AWO begrüßt Aufhebung des Werbeverbotes für Abtreibungen

30.06.2022

Der Zugang zu Informationen ist für betroffene Frauen endlich erleichtert. Sie können nun sachgerechte, fachliche Informationen zum Schwangerschaftsabbruch erhalten. Auch die Suche nach geeigneten Mediziner*innen wird erleichtert. Denn die Gesetzesänderung schafft Sicherheit für Ärztinnen und Ärzte bzw. Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche im gesetzlichen Rahmen vornehmen. Sie müssen künftig keine strafrechtliche Verfolgung befürchten, wenn diese über Ablauf und Methoden eines Schwangerschaftsabbruchs informieren – etwa auf ihrer Internetseite.

Frauen, die den Abbruch ihrer Schwangerschaft erwägen, befinden sich in einer schwierigen Lebenssituation. Sie wollen sich informieren und suchen Rat zu Methoden und zu möglichen Risiken. Seit Jahren weist der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen e.V. auf diesen unhaltbaren Zustand hin. Bisher galt das Recht auf Information für Patientinnen nur eingeschränkt. Ausgerechnet Ärztinnen und Ärzte, die selbst Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, mussten laut der bisherigen Rechtslage eine Strafverfolgung befürchten. „Das passt nicht in unsere Zeit“, so Xenja Winziger, Fachberaterin für Frauen und Gleichstellung.

Die Expertin betont, dass durch die Entscheidung des Bundestags die Selbstbestimmung der Frauen in Deutschland gestärkt werde.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.09.2022
Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig gute Pflege ist. Bei einer Fachtagung kamen Pflegekräfte und Politiker zusammen, um darüber zu diskutieren, was sich ändern muss. weiterlesen
Meldung vom 15.09.2022
Berlin, den 14.09.2022. Heute hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf zur Einführung eines Bürgergeldes beschlossen. weiterlesen
Meldung vom 14.09.2022
Heute, am Aktionstag der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE), möchten wir besonders auf die Angebote unserer Migrationsberatungsstellen aufmerksam machen. weiterlesen
Meldung vom 09.09.2022
Pilotprojekt bei der AWO qualifiziert erfahrene Pflege-Mitarbeiterinnen / weitere Prüfungen geplant weiterlesen
Meldung vom 02.09.2022
Mit einer ungewöhnlichen Protestaktion zum Internationalen Antikriegstag am 1. September hat die AWO in Dortmund auf sich aufmerksam gemacht: Mit dem bereits in anderen Städten viel beachteten Motivwagen des Düsseldorfer Künstlers Jacques Tilly setzte die Arbeiterwohlfahrt ein viel fotografiertes Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine. weiterlesen
Meldung vom 01.09.2022
Verglichen mit einem Fußballprofi ist das, was die RBB-Ex Patricia Schlesinger verdient hat vielleicht wenig, aber sie hat nun mal nicht Fußball gespielt, sondern war Intendantin beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen. weiterlesen
Meldung vom 31.08.2022
Michael Scheffler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen, zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Hendrik Wüst heute im Landtag: weiterlesen
Meldung vom 30.08.2022
Zu einer Arbeitskonferenz lud der Bezirksverband am vergangenen Samstag nach Soest. Alle Satzungsänderungen wurden beschlossen. weiterlesen
Meldung vom 25.08.2022
Vor einem Jahr wäre für uns alle noch undenkbar gewesen, dass Themen wie Aufrüstung, Atomwaffen und Angriffskrieg wieder so eine Brisanz erfahren. Doch Putins Überfall auf die Ukraine hat die Welt verändert. Mehr denn je ist es jetzt wichtig, aufzustehen, die Stimmen zu erheben und ein deutliches Zeichen zu setzen: weiterlesen
Meldung vom 22.08.2022
Erst Corona, jetzt die explodierenden Kosten für Energie und Lebensmittel: Die Kur- und Rehakliniken in NRW bangen um Ihren Fortbestand, sollten die wirtschaftlichen Belastungen aus der Pandemie und der Energiekrise nicht über einen Rettungsschirm aufgefangen werden können. weiterlesen