AWO trauert um Gerda Kieninger

24.01.2020

Für die Mitglieder und Mitarbeiter kaum fassbar, ist am Mittwochnachmittag unerwartet die langjährige stellvertretende Vorsitzende unseres Bezirks Westliches Westfalen, Gerda Kieninger gestorben.

17 Jahre lang stand sie an der Spitze des Dortmunder Unterbezirks, war eine Streiterin für die Werte der AWO, sowohl mit Worten als auch mit Taten. „Ihr größtes Anliegen war in all der Zeit die Frauenförderung“, so Geschäftsführer Andreas Gora, mit dem sie die 17 Jahre zusammenarbeitete. „Sie setzte sich dafür ein, Frauen in Führungspositionen zu bringen, und da hat sie bei uns viel erreicht. Es ist auch ihr Verdienst, dass die AWO heute eine andere Betriebskultur lebt.“ Die Nachricht von ihrem Tod mache alle sehr traurig.

Für die AWO sei es ein Glück gewesen, dass Gerda Kieninger vor 25 Jahren Mitglied wurde und später den Vorsitz des Unterbezirks übernahm, so Gora. Immer gut informiert und stets präsent habe sie die AWO nach innen und außen geprägt. Auch über Dortmund hinaus. Als stellvertretende Vorsitzende im Bezirksvorstand war sie im Bilde, was zwischen Münster und dem Sauerland, zwischen Unna und Recklinghausen den Verband bewegte.

Die AWO-Gründerin Marie Juchacz diente ihr als Vorbild. „Eine Frau, die wirklich das verkörperte, was Frauenpolitik eigentlich ausmacht – auch heute noch“, hat sie in einem Interview vor gut zwei Jahren gesagt. Sie forderte die Parität in allen Gremien – auch in denen des Wohlfahrtsverbandes. „Männer denken rein wirtschaftlich, Frauen denken nachhaltiger. Daher ist es gut, dass Männer und Frauen mitreden, um zu viel besseren Ergebnissen zu kommen. Dann fallen Entscheidungen anders“, argumentierte sie im genannten Interview.

Nicht nur Geschlechter-Vielfalt wollte sie in der AWO und in der Gesellschaft sehen, auch Nationen-Vielfalt und Generationen-Vielfalt. „Niemand verlässt freiwillig sein Zuhause und begibt sich ohne Hab und Gut auf eine ungewisse Reise in die Zukunft“, schrieb sie 2015 in der Mitgliederzeitschrift AWO-Profil. „Die, die zu uns kommen“, sollten wir „freundlich aufnehmen und dabei unterstützen, in ihrer neuen Heimat Fuß zu fassen.“

Der Ausbau der Offenen Ganztagsbetreuung an den Grundschulen und der Bau und die Übernahme von weiteren Kindertagesstätten waren für Gerda Kieninger genauso Herzensprojekte wie die inklusive Gesellschaft, wo alle mitmachen und alle mitgenommen werden. „Alle sollen ihren Hintergrund behalten und gleichzeitig mitmachen. Das macht die Gesellschaft inklusiv, unabhängig von Herkunft, Religion, Rasse, Sprache, Orientierung“, sagte sie vor kurzer Zeit.

Ehrenamtlich tätig als Vorstands-Vorsitzende, verstand sie ihr Amt dennoch als Vollzeitjob – vor allem, nachdem sie sich 2017 entschloss, nach zwölf Jahren im Landtag nicht mehr für ein Mandat zu kandidieren. Sie nahm die vielen Einladungen der Ortsvereine an, sprach Grundsätzliches während Tagungen und Konferenzen der verschiedenen hauptamtlichen AWO-Bereiche, saß als kompetente Gesprächspartnerinnen in Talk-Runden und genoss auch Feste und Feiern, auf denen sie einfach nur Gast war. „Gerda Kieninger war in der Stadt ein Synonym für AWO“, sagt so dann auch Geschäftsführer Andreas Gora. „Wir werden sie vermissen, in jeder Sitzung, bei jeder Veranstaltung, bei jeder Feier.“

In den Räumen des Dortmunder Unterbezirks an der Klosterstraße 8-10 ist ein Kondolenzbuch ausgelegt, in das Mitglieder und Mitarbeitende einen letzten Gruß schreiben können, wie auch alle Menschen der Stadt, die das Bedürfnis haben, sich von Gerda Kieninger zu verabschieden.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 13.02.2020
Vom 09. bis zum 15. Februar 2020 findet bundesweit wieder die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. In Deutschland sind mehr als 2,6 Millionen Kinder von den Suchtproblemen ihrer Eltern oder Elternteile betroffen. weiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Die diesjährige Fachtagung bildet sowohl den Auftakt als auch die Klammer für den Prozess des Institutionellen Kinderschutzes, den die AWO Bezirk WW vorantreibt. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Am 27.01. besuchten Vertreterinnen und Vertreter der AWO aus ganz NRW die Ergebnispräsentation der Studie „Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements bei der AWO“ von Dr. Matthias Freise. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit 120 Teilnehmerinnen eine gut besuchte Fachveranstaltung. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Mit über 8.900 Pflegeplätzen, 3.900 Pflegekräften und 20.000 Mitarbeitenden ist die AWO im Bezirk Westliches Westfalen laut Care Invest Magazin wieder einer der größten Anbieter im Bereich Pflege in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
„Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2020
Hits über Hits. Der Umweltsau-Song des WDR-Kinderchores dominiert momentan die politischen Charts. Dabei zeigt das provokative Lied vor allem eins: die Öffentlich-Rechtlichen bleiben unersetzlich. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Elf Erzieherinnen und Erzieher der AWO im Westlichen Westfalen haben erfolgreich an der Fortbildung „Interkulturelle Kompetenz im pädagogischen Alltag“ teilgenommen. weiterlesen
Meldung vom 30.01.2020
Am Mittwoch, den 29.01., musste sich der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen schweren Herzens von zwei langjährigen Mitarbeiter*innen verabschieden. weiterlesen