Die AWO wächst: 4.000 neue Mitglieder!

06.01.2006

 

 

 

 

 

 

 

Rückläufige Mitgliedszahlen – ein Problem, das nicht nur die Arbeiterwohlfahrt trifft. Die AWO im Westlichen Westfalen aber ist aktiv geworden. Ende 2004 wurde die Kampagne „Einfach viel bewegen“ gestartet, mit der die AWO-Ortsvereine neue Mitglieder gewinnen wollten. Und der Start war erfolgreich. In gut einem Jahr konnten mehr als 4.000 neue Mitglieder geworben werden. Der negative Trend wurde umgedreht – die AWO im Westlichen Westfalen wird wieder größer.

Dieses Ergebnis ist vor allem den mehr als 500 Werberinnen und Werbern der Ortsvereine zu verdanken.

Sie haben die Menschen in ihrem persönlichen Umfeld angesprochen: in ihrer Straße, im Schrebergarten oder in der Eckkneipe. Sie haben geworben auf den Reisen und Fahrten ihres Kreisverbandes und in der Begegnungsstätte ihres Ortsvereins. Sie haben Zeit investiert in Seminare und Schulungen. Sie haben Plakate geklebt und Handzettel verteilt. Sie haben Menschen überzeugt, weil sie selber überzeugt sind und weil sie Stolz sind auf ihre AWO.

Ihnen will der Bezirksvorsitzende Bodo Champignon auf der Veranstaltung am 15. Januar 2006 in der Hattinger Henrichshütte persönlich danken.

Logo Die Frage, warum die AWO soviel Engagement in die Mitgliederwerbung investiert beantwortet Bodo Champignon überzeugend: „Man könnte ja sagen: Die AWO im Westlichen Westfalen ist ein großes, erfolgreiches Dienstleistungsunternehmen. Mit 14.000 Beschäftigten in über 1.000 Einrichtungen und Diensten – vom Kindergarten bis zum Seniorenzentrum – das reicht. Nein – die Arbeiterwohlfahrt ist viel mehr als nur ein soziales Unternehmen. In ihr organisieren sich Menschen, die auch selbst mit anpacken wollen. Als Helfer in der Altentagesstätte genauso wie als pädagogischer Betreuer in der Ferienfreizeit für benachteiligte Kinder. Unsere Mitglieder sind selbstbewusste Bürgerinnen und Bürger. Sie mischen sich ein in die sozialen und politischen Debatten in ihrer Stadt. Sie unterstützen diejenigen, die ihre eignen Interessen oft nicht zum Ausdruck bringen können. Dies sind die Wurzeln unseres Verbandes und dies ist ein gutes Fundament für die Zukunft.“

Auf die Gäste wartet in Hattingen ein buntes Programm mit Musik, Comedy und einer Tombola.

 

Informationen unter:

info@awo-ww.de
Jörg Richard
0231 - 5483187

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.05.2022
Kitakinder in der Corona-Krise Spielen, lernen, Spaß haben: So sah ein typischer Tag in der Kita Büttenberg aus – doch dann kam die Pandemie. weiterlesen
Meldung vom 24.05.2022
Der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen bietet in seinen 58 Seniorenzentren die Möglichkeit, in der Pflege- beziehungsweise Betreuungsassistenz oder als Hauswirtschaftshilfe zu arbeiten. weiterlesen
Meldung vom 20.05.2022
Endlich wieder analog und vor Ort: Rund 60 Delegierte und Gäste aus dem Westlichen Westfalen trafen sich gestern zur Bezirksausschusssitzung. In der Rohrmeisterei in Schwerte standen wegweisende Projekte zur Abstimmung. weiterlesen
Meldung vom 19.05.2022
Quatschen, Quasseln, Quizzen – im Quartier ist immer was los. Mitten im Gelsenkirchener Stadtteil Bismarck finden Senior*innen bei der AWO nicht nur eine Wohnung, sondern Gemeinschaft und ein gelebtes Miteinander. weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Die Kita kann kommen! Neun Absolvent*innen erhielten Ende April in Dortmund die Abschlusszertifikate der Z.I.E.L-Qualifizierungsmaßnahme (Zertifizierungskurs intensive elementarpädagogische Lernmodule). weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Frauenhaus Iserlohn: Schutz und Sicherheit zu jeder Tageszeit weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Am Tag der Pflege stellt die AWO ihre Forderungen an eine neue Landesregierung vor weiterlesen
Meldung vom 09.05.2022
Mit dem Vorstandsvorsitzenden Michael Scheffler und Geschäftsführer Uwe Hildebrandt haben wir über ihre Erwartungen an die neue Landesregierung gesprochen, die am 15.05. in Nordrhein-Westfalen gewählt wird. weiterlesen
Meldung vom 05.05.2022
AWO Ruhr-Mitte: Hilfsaktion trotz Pandemie weiterlesen
Meldung vom 03.05.2022
Während der Fußball-WM sind weitere Kunstaktionen geplant, die an das Schicksal der Arbeitsmigrant*innen in Katar erinnern weiterlesen