Nach dem Protest ist vor dem Protest

03.05.2022

Während der Fußball-WM sind weitere Kunstaktionen geplant, die an das Schicksal der Arbeitsmigrant*innen in Katar erinnern

Die sandgefüllten Fußbälle, mit denen der Osnabrücker Aktionskünstler Volker-Johannes Trieb, zusammen mit dem AWO Bezirk Westliches Westfalen und AWO International vor der FIFA-Zentrale in Zürich protestiert haben, werden noch bei weiteren Kunstaktionen eine tragende Rolle spielen.

Aktuell trocknen die Bälle in einer riesigen Lagerhalle in Georgsmarienhütte, da es bei der Aktion in Zürich stark geregnet hat. In der Halle werden sie auf ihren nächsten Einsatz zur Eröffnung der WM in Katar am 21. November vorbereitet. Die Aktion wird im Fußballstadion eines Erstligisten stattfinden und ein deutliches Zeichen setzen.

Die 6.500 Bälle stehen sinnbildlich für die tausenden Arbeitsmigrant*innen, die auf den Baustellen der Fußball-WM in Katar bisher ihr Leben verloren haben. Amnesty International beziffert die Zahl der Toten mittlerweile auf 15.000. Auf den Baustellen haben Menschen aus Bangladesch, Nepal, Indien, Sri Lanka, Pakistan und vielen anderen Ländern unter katastrophalen Bedingungen gearbeitet: Hungerlohn, Überstunden und kein Zugang zu ihren Papieren. Kurz: moderne Sklaverei.

„Auf Kosten der Fußballweltmeisterschaft sind in Katar beim Bau der Stadien viele tausend Menschen gestorben. Das wurde sowohl von der FIFA als auch von der Regierung in Katar in Kauf genommen“, so der Osnabrücker Aktions-Künstler Volker-Johannes Trieb, der die Aktion ins Leben gerufen hat.

Mit der Aktion in Zürich konnte Trieb zusammen mit der AWO Westliches Westfalen und AWO International große mediale Aufmerksamkeit auf die Problematik lenken.

Nach dem Endspiel am 18.12.2022 werden die 6.500 sandgefüllten Bälle abgegeben. Zudem werden Spenden gesammelt, um die Projekte von AWO International zur Hilfe für Menschen in den Ländern der Getöteten zu unterstützen.

Umfangreiches Material zur Kampagne „Weltgewissen, du bist ein Fleck der Schande“ sowie Informationen zu den Aktionspartnern finden Sie hier auf der Website www.weltgewissen-katar.de.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.02.2023
Was früher noch Heimarbeit war, ist heute Home-Office und jedem ein Begriff. Doch während selbst der Münchener Erzbischof eine*n Chauffeur*in mit Option auf Home-Office sucht, zieht es viele wieder zurück ins Büro. weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Die Bertelsmann-Stiftung hat heute neue Zahlen zur Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Demnach sind fast 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren und zusätzlich mehr als 1,5 Millionen junge Erwachsene im Alter von unter 25 Jahren armutsgefährdet. weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
AWO bietet Reha und Vorsorge für Menschen, die am Limit pflegen weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
Was braucht das Ruhrgebiet, um allen eine gute Zukunft zu ermöglichen? Dieser Frage möchte unter anderem AWO-Präsident Michael Groß, gemeinsam mit Ihnen, auf den Grund gehen. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2023
Die weltweit größte Nothilfe- und Entwicklungshilfeorganisation Oxfam testiert in ihrem Ungleichheits-Bericht die zunehmenden globalen Verwerfungen und ungerechten Entwicklungen zwischen arm und reich: weiterlesen
Meldung vom 01.01.2023
Der deutsche Pass ist ein hohes Gut in diesem Land. Deshalb möchte Friedrich Merz ihn ganz besonders schützen. Ohne fehlerfreies Deutsch kein Pass - ganz einfach. Aber wie soll man eine Sprache lernen, wenn zwischen drei Jobs kaum Geld und noch weniger Zeit übrig bleibt? weiterlesen