AWO NRW ruft Politik zum Handeln auf

07.03.2018

Armut endlich wirkungsvoll bekämpfen / Bedürftige nicht gegeneinander ausspielen

Die AWO NRW kritisiert die aktuelle Diskussion um die Tafeln. Sie fordert die Politik auf, endlich zu handeln und Armut zu bekämpfen. Ansonsten drohe eine Eskalation der Situation. „Es darf nicht sein, dass Menschen, die von Armut betroffen sind, gegeneinander ausgespielt werden und aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer Nationalität von Hilfen ausgeschlossen werden“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO in NRW.

„Die Politik hat das Thema Armut verdrängt. Es ist lange bekannt, dass die Situation vieler Menschen vor allem im Ruhrgebiet alarmierend ist.“

„Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt. Es ist eine Schande, dass es hier überhaupt Menschen gibt, die nicht genug Geld haben, um sich und ihre Familien mit Nahrungsmitteln zu versorgen.“ Die AWO NRW fordert, die Regelsätze für Hartz 4-Empfänger anzupassen. Diese sehen zurzeit für einen Ein-Personenhaushalt und Alleinerziehende täglich 4,75 Euro für Essen und Getränke vor.

Der Wohlfahrtsverband fordert zudem eine Kindergrundsicherung  in Höhe von 572 Euro.  Leidtragende seien vor allem Kinder. Besonders betroffen seien Kinder von Alleinerziehenden. „Ein Fünftel aller Familien in NRW sind Ein-Eltern-Familien. 40 Prozent von ihnen leben von Hartz 4.“
Es werde höchste Zeit zu handeln, damit sich die Situation nicht weiter verschärfe. Mit Blick auf die große Koalition fordert die AWO, die steigende Armut nicht weiter zu ignorieren. „Wir brauchen eine Sozialpolitik, die Bedingungen schafft, dass Menschen in unserem Land nicht mehr um abgelaufene Lebensmittel streiten müssen!“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.09.2019
Nur eine Minderheit schafft den Ausstieg aus Hartz IV und eine Rückkehr ins normale Berufsleben. Dies zeigt der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW. weiterlesen
Meldung vom 09.09.2019
Am Donnerstag, den 26.09. um 19 Uhr veranstaltet das Projekt „Zukunft mit Herz“ einen Vortrag des Politologen Andreas Kemper. weiterlesen
Meldung vom 04.09.2019
Auf die AWO ist Verlass! Sie ist da, wenn man sie braucht und überhaupt: Seit einem Jahrhundert gibt es den Verband. weiterlesen
Meldung vom 01.09.2019
Rund 50.000  Besucher an drei Tagen: Der AWO Bezirksverband ist mehr als zufrieden mit der 100-Jahre-Feier in Dortmund, die heute mit dem Familien-Rockkonzert auf dem Friedensplatz zu Ende gegangen ist. weiterlesen
Meldung vom 29.08.2019
Mit gleich zwei Ständen war die AWO auf dem diesjährigen 44. Waltroper Parkfest vertreten. weiterlesen
Meldung vom 09.08.2019
Seit über 30 Jahren engagiert sich die AWO in der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung. In 21 AWO-Beratungsstellen finden jährlich rund 160.000 Menschen Hilfe und Unterstützung. weiterlesen
Meldung vom 08.08.2019
Ohne freiwillige Helfer geht es nicht: Ehrenamtliche sind die Helden des Alltags. weiterlesen
Meldung vom 23.07.2019
Landesrahmenvertrag zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes unterschrieben weiterlesen
Meldung vom 18.07.2019
20 Teilnehmer des ESF Projektes „Quereinstieg - mehr Männer und Frauen in Kitas“ konnten ihren erfolgreichen Abschluss zum staatlich anerkannten Erzieher bzw. Erzieherin feiern. weiterlesen
Meldung vom 16.07.2019
Berufserfahrung sammeln und gleichzeitig studieren – die AWO bietet in Kooperation mit der Internationalen Universität Bad Honnef (IUBH) ein Duales Studium im Bereich „Soziale Arbeit“ an. weiterlesen