AWO NRW appelliert: Dringender Handlungsbedarf für Alleinerziehende und deren Kinder!

23.09.2021

Im Mittelpunkt eines Fachtages, zu dem die AWO NRW geladen hatte, standen die Lebenslagen von alleinerziehenden Müttern und Vätern mit einem ganzheitlichen Blick auf wissenschaftliche Erkenntnisse und konkrete Beispiele aus der Lebensrealität von Alleinerziehenden.

„Wir sprechen hierbei nicht von wenigen Ausnahmen,“ mahnte Muna Hischma, Abteilungsleiterin Soziales der AWO Westliches Westfalen. „Deutschlandweit sind 19 Prozent aller Familien mittlerweile Ein-Eltern-Familien. In NRW sprechen wir von einem Fünftel der Familien und hiervon befinden sich knapp 40 Prozent im ALG-II-Bezug!“ so Hischma. „Auch wenn bereits gute Maßnahmen getroffen wurden und die Wahrnehmung für die Bedarfe von Alleinerziehenden erhöht ist – es ist noch viel Luft nach oben und es müssen weitere entscheidende Rahmenbedingungen verändert und verbessert werden“, fordert Hischma im Namen der AWO NRW.

„Alleinerziehende Mütter und Väter leisten jeden Tag Großartiges. Zugleich erleben sie Benachteiligung und Ungerechtigkeit. Das müssen wir ändern. Wir wollen Alleinerziehende zeitlich und finanziell entlasten und die Teilhabe am Erwerbsleben erleichtern. Das schaffen wir mit flexiblerer und gebührenfreier Kinderbetreuung, einer Kindergrundsicherung, gerechtere Steuerpolitik, mit gezielteren Hilfen bei Arbeitsmarktintegration, Ausbildung und Studium und mit Entlastung im Haushalt,“ forderte Anja Butschkau, Frauenpoltische Sprecherin der SPD-Fraktion.

„Das Armutsrisiko alleinerziehender Familien ist viermal so hoch wie das von Paarfamilien – ein extremer Wert im europäischen Vergleich,“ so Prof. Dr. Anne Lenze von der Hochschule Darmstadt. Sie erläuterte, dass 38% der alleinerziehenden Mütter eine Tätigkeit ausüben, die nicht dem erlernten Beruf entspricht, hingegen sind es „nur“ 29% der Mütter aus Paarfamilien. „Alleinerziehende Frauen nehmen eher Beschäftigungen an und haben weniger Möglichkeit, noch zu warten, bis sich etwas Geeigneteres findet“, interpretiert Lenze die Ergebnisse.

„Nur ein Viertel der Kinder erhält Unterhalt, dessen Höhe den Mindestunterhalt entspricht oder darüber liegt. Darüber hinaus entstehen Mehrbedarfe, die bislang noch nicht empirisch erfasst sind“, warnte Lenze.

Anja Stahl vom Verband alleinerziehender Mütter und Väter NRW e.V. (VAMV) berichtete von Erfahrungswerten aus der Beratungsarbeit. Mit finanzieller Unterstützung des MKFFI konnte eine Krisenhotline eingerichtet werden, die von alleinerziehenden Müttern und Vätern vielfach in Anspruch genommen wurde. Alleinerziehende verfügen über ein geringeres Home-Office-Potenzial und eine deutlich geringere Vereinbarkeit von Beruf und Familie von Zuhause.

„Die vergangenen anderthalb Jahre werden noch anhaltende Folgen haben“, so Anja Stahl. Sieht man auf weitere Zahlen, so wird diese Warnung nochmal zusätzlich untermauert: 23% der alleinerziehenden Angestellten wurden zeitweise freigestellt oder mussten permanent aus der Arbeitssituation ausscheiden.
43% der alleinerziehenden Selbständigen mussten ihre Tätigkeit sogar komplett einstellen. In den vergangenen Monaten wurden wichtige Maßnahmen zur Unterstützung von Alleinerziehenden realisiert – so zum Beispiel zusätzliche Kinderkrankentage, Entschädigungsleistungen im Falle einer behördlich angeordneten Quarantäne oder der Kinderbonus. Jetzt komme es darauf an, weitere gezielte Maßnahmen zu ergreifen, die zu einer nachhaltigen Entlastung von Alleinerziehenden führen.

