NRW-Kampagne: "Gute OGS darf keine Glückssache sein"

16.03.2017

Die Freie Wohlfahrtspflege NRW hat eine Kampagne gestartet, um auf die Missstände im Offenen Ganztag  hinzuweisen. Denn Offene Ganztagsschulen sollen zwar ein umfassendes Bildungs-, Betreuungs- und Förderangebot bieten. Allerdings sind die Rahmenbedingungen nicht mehr ausreichend. Deshalb fordert die Freie Wohlfahrtspflege NRW entscheidende Verbesserungen und einheitliche Standards.

Nach Einführung des Offenen Ganztags im Jahr 2003, hat sich das Angebot rasant entwickelt. Die Eltern wünschen nach der Ganztagsbetreuung in Kindertageseinrichtung auch eine ganztägige Betreuung in der Schule. Inzwischen nehmen 45 % aller Grundschulkinder an dem freiwilligen Angebot  teil. 93 % aller Grundschulen in NRW sind Offene Ganztagsschulen. In der Sekundarschule sind es fast 50 % aller Kinder.

Die Landesregierung hat sich das Ziel gesetzt, ein Programm umzusetzen, das individuell fördert. Das bezieht alle Kinder ein und soll für Chancengerechtigkeit  sorgen. Dieses hohe Ziel kann nur mit  gut ausgebildetem Fachpersonal – auch aus unterschiedlichen Professionen – erreicht werden.

Zur Umsetzung der Schulkinderbetreuung  bedarf es ausreichender Mittel, die derzeit völlig unzureichend sind. Die Unterschiede der kommunalen Anteile an der Finanzierung führen zu  Ungleichheiten in den Städten und Kreisen. Durch die große Nachfrage nach Plätzen reichen vielfach auch die räumlichen Bedingungen nicht mehr aus.

Ein neues Investitionsprogramm ist gefordert!

Die Freie Wohlfahrtspflege fordert

  1. die Festlegung von Standards.
  2. eine gesetzliche Regelung.
  3. höhere und einheitliche Förderbeträge.
  4. ein weiteres Ausbauprogramm.

Die Kampagne beginnt am 8. März und wird in den kommenden Monaten in allen Offenen Ganztagsschulen mit kreativen Aktionen fortgeführt. Am 12. Juli werden die Forderungen der (neuen) Landesregierung in Düsseldorf übergeben.

Weitere Informationen

Kontakt:
Ursula Hawighorst
Telefon: 0231 5483-107
ursula.hawighorst@awo-ww.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 13.02.2020
Vom 09. bis zum 15. Februar 2020 findet bundesweit wieder die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. In Deutschland sind mehr als 2,6 Millionen Kinder von den Suchtproblemen ihrer Eltern oder Elternteile betroffen. weiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Die diesjährige Fachtagung bildet sowohl den Auftakt als auch die Klammer für den Prozess des Institutionellen Kinderschutzes, den die AWO Bezirk WW vorantreibt. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Am 27.01. besuchten Vertreterinnen und Vertreter der AWO aus ganz NRW die Ergebnispräsentation der Studie „Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements bei der AWO“ von Dr. Matthias Freise. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit 120 Teilnehmerinnen eine gut besuchte Fachveranstaltung. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Mit über 8.900 Pflegeplätzen, 3.900 Pflegekräften und 20.000 Mitarbeitenden ist die AWO im Bezirk Westliches Westfalen laut Care Invest Magazin wieder einer der größten Anbieter im Bereich Pflege in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
„Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2020
Hits über Hits. Der Umweltsau-Song des WDR-Kinderchores dominiert momentan die politischen Charts. Dabei zeigt das provokative Lied vor allem eins: die Öffentlich-Rechtlichen bleiben unersetzlich. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Elf Erzieherinnen und Erzieher der AWO im Westlichen Westfalen haben erfolgreich an der Fortbildung „Interkulturelle Kompetenz im pädagogischen Alltag“ teilgenommen. weiterlesen
Meldung vom 30.01.2020
Am Mittwoch, den 29.01., musste sich der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen schweren Herzens von zwei langjährigen Mitarbeiter*innen verabschieden. weiterlesen