Fachveranstaltung zur Gewalt gegen Frauen

05.02.2020

„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit  120 Teilnehmerinnen  eine gut besuchte Fachveranstaltung. Ein Bündnis aus AWO, Caritas, Diakonie, Paritätischer und Autonomen Frauenvereinen  hat sich einen Tag die Zeit genommen, um über den aktuellen Stand der Anti-Gewaltarbeit zu resümieren. Ina Scharrenbach zuständige Ministerin für  Heimat, Kommunales und Bau auch für Gleichstellung  kündigt in ihrer Eröffnungsrede ein Bündel an Initiativen an. Trotz aller Bemühungen ist immer noch jede vierte Frau in Deutschland im Laufe ihres Lebens mit Gewalt in der Partnerschaft konfrontiert. Daran haben jahrzehntelange Bemühungen kaum etwas geändert. Derzeit wird  versucht eine Bedarfsanalyse des Landes NRW valide Daten zusammenzutragen.  Die Anstrengungen des Landes müssen verstärkt werden und mit der neuen Studie hofft die Ministerin auf mehr Aufwind. Scharrenbach strebt, mit Blick auf die Tagung, ein  "Ende" - ohne Fragezeichen an.

Die Einschätzung der Expertin ist eher nüchtern. Die Anstrengungen haben nach Meinung  von Dr. Monika Schröttle von der Universität Nürnberg bisher nicht gefruchtet. Sie stellt fest, dass weder die Zahl der von Gewalt betroffenen Frauen gesunken seien, noch sei die Arbeit mit den Tätern spürbar vorhanden. Nach wie vorfindet nicht jede Frau zeitnah den erforderlichen Schutz, stellt die Expertin fest und forderte die Teilnehmerinnen dazu auf, nicht aufzugeben. In den letzten Jahren  seien auf politischer und rechtlicher Ebene durchaus Fortschritte erzielt und  Veränderungen eingeleitet worden, aber vieles ist nicht in der Mitte der Gesellschaft angekommen , kritisierte Schröttle. Es bleibt viel zu tun so die Ansicht der Fachfrau: Täter müssten konsequent gestoppt und  strafrechtliche Möglichkeit ausgeschöpft werden. Damit der Gewaltkreislauf  unterbrochen wird seien mehr Bildungsarbeit an allen Schulen erforderlich. Kinder, die Gewalt erlebt haben, sind dem Risiko ausgesetzt als Erwachsene ebenfalls mit gewalttätigen Verhalten zu regieren.

Xenja Winziger vom AWO Bezirksverband kann die Einschätzung der Expertin nur bestätigen: „Die Sensibilität in der Gesellschaft sei erhöht und dennoch würden weite Teile der Betroffenen und Täter nicht erreicht. Häusliche Gewalt finde täglich statt. Sofortiger Schutz für Frauen ist vielfach nicht gegeben. Hier muss die Politik dringen nachlegen“, fordert sie.

Nach dem intensiven Vortrag folgten Austauschrunden zwischen den Fachfrauen aus den Beratungs- und Schutzeinrichtungen. Wichtig schien den Fachkräften die Frage, von guten Ideen und Ansätzen aus der Praxis. Getauscht wurden kleine Bausteine, die die Arbeit weiterbringen. Gerade der Austausch zur Vernetzung und gegenseitige Stärkung wurde gut angenommen.

Presseinformation als PDF


Foto: Harald Westbeld/Bistum Münster

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.01.2021
AWO-Arbeitgeber bieten Beschäftigten ein Plus über dem Niveau des öffentlichen Dienstes weiterlesen
Meldung vom 21.01.2021
Unterstützung für Menschen in prekären oder ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen weiterlesen
Meldung vom 15.01.2021
Die nächsten Wochen bedeuten für Saikou Diallo ein ganzes Leben. Vor drei Jahren ist er nach Deutschland geflüchtet, hat Heimat und Familie in Guinea verlassen müssen. weiterlesen
Meldung vom 12.01.2021
Bingo! Mit Freunden und Bekannten in Kontakt bleiben, mit netten Menschen plaudern und Geselligkeit genießen? All das möchten wir nicht weiter missen, sondern wagen uns gemeinsam zum Treffen ins Internet und vor die Kamera! weiterlesen
Meldung vom 01.01.2021
Eine Ära geht zu Ende. In diesem Jahr tritt Angela Merkel nicht mehr als Bundeskanzlerin an. Ein ernstes Dreigestirn hat bietet sich für die Nachfolge an. Der Steiger fragt sich, wer da wohl am Ende lacht. weiterlesen