Eigenanteile von Pflegebedürftigen begrenzen!

25.06.2019

In einer öffentlichen Anhörung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestags hat Brigitte Döcker, Mitglied des Vorstands des AWO Bundesverbandes, gestern die Petition „Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!“ vorgestellt und sich den Fragen der Abgeordneten der Fraktionen gestellt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vertrat das Bundesgesundheitsministerium persönlich und wurde ebenfalls im Ausschuss befragt.

Im Ausschuss gab es über die Parteien hinweg breites Verständnis und Zustimmung zum Thema. Bei der Frage der Finanzierung und der Begrenzung der Eigenanteile fiel die Zustimmung dann aber doch bei einigen Ausschussmitgliedern und dem Bundesgesundheitsminister verhaltener aus.

„Für die Pflege alter Menschen werden in Deutschland dringend mehr Fachkräfte gebraucht, die nur mit einer dauerhaft besseren Bezahlung und verbesserten Arbeitsbedingungen gewonnen werden können. Das wird eine Menge Geld kosten. Diese höheren Kosten dürfen nicht auf die Pflegebedürftigen abgewälzt werden. Deshalb müssen die Eigenanteile für die Pflege für pflegebedürftige Menschen begrenzt werden. Kostensteigerungen durch bessere Bezahlung und mehr Personal müssen durch die Solidargemeinschaft der Versicherten getragen werden“, erklärt Brigitte Döcker dazu und ergänzt: „Die Frage der Sicherstellung der Pflege auch für die Zukunft müssen wir heute angehen. Wir können dabei nicht mehr isoliert darüber nachdenken, wie die Pflegeversicherung weiterzuentwickeln ist, sondern wir müssen diese Frage mit der Verantwortung für die Sicherstellung der Pflege in Deutschland verknüpfen!“

Der Ausschuss berät nun, wie es mit der Petition weitergeht und ob das Thema in den Bundestag überwiesen wird. Die AWO wird sich unabhängig davon weiter für die Entlastung pflegebedürftiger Menschen und ihrer Angehörigen einerseits und für eine bessere Bezahlung und eine bessere Personalschlüssel in der Pflege andererseits einsetzen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.10.2019
Am vergangenen Montag, den 07.10.19, fand in der Kreishandwerkerschaft Hagen der Fachtag Migration und Integration des AWO Unterbezirks Hagen-Märkischer Kreis statt. weiterlesen
Meldung vom 09.10.2019
"Freiwilligendienst ist zwar für die OGS nicht alles, aber dennoch eine unschätzbare Bereicherung.“ weiterlesen
Meldung vom 08.10.2019
Am 27. September 2019 beriet die AWO NRW auf einem Fachtag in Dortmund über den kürzlich abgeschlossenen nordrhein-westfälischen Landesrahmenvertrag über die Leistungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung weiterlesen
Meldung vom 08.10.2019
Die Hans-Böckler-Stiftung hat ihren WSI-Verteilungsbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Darin wird deutlich, dass die Einkommensungleichheit zwischen Ost und West, sowie die Armut im Allgemeinen in Deutschland, zugenommen haben. weiterlesen
Meldung vom 02.10.2019
Die Anhörung zum Gesetzentwurf für eine KiBiz-Reform hat nach Auffassung der Freien Wohlfahrtspflege NRW den erheblichen Änderungsbedarf am vorliegenden Gesetzentwurf bestätigt. weiterlesen
Meldung vom 01.10.2019
Innenminister Herbert Reul macht sich mal wieder beliebt. weiterlesen
Meldung vom 26.09.2019
Die AWO NRW unterstützt die Forderung des Bündnisses Sozialticket nach einer Erhöhung der Landesmittel, um Nutzer des Tickets weiter zu entlasten. weiterlesen
Meldung vom 25.09.2019
Anlässlich des 100. Jubiläums der AWO und 101 Jahren Demokratie in Deutschland organisiert das Bezirksjugendwerk Westliches Westfalen eine Bildungsfahrt nach Berlin. weiterlesen
Meldung vom 18.09.2019
Nur eine Minderheit schafft den Ausstieg aus Hartz IV und eine Rückkehr ins normale Berufsleben. Dies zeigt der aktuelle Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege NRW. weiterlesen