AWO erhält rund 3.500 kreative Beiträge und leitet Forderungen an Ministerin Paul weiter

18.07.2022

Im Rahmen der Kampagne „NRW gerechter machen!“ zur Landtagswahl 2022 führte die Landesarbeitsgemeinschaft der AWO in NRW eine Mitmach-Aktion durch. An der Postkartenaktion „Gleich ist nicht gerecht. Mehr Chancengerechtigkeit in der Kita!“ beteiligten sich Mitarbeiter*innen, Eltern, Kinder und Interessierte. Dabei konnten fünf zentrale Forderungen unterstützt und mit persönlichen Statements in Bild- und Textform ergänzt werden. Die Aktion brachte viele kreative Beiträge hervor. Das Ergebnis wird nun an die neue Landeregierung in Person der zuständigen Ministerin Josefine Paul weitergegeben.

Hintergrund dieser Aktion ist die Überzeugung der AWO, dass gleiche Vorgaben für alle Kitas nicht gerechte Bedingungen für alle Kinder bedeuten. „Die frühen Jahre in der Bildung eines Menschen sind von elementarer Bedeutung für seine weitere Entwicklung. Für die AWO ist es eine zentrale Frage von Gerechtigkeit, dass jedes Kind sein Recht wahrnehmen kann, sich eigenständig, sicher und frei zu entwickeln und dafür förderliche Rahmenbedingungen vorzufinden“, so Michael Mommer, Geschäftsführer der AWO NRW.

Für Kindertagesstätten gelten in Nordrhein-Westfalen im Wesentlichen die gleichen Vorgaben. Die Träger haben ein enges Korsett aus Regelungen, in dem sie sich bewegen dürfen. Das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) erlaubt wenig Flexibilisierung. Egal, ob eine Kita auf dem Land oder im Ballungsgebiet betrieben wird und unabhängig von der Sozialstruktur vor Ort, sind die Rahmenvorgaben etwa für Gruppensettings und Fachkraftquoten identisch.
Die AWO NRW vertritt die Überzeugung, dass es einer bedarfsgerechten Ausstattung mit Handlungsspielräumen bedarf. Die gegenwärtigen Strukturen lassen Innovationsfähigkeit vermissen. Vonseiten des Landes sollten Innovationsprozesse proaktiv unterstützt werden  – stets mit dem Ziel, den Kindern bestmögliche Bedingungen für eine ganzheitliche Entwicklung zu bieten.

Ebenso wichtig sind gute Bedingungen für die Mitarbeitenden. Der stetig anwachsende Fachkräftemangel ist allseits bekannt. Er führt zu unzufriedenen Mitarbeitenden und geht zu Lasten der Kinder. Die Zahl der administrativen Aufgaben für Fachkräfte steigt seit Jahren. Hier müsse es einen konsequenten Abbau von Bürokratie geben, damit Fachkräfte sich ihren pädagogischen Kernaufgaben widmen können, so die AWO.

Rund 3500 kreative und aussagekräftige Beiträge haben die AWO bisher digital und postalisch erreicht. Am häufigsten unterstützt wurden die Forderungen nach mehr Flexibilität bei Personalvorgaben und Gruppengrößen in der Kita und nach weniger Bürokratie und mehr Zeit für Kinder. Ein großes Dankeschön geht an die vielen Menschen, die sich beteiligt haben. Das zeigt auch den Veränderungsbedarf, der von allen Beteiligten gesehen wird. In vielen Kitas wurde das Thema auch im pädagogischen Alltag aufgegriffen und mit den Kindern gemeinsam bearbeitet. Ein Ausschnitt aus den vielen ganz individuell gestalteten Beiträgen von Erwachsenen und Kindern ist in der Galerie auf der Aktionswebsite zu finden unter https://www.awo-kitas-owl.de/nrw-gerechter-machen.html.

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.02.2023
Gewonnen! Die neue AWO-Quiz-Show begeistert bei Premiere in Witten weiterlesen
Meldung vom 01.02.2023
Was früher noch Heimarbeit war, ist heute Home-Office und jedem ein Begriff. Doch während selbst der Münchener Erzbischof eine*n Chauffeur*in mit Option auf Home-Office sucht, zieht es viele wieder zurück ins Büro. weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Die Bertelsmann-Stiftung hat heute neue Zahlen zur Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Demnach sind fast 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren und zusätzlich mehr als 1,5 Millionen junge Erwachsene im Alter von unter 25 Jahren armutsgefährdet. weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
AWO bietet Reha und Vorsorge für Menschen, die am Limit pflegen weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
Was braucht das Ruhrgebiet, um allen eine gute Zukunft zu ermöglichen? Dieser Frage möchte unter anderem AWO-Präsident Michael Groß, gemeinsam mit Ihnen, auf den Grund gehen. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2023
Die weltweit größte Nothilfe- und Entwicklungshilfeorganisation Oxfam testiert in ihrem Ungleichheits-Bericht die zunehmenden globalen Verwerfungen und ungerechten Entwicklungen zwischen arm und reich: weiterlesen
Meldung vom 01.01.2023
Der deutsche Pass ist ein hohes Gut in diesem Land. Deshalb möchte Friedrich Merz ihn ganz besonders schützen. Ohne fehlerfreies Deutsch kein Pass - ganz einfach. Aber wie soll man eine Sprache lernen, wenn zwischen drei Jobs kaum Geld und noch weniger Zeit übrig bleibt? weiterlesen