Hilfe bei der Arbeitsuche? AWO bietet Beratung!

16.07.2021

Fachleute stehen Langzeitarbeitslosen und prekär beschäftigten Menschen zur Seite

Die Corona-Pandemie hat die Situation für viele Menschen verschärft – vor allem für Langzeitarbeitslose und Menschen in prekären Beschäftigungen. Sie konnten sich während des Lockdowns oft nur unter erschwerten Bedingungen beraten lassen. Mittlerweile hat sich das Angebot aber normalisiert und die AWO ruft Ratsuchende dazu auf, die Beratungsstellen bei Bedarf an Unterstützung und Beratung zu kontaktieren.

„Wir stehen Menschen zur Seite, die Arbeit suchen oder in prekären Verhältnissen arbeiten. Sie finden in unseren Beratungsstellen professionelle, unkomplizierte und kostenlose Hilfe“, so Muna Hischma, Leiterin der Abteilung Soziales im AWO Bezirksverband Westliches Westfalen. Um die Angebote noch besser zu vernetzen, hat der Bezirk den „Verbund Beratungsstellen Arbeit“  gegründet.
Ratsuchende können sich an die AWO-Fachleute an sechs Standorten in Dortmund, Bochum und Hamm wenden. Die Beratungsinhalte reichen von Themen der Beschäftigung, Arbeitsausbeutung über Unterstützung bei wirtschaftlichen, psychosozialen und rechtlichen Fragen bis hin zur Vermittlung weiterer Angebote.

„Unser Ziel ist es, unser Angebot weiter auszubauen und mehr Menschen zu erreichen, die sich in nicht akzeptablen Arbeitsverhältnissen befinden. So können wir noch mehr Ratsuchende erreichen, die unsere Unterstützung brauchen.“

Die Beratungsstellen werden vom Land NRW gefördert. Weitere Infos unter https://www.mags.nrw/beratungsstellen-arbeit und
https://www.awo-dortmund.de/sites/default/files/6/Bildung_Arbeit/BA/Beratungsstelle_Arbeit_2021_02_Internet.pdf

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.03.2021
Der aktuelle Arbeitslosenreport der LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW beschäftigt sich mit der Bedeutung von Weiterbildung und Qualifizierung von Geringqualifizierten. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve bietet die AWO Beratungen an weiterlesen
Meldung vom 19.03.2021
Am Internationalen Tag gegen Rassismus erklärt Anke Peters von der AWO-Integrationsagentur Ahlen und Einrichtungsleitung der Migrationsdienste im AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems, warum der Kampf gegen Rassismus in Zeiten der Pandemie besonders wichtig ist. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Berlin, den 15. März 2021. Im Rahmen der heute beginnenden Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15. bis 28. März 2021 setzen Einrichtungen und Gliederungen der Arbeiterwohlfahrt deutschlandweit Zeichen gegen Rassismus. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Eine gute Qualität im Offenen Ganztag ist der AWO seit Jahren ein wichtiges Anliegen. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Rappender Altenpfleger der AWO wirbt in Video für Impfungen weiterlesen
Meldung vom 12.03.2021
Die AWO Westliches Westfalen bietet jungen Menschen eine Vielzahl an Angeboten der Jugendsozialarbeit, die ihnen im Übergang von der Schule in den Beruf helfen können, sich zu orientieren, eigene Stärken und Fähigkeiten zu entdecken und einen individuellen Weg für sich zu finden. weiterlesen
Meldung vom 05.03.2021
Der Paragraf § 218f. StGB wird dieses Jahr 150 Jahre alt - ein Relikt aus den Zeiten des Deutschen Reiches. Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März mahnt der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen eine Debatte um die Regelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland an. weiterlesen
Meldung vom 01.03.2021
Die Corona-Krise macht einsam. Während der Steiger noch überlegt wie man sich denn eine frühere Impfung ergaunern kann, treffen sich einige für die Zweisamkeit bald im Mega-Stau. weiterlesen
Meldung vom 23.02.2021
Die Corona-Krise zeigt vor allem eins: Es sind vor allem Frauen, die das System stützen. weiterlesen