die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung fordert die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG FW). weiterlesen
Meldung vom 16.11.2021
Der AWO Bezirksverband fördert die Digitalisierung in den Begegnungsstätten weiterlesen
Meldung vom 01.11.2021
Aus Hartz IV wird vermutlich das Bürgergeld. Ein neuer Name für das Altbekannte, ansonsten ändert sich nicht viel. Obwohl doch! Drei Euro mehr im Monat soll es geben. Aber wirklich mehr landet dadurch auch nicht in den Mägen, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 27.10.2021
Bezirksverband entwickelt praxisnahes Arbeitsset, das Kindern hilft, über ihre Sorgen zu sprechen weiterlesen
Meldung vom 25.10.2021
Ein zentrales sozialpolitisches Projekt einer neuen zukunftsorientierten Bundesregierung muss die Einführung einer Kindergrundsicherung sein. Das Ziel: die Chancen aller Kinder in Deutschland verbessern. weiterlesen