Gleichbehandlung für alle Geflüchteten

21.10.2022

Die AWO schließt sich einem Aufruf der Freien Wohlfahrtspflege (FW) NRW an: Mit Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine hat sich in Deutschland ein bisher beispielloses Bild der Unterstützungs- und Aufnahmebereitschaft gezeigt. Das war und ist gut und richtig! Menschen, die vor Krieg, Vertreibung oder aus anderen Gründen fliehen müssen, benötigen schnell und möglichst einfach Unterstützung und eine Perspektive.

„Leider zeigt sich in diesem Zusammenhang aber auch, dass in Deutschland zwischen den einzelnen Gruppen geflüchteter Menschen hinsichtlich möglichst schneller und einfacher Unterstützung inzwischen deutlich erkennbar per Gesetz unterschieden wird. Dies gilt nicht nur für Drittstaatsangehörige aus der Ukraine, die aus den gleichen Gründen wie Ukrainer*innen fliehen mussten, sondern auch z.B. für Menschen aus Syrien oder Afghanistan“, so Philipp Euler, Fachbereichsleiter Migration im Bezirksverband Westliches Westfalen.

Auf diese Ungleichbehandlung möchte die LAG FW NRW - gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat NRW - mit einem heute veröffentlichten Aufruf aufmerksam machen und gleiche Chancen und Zugänge zu Unterstützungsangeboten für alle geflüchteten Menschen fordern – unabhängig von der jeweiligen Staatsangehörigkeit.

Hier geht’s zum Aufruf:
https://www.freiewohlfahrtspflege-nrw.de/presse/detail/aufruf-menschenwuerdige-aufnahme-fuer-alle-schutzsuchenden

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.02.2023
Genießen Sie den Frühling im "Hus up Dün" auf Norderney. weiterlesen
Meldung vom 08.02.2023
Gewonnen! Die neue AWO-Quiz-Show begeistert bei Premiere in Witten weiterlesen
Meldung vom 01.02.2023
Was früher noch Heimarbeit war, ist heute Home-Office und jedem ein Begriff. Doch während selbst der Münchener Erzbischof eine*n Chauffeur*in mit Option auf Home-Office sucht, zieht es viele wieder zurück ins Büro. weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Die Bertelsmann-Stiftung hat heute neue Zahlen zur Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Demnach sind fast 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren und zusätzlich mehr als 1,5 Millionen junge Erwachsene im Alter von unter 25 Jahren armutsgefährdet. weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
AWO bietet Reha und Vorsorge für Menschen, die am Limit pflegen weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
Was braucht das Ruhrgebiet, um allen eine gute Zukunft zu ermöglichen? Dieser Frage möchte unter anderem AWO-Präsident Michael Groß, gemeinsam mit Ihnen, auf den Grund gehen. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2023
Die weltweit größte Nothilfe- und Entwicklungshilfeorganisation Oxfam testiert in ihrem Ungleichheits-Bericht die zunehmenden globalen Verwerfungen und ungerechten Entwicklungen zwischen arm und reich: weiterlesen
Meldung vom 01.01.2023
Der deutsche Pass ist ein hohes Gut in diesem Land. Deshalb möchte Friedrich Merz ihn ganz besonders schützen. Ohne fehlerfreies Deutsch kein Pass - ganz einfach. Aber wie soll man eine Sprache lernen, wenn zwischen drei Jobs kaum Geld und noch weniger Zeit übrig bleibt? weiterlesen