FOM Hochschule und AWO Westliches Westfalen kooperieren

01.12.2022

Starke Partnerschaft im sozialen Bereich

Die FOM Hochschule und die AWO Westliches Westfalen mit Hauptsitz in Dortmund arbeiten künftig enger zusammen. Vorrangiges Ziel ist die Gewinnung und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften für die Handlungsfelder der Sozialen Arbeit. Außerdem sollen gemeinsame Veranstaltungen und der fachliche Austausch angeregt werden. Die Kooperationsvereinbarung, die überregional ausgelegt ist, wurde nun unterzeichnet.

Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO Westliches Westfalen, sieht in der Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag für die Sicherung von qualifiziertem Personal: „Der Fachkräftemangel ist die größte Herausforderung für uns als Trägerin von sozialen Einrichtungen – darunter fast 60 Seniorenzentren. Die Kooperation mit der FOM bietet uns die Möglichkeit, Fachkräfte von morgen zu gewinnen und sie an uns zu binden. Das breite Studienangebot bietet uns zudem die Chance, in vielen relevanten Berufsfeldern zu kooperieren.“ Die AWO in der Region, so Hildebrandt, erweitere damit ihr Angebot deutlich und stärke ihren Ruf als attraktive Arbeitgeberin.

Akademisierung als Chance
Prof. Dr. Matthias Buntrock, der an der FOM Hochschule in Dortmund Gesundheits- und Sozialmanagement lehrt, kann das bestätigen. „Der Fachkräftemangel in der Sozialarbeit ist noch gravierender als beispielsweise in der IT oder im Ingenieurswesen und die Lage wird sich weiter verschärfen. Deshalb ist die Akademisierung ein wichtiges Werkzeug, um Qualifikation zu ermöglichen und die Attraktivität zu erhöhen“, so Prof. Buntrock.

Breite, überregionale Kooperation
Durch das große Einzugsgebiet der AWO Westliches Westfalen, dessen Zentrum das Ruhrgebiet bildet, können Mitarbeitende an unterschiedlichen Standorten der FOM Hochschule ein Campus-Studium in Präsenz oder ein Digitales Live-Studium in virtueller Präsenz aufnehmen. So bleiben den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern neben ihrem Beruf weite Anfahrten erspart. Im Hochschulbereich Gesundheit & Soziales stehen Studieninteressierten insgesamt acht Bachelor- und vier Masterstudiengänge zur Auswahl, die berufsbegleitend studiert werden können.

Gastvorträge für praxisnahen Input
Ein Ergebnis der Kooperation zeigt sich bereits am FOM Hochschulzentrum Wuppertal. Jochen Winter, ehemaliger Geschäftsführer der AWO Ennepe-Ruhr, hält dort im Bachelor-Studiengang „Soziale Arbeit“ Gastvorträge zum System der Wohlfahrtspflege, Unternehmertum im Sozialen und der Lobbyvertretung gegenüber politischen Gremien und sozialpolitischen Vertretungen vor Ort. „Für unsere Studierenden ist das eine Bereicherung. Sie erhalten praxisnahes Wissen aus erster Hand und können den Input im besten Fall direkt in ihren beruflichen Kontext aufnehmen“, sagt Rebecca Wanzl, Geschäftsleiterin der FOM in Wuppertal.

Kompakt: Die Website der FOM Hochschule ist unter folgender Adresse erreichbar: www.fom.de


Vertreterinnen und Vertreter der AWO Westliches Westfalen und der FOM Hochschule nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. (Foto: FOM)

Mit über 50.000 Studierenden ist die FOM, Deutschlands Hochschule für Berufstätige, eine der größten Hochschulen in Europa. In sechs Hochschulbereichen stehen mehr als 40 international anerkannte Bachelor- und Master-Studiengänge zur Verfügung. Berufstätige und Auszubildende haben die Wahl, ob sie im Campus-Studium an einem der 36 Hochschulzentren studieren möchten oder im Digitalen Live-Studium, bei dem die Vorlesungen in virtueller Präsenz aus multifunktionalen Studios übertragen werden. Die FOM ist eine Initiative der gemeinnützigen Stiftung BildungsCentrum der Wirtschaft mit Sitz in Essen. Sie ist vom Wissenschaftsrat akkreditiert und seit 2012 zusätzlich systemakkreditiert. Weitere Informationen: www.fom.de und www.fom-digital.de.

Pressekontakt (FOM):
David Knapp
Pressereferent FOM Hochschule, Tel.: 0201 81004-282, E-Mail: david.knapp@fom.de 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.02.2023
Genießen Sie den Frühling im "Hus up Dün" auf Norderney. weiterlesen
Meldung vom 08.02.2023
Gewonnen! Die neue AWO-Quiz-Show begeistert bei Premiere in Witten weiterlesen
Meldung vom 01.02.2023
Was früher noch Heimarbeit war, ist heute Home-Office und jedem ein Begriff. Doch während selbst der Münchener Erzbischof eine*n Chauffeur*in mit Option auf Home-Office sucht, zieht es viele wieder zurück ins Büro. weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Die Bertelsmann-Stiftung hat heute neue Zahlen zur Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Demnach sind fast 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren und zusätzlich mehr als 1,5 Millionen junge Erwachsene im Alter von unter 25 Jahren armutsgefährdet. weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
AWO bietet Reha und Vorsorge für Menschen, die am Limit pflegen weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
Was braucht das Ruhrgebiet, um allen eine gute Zukunft zu ermöglichen? Dieser Frage möchte unter anderem AWO-Präsident Michael Groß, gemeinsam mit Ihnen, auf den Grund gehen. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2023
Die weltweit größte Nothilfe- und Entwicklungshilfeorganisation Oxfam testiert in ihrem Ungleichheits-Bericht die zunehmenden globalen Verwerfungen und ungerechten Entwicklungen zwischen arm und reich: weiterlesen
Meldung vom 01.01.2023
Der deutsche Pass ist ein hohes Gut in diesem Land. Deshalb möchte Friedrich Merz ihn ganz besonders schützen. Ohne fehlerfreies Deutsch kein Pass - ganz einfach. Aber wie soll man eine Sprache lernen, wenn zwischen drei Jobs kaum Geld und noch weniger Zeit übrig bleibt? weiterlesen