Gedenkstättenfahrt nach Krakau/Auschwitz im Oktober 2006

29.08.2006

Das Bezirksjugendwerk der AWO W.W. bietet vom 30.09. – 06.10.2006 für junge Teilnehmer und Teilnehmerinnen ab 18 Jahren eine Gedenkstättenfahrt nach Krakau an. Schwerpunkt der Fahrt ist ein 2-tägiger Besuch der Gedenkstätte Auschwitz und Birkenau.

Anmeldung und Informationen ab sofort möglich unter Tel. 0231 52093.

Ziel der Fahrt:

Die Fahrt dient im Wesentlichen dazu, einen Beitrag zur Auseinandersetzung mit den Verbrechen der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft zu leisten.

Dazu begeben wir uns auf die Spuren der Vernichtung nach Krakau und Auschwitz [Oswiecim], beschäftigen uns u. a. mit Fragen nach Widerstandsbewegung gegen das NS-Regime und dem Leben der Polen und Juden vor dem 2. Weltkrieg.

Es gibt zahlreiche Zeugnisse der Vernichtung in Krakau und besonders in Auschwitz, die in der dortigen Gedenkstätte entsprechend aufgearbeitet sind.

Programm:

Der 2-tägige Besuch der Gedenkstätte Auschwitz ist deshalb auch der Schwerpunkt der Fahrt. Wir bemühen uns, neben der sachkundigen Führung vor Ort eine Begegnung mit einem Zeitzeugen zu organisieren.

Außerdem ist eine Stadtführung durch Krakau und dessen jüdischen Stadtteil Kazimierz eingeplant. Es wird Gelegenheit geben, Relikte des Krakauer Ghettos zu sehen sowie einige Synagogen und jüdische Friedhöfe zu besuchen, die weitere Auskunft über Leben und Kultur der Polen und Juden geben.

Darüber hinaus gibt es Ausflugsmöglichkeiten nach Breslau oder in das berühmte Salzbergwerk nach Wieliczka.

Krakau zählt mit seinem jüdischem Viertel Kazimierz, dem historischen Stadtzentrum und seiner ausgeprägten Kulturszene zu den schönsten Städten Europas.

Unzählige gemütliche Lokalitäten mit polnischen Spezialitäten im Angebot und Live-Musik prägen die Atmosphäre der Universitätsstadt.

Einen Hauch jüdischer Kultur mit traditioneller Klezmer-Musik kann man in vielen jüdischen Restaurants erleben.

Teilnehmeralter: 18 - 27 Jahre

Preis: 99,- €

Leistungen:

  • An- und Abfahrt mit dem Bus
  • 4 Übernachtungen in Mehrbettzimmern mit Frühstück
  • Stadtführung durch Krakau
  • 2-tägige Exkursion zur Gedenkstätte Auschwitz und Birkenau mit sachkundiger Führung Reiseversicherung

Weitere Informationen:
Bezirksjugendwerk der AWO W.W.
T 0231 – 52093
info@bjw-ww.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2021
Mit der Aktienrente will Christian Lindner zum Renten-Retter werden. Börsenspekulation inklusive Bürgerkriege, Ausbeutung und Umweltzerstörung – alles für das sichere Geld im Alter. weiterlesen
Meldung vom 25.11.2021
„Chapeau an euch Werkstatträte und Frauenbeauftragte!“ Mit diesem Ausdruck brachte Kristin Wessel, Fachberaterin Eingliederungshilfe beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen ihre Hochachtung vor der Leistung der amtierenden Gremienvertreter*innen auf den Punkt. weiterlesen
Meldung vom 23.11.2021
AWO Seniorenzentren schaffen mit digitalem Projekt Kontakt zu den Angehörigen weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Janine Opalka (AWO Westliches Westfalen) und Torsten Otting vom Landesjugendwerk bilden die neue Doppelspitze des Fachverbands der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA). weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Eine Herzenssache von Vorstand und Geschäftsführung weiterlesen
Meldung vom 17.11.2021
Eine zeitige gesetzliche Regelung für die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung fordert die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG FW). weiterlesen
Meldung vom 16.11.2021
Der AWO Bezirksverband fördert die Digitalisierung in den Begegnungsstätten weiterlesen
Meldung vom 01.11.2021
Aus Hartz IV wird vermutlich das Bürgergeld. Ein neuer Name für das Altbekannte, ansonsten ändert sich nicht viel. Obwohl doch! Drei Euro mehr im Monat soll es geben. Aber wirklich mehr landet dadurch auch nicht in den Mägen, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 27.10.2021
Bezirksverband entwickelt praxisnahes Arbeitsset, das Kindern hilft, über ihre Sorgen zu sprechen weiterlesen
Meldung vom 25.10.2021
Ein zentrales sozialpolitisches Projekt einer neuen zukunftsorientierten Bundesregierung muss die Einführung einer Kindergrundsicherung sein. Das Ziel: die Chancen aller Kinder in Deutschland verbessern. weiterlesen