Unbesetzte Ausbildungsplätze und gescheiterte Bewerber: Freie Wohlfahrtspflege NRW kritisiert Schieflage auf dem Ausbildungsmarkt

20.03.2019

Mehr Lehrstellen als Bewerber – Für NRW gilt diese positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt nicht. Wie der neue Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW zeigt, fanden im vergangenen Ausbildungsjahr rund 22.000 Bewerber nicht die gewünschte Lehrstelle, während knapp 10.000 Plätze unbesetzt blieben. Gleichzeitig wurden ausbildungsvorbereitende und -begleitende Maßnahmen gestrichen.

„Die Statistik spiegelt sich in der Praxis unserer Einrichtungen der Jugendsozialarbeit leider auch wider“, erläutert Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen.  „Vor allem Jugendliche mit Hauptschulabschluss haben mit erheblichen Vorurteilen zu kämpfen. Die Chance auf ein persönliches Gespräch oder ein Probearbeiten bleibt ihnen oftmals verwehrt.“ Was den Jugendlichen hilft, sind individuelle Maßnahmen, die an den Stärken und Fähigkeiten der jungen Menschen ansetzen. Und es braucht Menschen an ihrer Seite, die sie darin unterstützen, ihren Weg in den Beruf zu finden. „Auch wenn dieser nicht immer geradlinig ist, müssen sich Unternehmen öffnen und jungen Menschen eine Chance geben“, fordert Hischma.

So bietet zum Beispiel die „Berufseinstiegsbegleitung“ als Element der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) einen unverzichtbaren Ansatz: Sie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die einen Hauptschul- oder Förderschulabschluss und anschließend eine Ausbildung anstreben, auf diesem Weg aber besondere Unterstützung benötigen. Die Jugendlichen sollen den Schulabschluss erreichen, eine realistische Berufswahl treffen und einen passenden Ausbildungsplatz finden. Die Finanzierung der Maßnahme obliegt jeweils zur Hälfte der Bundesagentur für Arbeit und einer Kofinanzierung. Mit dem laufenden Schuljahr endet eine Kofinanzierungsperiode durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, gefördert durch Mittel des ESF. Eine Fortführung der Berufseinstiegsbegleitung ist nur durch eine künftige Kofinanzierung der Länder möglich. In Nordrhein-Westfalen steht die Förderzusage bis zum heutigen Tag aus.

„Die Entscheidung der Landesregierung sollte schnellstmöglich für eine Fortführung der äußerst erfolgreichen Berufseinstiegsbegleitung ausfallen. Sollte sich die Landesregierung gegen eine Kofinanzierung entscheiden, so würde sie auf einen Schlag mehrere tausend junge Menschen im Stich lassen!“ mahnt Hischma.

Arbeitslosenreport NRW als PDF

Datenanhang zum Arbeitslosenreport NRW als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.07.2019
Berufserfahrung sammeln und gleichzeitig studieren – die AWO bietet in Kooperation mit der Internationalen Universität Bad Honnef (IUBH) ein Duales Studium im Bereich „Soziale Arbeit“ an. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2019
Zum Thema „Konflikte als Chance für eine stabile Beziehungsebene“ haben sich die AWO Mitarbeitenden der Jugendsozialarbeit und der Offenen Kinder- und Jugendarbeit spannende Projekte und Aktionen überlegt. weiterlesen
Meldung vom 01.07.2019
Totgeschriebene leben länger – dass das auch für die SPD gilt, die von vielen Medien schon politisch zu Grabe getragen wird, hofft der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 28.06.2019
Das Bündnis „Wir wollen wohnen!“ hat heute vor dem Landtag in Düsseldorf rund 31.000 Unterschriften an die NRW-Landesregierung überreicht. Bau-Staatssekretär Dr. Jan Heinisch nahm sie stellvertretend für Ministerpräsident Armin Laschet entgegen. weiterlesen
Meldung vom 26.06.2019
Die Freie Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen würdigt heute in einem breiten Bündnis vieler Akteure das Engagement von Menschen, die ehrenamtlich die Integration von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung unterstützen.weiterlesen
Meldung vom 25.06.2019
In einer öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags hat Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstands des AWO Bundesverbandes, gestern die Petition „Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!“ vorgestellt und sich den Fragen der Abgeordneten der Fraktionen gestellt. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. Doch die Anlaufstellen für Erwerbslose sind gefährdet. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Der Arbeitslosenreport NRW berichtet regelmäßig von den Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2019
Neben dem AWO-Vorsorgeordner gibt es beim AWO Bezirksverband Niederrhein nun ein weiteres Element, um im Notfall alle wichtige Informationen schnell zur Hand zur haben: weiterlesen
Meldung vom 19.06.2019
Das zum Schuljahr 2017/2018 gestartete Projekt „Ich kann was! Kinder im Revier“ zur Stärkung des Offenen Ganztags im Ruhrgebiet, feiert Bergfest. weiterlesen