Neueröffnung: AWO Seniorenzentrum in Ibbenbüren

17.05.2006

Hell und freundlich ist es geworden, dass neue Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt Westliches Westfalen in Ibbenbüren. Hiervon konnten sich die Besucher der Eröffnungsveranstaltung am 17.05.2006 persönlich überzeugen.

Zahlreiche Gäste nahmen an der Eröffnung des AWO Seniorenzentrums in Ibbenbüren am 17.05.2006 teil. 
Zahlreiche Gäste nahmen an der Eröffnung des AWO Seniorenzentrums in Ibbenbüren am 17.05.2006 teil.

Das Besondere an dem Neubau in der Kurzen Straße sind die ungewöhnlich großen Zimmer der zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner. Die 62 Einzelzimmer haben eine große von je 23 Quadratmeter, die Zweibettzimmer für Ehepaare weisen sogar 35 Quadratmeter Fläche auf. Insgesamt entstand ein Gebäude mit rund 3.800 Quadratmeter Nutzfläche.

Im Erdgeschoss befinden sich das Foyer und die Verwaltung. Die Wohnbereiche auf den Etagen werden durch Verteilerküchen und freundlich gestaltete Aufenthaltsräume ergänzt. Wer Appetit auf Kaffee und Kuchen hat oder an einer der vielen Veranstaltungen teilnehmen möchte, besucht das Cafe im Nachbargebäude. Dort bietet die Arbeiterwohlfahrt Servicewohnen für Senioren an. Ein großer Vorteil des neuen Seniorenzentrums ist die zentrale Lage. Von der Kurzen Straße sind es nur wenige Gehminuten in die Innenstadt, zweimal wöchentlich wird dort Markt abgehalten und außerdem sind alle Geschäfte zu finden, die für den täglichen Bedarf gebraucht werden.

Dies bedeutet insbesondere für ältere Menschen den Erhalt eines großen Stückes Selbständigkeit, da sie den Weg alleine oder in Begleitung Ehrenamtlicher zurücklegen können. Die besonders gelungene Integration des neuen Seniorenzentrums in die soziale Struktur der Stadt hob auch Ibbenbürens Bürgermeister, Herr Heinz Steingröver, in seiner Festansprache hervor.

AWO Bezirksvorsitzender Bodo Champignon und Einrichtungsleiterin Margarete Suthe nehmen Glückwünsche des Bürgermeisters der Stadt Ibbenbüren, Heinz Steingröver, entgegen.
AWO Bezirksvorsitzender Bodo Champignon und Einrichtungsleiterin Margarete Suthe nehmen
Glückwünsche des Bürgermeisters der Stadt Ibbenbüren, Heinz Steingröver, entgegen.

Lobende Worte für das Projekt fand auch Nordrhein-Westfalens Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Karl-Josef Laumann, in seinem schriftlichen Grußwort:
„Die Arbeiterwohlfahrt zeigt mit der Errichtung dieses neuen Pflegeheims in Ibbenbüren, dass sie bereit und in der Lage ist, sich den wandelnden Bedingungen im Bereich sozialstaatlicher Aufgabenbewältigung zu stellen und die jetzt und künftig erforderliche Pflegeinfrastruktur auch ohne die vermeintliche Sicherheit einer staatlichen Bedarfsplanung oder vorschüssiger Fördermittel zu stärken.“

Die Immobilienunternehmer Michael und Michael Tijbo Lemke überreichen den Schlüssel des neuen AWO Seniorenzentrums in Ibbenbüren dem Bezirksgeschäftsführer Wolfgang Altenbernd.
Die Immobilienunternehmer Michael und Michael Tijbo Lemke überreichen den Schlüssel
des neuen AWO Seniorenzentrums in Ibbenbüren dem Bezirksgeschäftsführer Wolfgang Altenbernd.

Mehr als 5 Millionen Euro wurden für die Errichtung des neuen Gebäudes aufgewandt. Investor ist das Immobilienunternehmen Michael & Michael Tijbo Lemke aus Ibbenbüren, mit dem die Arbeiterwohlfahrt nun bereits das zweite gemeinsame Projekt erfolgreich realisiert hat.

Grußwort des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen anlässlich der Eröffnung des AWO Seniorenzentrums Ibbenbüren am 17. Mai 2006.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

AWO Seniorenzentrum Ibbenbüren
Ansprechpartnerin: Margarete Suthe
Telefon: 05451/93 67 90
E-Mail: sz-ibbenbueren@awo-ww.de

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2021
Mit der Aktienrente will Christian Lindner zum Renten-Retter werden. Börsenspekulation inklusive Bürgerkriege, Ausbeutung und Umweltzerstörung – alles für das sichere Geld im Alter. weiterlesen
Meldung vom 25.11.2021
„Chapeau an euch Werkstatträte und Frauenbeauftragte!“ Mit diesem Ausdruck brachte Kristin Wessel, Fachberaterin Eingliederungshilfe beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen ihre Hochachtung vor der Leistung der amtierenden Gremienvertreter*innen auf den Punkt. weiterlesen
Meldung vom 23.11.2021
AWO Seniorenzentren schaffen mit digitalem Projekt Kontakt zu den Angehörigen weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Janine Opalka (AWO Westliches Westfalen) und Torsten Otting vom Landesjugendwerk bilden die neue Doppelspitze des Fachverbands der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA). weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Eine Herzenssache von Vorstand und Geschäftsführung weiterlesen
Meldung vom 17.11.2021
Eine zeitige gesetzliche Regelung für die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung fordert die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG FW). weiterlesen
Meldung vom 16.11.2021
Der AWO Bezirksverband fördert die Digitalisierung in den Begegnungsstätten weiterlesen
Meldung vom 01.11.2021
Aus Hartz IV wird vermutlich das Bürgergeld. Ein neuer Name für das Altbekannte, ansonsten ändert sich nicht viel. Obwohl doch! Drei Euro mehr im Monat soll es geben. Aber wirklich mehr landet dadurch auch nicht in den Mägen, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 27.10.2021
Bezirksverband entwickelt praxisnahes Arbeitsset, das Kindern hilft, über ihre Sorgen zu sprechen weiterlesen
Meldung vom 25.10.2021
Ein zentrales sozialpolitisches Projekt einer neuen zukunftsorientierten Bundesregierung muss die Einführung einer Kindergrundsicherung sein. Das Ziel: die Chancen aller Kinder in Deutschland verbessern. weiterlesen