In der abschließenden Podiumsdiskussion wurden dringende Handlungsbedarfe weiter beleuchtet. „In NRW sprechen wir über mehr als 38.000 Alleinerziehende ohne eine abgeschlossene Berufsausbildung,“ informiert Dr. Victoria Schnier der G.I.B. NRW. Sie appellierte, dass es spezielle und gezielte Angebote für Alleinerziehende auf dem Arbeitsmarkt brauche. Die Zielgruppe müsse noch viel stärker in den Blick genommen werden. Nicola Stroop, Vorsitzendes des VAMV NRW, machte deutlich, dass viele der Alleinerziehenden oftmals einen anderen Lebensplan verfolgt haben, der nun neu strukturiert und unterstützt werden müsse – unter Berücksichtigung ihrer psychischen Belastungssituation. Anja Butschkau erläuterte die konkrete Vorstellung der Gestaltung einer Kindergrundsicherung von Seiten der SPD-Fraktion.

Zusammenfassung der zentralen politischen Forderungen:

  • Einführung einer Kindergrundsicherung
  • Erhöhung des steuerlichen Entlastungsbetrages/Steuergerechtigkeit
  • Verbesserung der Kinderbetreuung in den Randzeiten
  • Kita- und Schulschließungen nur im Notfall
  • Notfallbetreuung im Fall einer Schließung
  • Rechtsanspruch auf Reduzierung der Arbeitszeiten mit finanzieller Absicherung
  • Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung bis zum 14. Lebensjahr (auch zu Randzeiten)
  • Schutz vor Altersarmut
  • Entlastung von den Wohnkosten
  • Ambulante Gesundheitsprogramme
  • Flächendeckende Beratungsstellen, welche die Vielfalt an Beratungsthemen berücksichtigen und zentralisieren
  • Zielgerichtete Betreuung/Vermittlung in Jobcentern und Arbeitsagenturen
  • Unbürokratische Finanzierung von Haushaltsdienstleistungen in bestimmten Konstellationen

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.07.2022
Aufrüsten für unsere Sicherheit: Zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts will die Regierung dafür investieren. Klingt wenig, ist aber eine Menge! Und wahrscheinlich wird zuerst dort gespart, wo es richtig weh tut: beim Sozialen. weiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Ausbildung unter erschwerten Bedingungen: Die Lucy-Romberg-Pflegeschulen und die Pandemie weiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Die Zeit der kostenlosen Bürgerstests ist (vorerst) vorbei. Ab heute gilt für die meisten Menschen: Wer sich testen lassen möchte, muss 3 Euro bezahlen. Es gebe zwar einige Personengruppen, für die ein Test weiterhin gratis sei, darunter etwa Besucher*innen und Bewohner*innen in Seniorenzentren. weiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Der Zugang zu Informationen ist für betroffene Frauen endlich erleichtert. Sie können nun sachgerechte, fachliche Informationen zum Schwangerschaftsabbruch erhalten. Auch die Suche nach geeigneten Mediziner*innen wird erleichtert. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2022
Berlin, den 24.06.2022. Der Rat der europäischen Union hat in den letzten Wochen mehrere Gesetzesvorhaben im Bereich Asyl und Migration angenommen. Der AWO Bundesverband hatte diesen Prozess kritisch begleitet. Am 22.06.2022 einigten sich die Mitgliedstaaten nun zuletzt zur sog. Screening-Verordnung. weiterlesen
Meldung vom 23.06.2022
Die Krankenkassen in NRW fordern, den Anteil der Zeitarbeitskräfte in der Pflege mit einer Quote zu deckeln. Bei der AWO NRW, die insgesamt rund 130 Einrichtungen der Stationären Pflege betreibt, stoßen die Kassen damit auf große Zustimmung. weiterlesen
Meldung vom 09.06.2022
Zwischen Pflege und Parkplatzsuche – auf Tour mit dem ambulanten Dienst weiterlesen
Meldung vom 02.06.2022
Autonom im Alter: Die Tagespflege im Eugen-Krautscheid-Haus Im Eugen-Krautscheid-Haus wird den Menschen dabei geholfen, eigenverantwortlich zu leben und mobil zu bleiben. weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Wer im Ruhrgebiet mit der Bahn fährt, hat wahrscheinlich kein Auto und sowieso Pech gehabt. Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr ist jede Fahrt ein Abenteuer und die Ankunftszeit so ungewiss wie der Inhalt einer Wundertüte. weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Gestern hat sich der deutsche Diversitäts-Tag zum 10. Mal gejährt. Der Bezirksverband Westliches Westfalen hat das Jubiläum zum Anlass genommen, um zu feiern. weiterlesen