Trauer vor dem Anpfiff: 20.000 Grabkerzen für die Toten in Katar

27.10.2022

Die AWO und ein Aktionskünstler verwandeln das Stadion am Schloss Strünkede am 20. November in ein Mahnmal für die gestorbenen Arbeiter

Schweigen statt Jubel: Am 20. November findet das Eröffnungs-Spiel der Fußball Weltmeisterschaft in Doha (Katar) statt. Der Osnabrücker Aktionskünstler Volker-Johannes Trieb, AWO International, der AWO Bezirk Westliches Westfalen und der AWO Unterbezirk Ruhr-Mitte gedenken bei einer Veranstaltung im Stadion am Schloss Strünkede in Herne den mehr als 15.000 Arbeitsmigranten, die auf den Baustellen der Fußballstadien in Katar gestorben sind. Sinnbildlich für sie werden 6500 sandgefüllte Stoff-Fußbälle auf dem Spielfeld platziert. 20.000 Grabkerzen werden das Stadion illuminieren.

Die nicht-öffentliche Aktion kann ab ca. 17 im Live-Stream auf der Facebook-Seite und dem YouTube-Kanal der AWO Westliches Westfalen verfolgt werden.

„Die Fußballweltmeisterschaft hat viele tausend Menschen das Leben gekostet. Sie wurden wie Sklaven behandelt und sind an Hitze, Erschöpfung oder wegen fehlender Sicherheitsvorkehrungen gestorben. Die FIFA und die Regierung Katars sind über Leichen gegangen und das darf im WM-Jubel nicht untergehen.“, so Volker-Johannes Trieb, der die Aktion ins Leben gerufen hat. Gemeinsam mit der AWO und mehreren hundert freiwilligen Helfern, wird er das Stadion zu einem temporären Mahnmal umfunktioniert. Sinnbildlich für die vielen Opfer werden die Stoff-Fußbälle auf dem Rasen verteilt. Bedruckt mit dem Zitat „Weltgewissen, du bist ein Fleck der Schande“ senden sie eine klare Botschaft. Zusätzlich werden 20.000 Grabkerzen angezündet. Der Cellist Willem Schulz wird ein eigens für die Verstorbenen komponiertes Requiem vortragen und die Band Westwärts ihren Song „We say NO!“ spielen. Mit Schweigeminuten am Mittelkreis und dem Verlesen eines gemeinsamen Manifestes wollen die Veranstalter den Toten ein würdiges Denkmal setzen. Moderiert wird die Veranstaltung von Manfred Breuckmann.

„Für uns als Arbeiterwohlfahrt sind Menschenrechte unverhandelbar. Das Leben der Arbeitsmigranten ist wichtiger als jeder Profit. Mit unserer Aktion wollen wir der Fußballwelt ins Gewissen reden und an die Grausamkeiten erinnern, die sich im Vorfeld der Weltmeisterschaft ereignet haben. Sportliche Ereignisse dürfen nie wieder an Gastgeber vergeben werden, die gegen grundlegende Werte verstoßen. “, erklärt Michael Scheffler, Vorsitzender des AWO Bezirks Westliches Westfalen.

Bereits im April hat eine Protestaktion des Künstlers und der AWO für große Aufmerksamkeit gesorgt. Vor der FIFA-Zentrale in Zürich wurden die sandgefüllten Stoff-Fußbälle vor der FIFA-Zentrale in Zürich abgeladen, um gegen die Vergabe der WM an den Wüstenstaat und die damit verbundenen Ausbeutungen von Arbeitsmigranten zu protestiere.

Umfangreiches Material zur Protestaktion „Weltgewissen, du bist ein Fleck der Schande“ finden Sie auf der Website www.weltgewissen-katar.de.

Pressemitteilung als PDF

Pressekontakt:

Christopher Becker
Pressesprecher
Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Ruhr-Mitte
Herzogstraße 36
44807 Bochum
02349647754
c.becker@awo-ruhr-mitte.de
www.awo-ruhr-mitte.de

Katrin Mormann
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Westliches Westfalen e.V.
Kronenstraße 63-69
44135 Dortmund
Telefon: 0231 5483-234
Katrin.mormann@awo-ww.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.02.2023
Genießen Sie den Frühling im "Hus up Dün" auf Norderney. weiterlesen
Meldung vom 08.02.2023
Gewonnen! Die neue AWO-Quiz-Show begeistert bei Premiere in Witten weiterlesen
Meldung vom 01.02.2023
Was früher noch Heimarbeit war, ist heute Home-Office und jedem ein Begriff. Doch während selbst der Münchener Erzbischof eine*n Chauffeur*in mit Option auf Home-Office sucht, zieht es viele wieder zurück ins Büro. weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Die Bertelsmann-Stiftung hat heute neue Zahlen zur Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Demnach sind fast 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren und zusätzlich mehr als 1,5 Millionen junge Erwachsene im Alter von unter 25 Jahren armutsgefährdet. weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
AWO bietet Reha und Vorsorge für Menschen, die am Limit pflegen weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
Was braucht das Ruhrgebiet, um allen eine gute Zukunft zu ermöglichen? Dieser Frage möchte unter anderem AWO-Präsident Michael Groß, gemeinsam mit Ihnen, auf den Grund gehen. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2023
Die weltweit größte Nothilfe- und Entwicklungshilfeorganisation Oxfam testiert in ihrem Ungleichheits-Bericht die zunehmenden globalen Verwerfungen und ungerechten Entwicklungen zwischen arm und reich: weiterlesen
Meldung vom 01.01.2023
Der deutsche Pass ist ein hohes Gut in diesem Land. Deshalb möchte Friedrich Merz ihn ganz besonders schützen. Ohne fehlerfreies Deutsch kein Pass - ganz einfach. Aber wie soll man eine Sprache lernen, wenn zwischen drei Jobs kaum Geld und noch weniger Zeit übrig bleibt? weiterlesen