Nach dem Protest ist vor dem Protest

03.05.2022

Während der Fußball-WM sind weitere Kunstaktionen geplant, die an das Schicksal der Arbeitsmigrant*innen in Katar erinnern

Die sandgefüllten Fußbälle, mit denen der Osnabrücker Aktionskünstler Volker-Johannes Trieb, zusammen mit dem AWO Bezirk Westliches Westfalen und AWO International vor der FIFA-Zentrale in Zürich protestiert haben, werden noch bei weiteren Kunstaktionen eine tragende Rolle spielen.

Aktuell trocknen die Bälle in einer riesigen Lagerhalle in Georgsmarienhütte, da es bei der Aktion in Zürich stark geregnet hat. In der Halle werden sie auf ihren nächsten Einsatz zur Eröffnung der WM in Katar am 21. November vorbereitet. Die Aktion wird im Fußballstadion eines Erstligisten stattfinden und ein deutliches Zeichen setzen.

Die 6.500 Bälle stehen sinnbildlich für die tausenden Arbeitsmigrant*innen, die auf den Baustellen der Fußball-WM in Katar bisher ihr Leben verloren haben. Amnesty International beziffert die Zahl der Toten mittlerweile auf 15.000. Auf den Baustellen haben Menschen aus Bangladesch, Nepal, Indien, Sri Lanka, Pakistan und vielen anderen Ländern unter katastrophalen Bedingungen gearbeitet: Hungerlohn, Überstunden und kein Zugang zu ihren Papieren. Kurz: moderne Sklaverei.

„Auf Kosten der Fußballweltmeisterschaft sind in Katar beim Bau der Stadien viele tausend Menschen gestorben. Das wurde sowohl von der FIFA als auch von der Regierung in Katar in Kauf genommen“, so der Osnabrücker Aktions-Künstler Volker-Johannes Trieb, der die Aktion ins Leben gerufen hat.

Mit der Aktion in Zürich konnte Trieb zusammen mit der AWO Westliches Westfalen und AWO International große mediale Aufmerksamkeit auf die Problematik lenken.

Nach dem Endspiel am 18.12.2022 werden die 6.500 sandgefüllten Bälle abgegeben. Zudem werden Spenden gesammelt, um die Projekte von AWO International zur Hilfe für Menschen in den Ländern der Getöteten zu unterstützen.

Umfangreiches Material zur Kampagne „Weltgewissen, du bist ein Fleck der Schande“ sowie Informationen zu den Aktionspartnern finden Sie hier auf der Website www.weltgewissen-katar.de.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 06.10.2022
Abschluss ohne Ausbildung? Die Externenprüfung macht es möglich! In einem Pilotprojekt haben sich vier langjährige Pflegehelferinnen aus dem Bezirk in wenigen Wochen erfolgreich als Pflegefachassistentinnen qualifiziert. weiterlesen
Meldung vom 01.10.2022
Der Steiger hofft auf Rettung im Winter. Die Preise steigen. Die Zuschüsse sind mau. Die Wärmehallen sind mit dem teuren ÖPNV nur schlecht erreichbar. Vielleicht kommt ein Prinz mit Porsche samt Sitzheizung des Weges... weiterlesen
Meldung vom 29.09.2022
Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege NRW: „Es ist skandalös, dass so viele Menschen aufstockende Leistungen beim Jobcenter beantragen müssen.” weiterlesen
Meldung vom 28.09.2022
Katars Image-Kampagne „Fußball-WM 2022“ kostet bis zu 150 Milliarden Euro. „Die beste WM aller Zeiten“ (Gianni Infantino, FIFA-Präsident). Doch was steckt hinter der Fassade? weiterlesen
Meldung vom 19.09.2022
Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig gute Pflege ist. Bei einer Fachtagung kamen Pflegekräfte und Politiker zusammen, um darüber zu diskutieren, was sich ändern muss. weiterlesen
Meldung vom 15.09.2022
Berlin, den 14.09.2022. Heute hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf zur Einführung eines Bürgergeldes beschlossen. weiterlesen
Meldung vom 14.09.2022
Heute, am Aktionstag der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE), möchten wir besonders auf die Angebote unserer Migrationsberatungsstellen aufmerksam machen. weiterlesen
Meldung vom 09.09.2022
Pilotprojekt bei der AWO qualifiziert erfahrene Pflege-Mitarbeiterinnen / weitere Prüfungen geplant weiterlesen
Meldung vom 02.09.2022
Mit einer ungewöhnlichen Protestaktion zum Internationalen Antikriegstag am 1. September hat die AWO in Dortmund auf sich aufmerksam gemacht: Mit dem bereits in anderen Städten viel beachteten Motivwagen des Düsseldorfer Künstlers Jacques Tilly setzte die Arbeiterwohlfahrt ein viel fotografiertes Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine. weiterlesen
Meldung vom 01.09.2022
Verglichen mit einem Fußballprofi ist das, was die RBB-Ex Patricia Schlesinger verdient hat vielleicht wenig, aber sie hat nun mal nicht Fußball gespielt, sondern war Intendantin beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen. weiterlesen