Gerechte Löhne in der Pflege: AWO NRW wehrt sich gegen schwarze Schafe

05.11.2019

Der Deutsche Bundestag hat das „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ verabschiedet und damit den Weg für einen bundesweiten Tarifvertrag in der Pflege geebnet. „Das sind beste Voraussetzungen, um die Arbeitsbedingungen aller Pflegekräfte deutlich zu verbessern“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW. In NRW gibt es bereits einen Tarifvertrag der AWO. Der Verband bietet seinen Mitarbeitenden damit verlässliche Rahmenbedingungen und gute Löhne.

„Es ärgert uns, dass Pflege generell als unterbezahlt gebrandmarkt wird. Das verschlechtert das Image des Berufes und erschwert es uns, neue Fachkräfte zu gewinnen“, kritisiert Uwe Hildebrandt. Er bezieht sich damit auf jüngste Medienberichte, die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zitieren. Demnach liegen knapp zwei Drittel der vollzeitbeschäftigten Altenpflegehelfer in Deutschland unter der Niedriglohnschwelle von 2203 Euro brutto im Monat. Im vergangenen Jahr erzielten 14,1 Prozent der vollzeitbeschäftigten Altenpflegefachkräfte Gehälter unterhalb der Niedriglohnschwelle.

„Für uns als Träger, der nach Tarif zahlt, ist es schwer zu ertragen, mit den schwarzen Schafen der Pflegebranche in einen Topf geworfen zu werden“, so der AWO-Geschäftsführer. Die Bezahlung der AWO-Pflegekräfte in NRW erfolgt auf Basis des TV AWO NRW. Die Eingruppierung einer Pflegefachkraft liegt hier z.B. in der Entgeltgruppe 7a, Stufe 4, bei 3.146,39€ brutto pro Monat. Berufserfahrene Pflegehilfskräfte in der Entgeltstufe 3a, Stufe 4, verdienen brutto 2.540,10€ monatlich. Darin sind Jahressonderzahlungen, Zulagen oder Zuschläge für Wochenend- oder Feiertagsdienste etc. noch nicht enthalten. Auf das Jahresentgelt bezogen, liegen sämtliche Bezüge über der Niedriglohnschwelle. Das gilt auch für Berufseinsteiger, die in den Stufen 1 beginnen. Dort liegt der Einstieg für Pflegehilfskräfte ohne Ausbildung tatsächlich bei monatlich 2128 Euro brutto. „Aber zum einen gelangt man in unserem Tarifvertrag automatisch nach einem Jahr in die nächste Stufe und zum anderen leisten wir Sonderzahlungen. Bei uns arbeitet keine Pflegekraft in Vollzeit unter der Niedriglohnschwelle.“

„Wir fordern schon lange einen bundesweit einheitlichen Tarifvertrag in der Pflege. Die Wertschätzung für die Pflegekräfte drückt sich insbesondere durch eine angemessene Gehaltsstruktur und einen einheitlichen Qualitätsstandard aus. Das ist uns, als einem der größten Träger der freien Wohlfahrtspflege, ein wichtiges Anliegen“ so Hildebrandt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.02.2020
Wer in der Nachkriegszeit Leid erfahren hat, kann über Betreuungsvereine Hilfe beantragen weiterlesen
Meldung vom 13.02.2020
Vom 09. bis zum 15. Februar 2020 findet bundesweit wieder die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. In Deutschland sind mehr als 2,6 Millionen Kinder von den Suchtproblemen ihrer Eltern oder Elternteile betroffen. weiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Die diesjährige Fachtagung bildet sowohl den Auftakt als auch die Klammer für den Prozess des Institutionellen Kinderschutzes, den die AWO Bezirk WW vorantreibt. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Am 27.01. besuchten Vertreterinnen und Vertreter der AWO aus ganz NRW die Ergebnispräsentation der Studie „Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements bei der AWO“ von Dr. Matthias Freise. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit 120 Teilnehmerinnen eine gut besuchte Fachveranstaltung. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Mit über 8.900 Pflegeplätzen, 3.900 Pflegekräften und 20.000 Mitarbeitenden ist die AWO im Bezirk Westliches Westfalen laut Care Invest Magazin wieder einer der größten Anbieter im Bereich Pflege in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
„Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2020
Hits über Hits. Der Umweltsau-Song des WDR-Kinderchores dominiert momentan die politischen Charts. Dabei zeigt das provokative Lied vor allem eins: die Öffentlich-Rechtlichen bleiben unersetzlich. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Elf Erzieherinnen und Erzieher der AWO im Westlichen Westfalen haben erfolgreich an der Fortbildung „Interkulturelle Kompetenz im pädagogischen Alltag“ teilgenommen. weiterlesen