Mehr Sicherheit bei steigenden Corona-Fallzahlen: AWO in NRW für kindgerechte Schnelltests in Kitas

26.03.2021

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in NRW befürwortet den Einsatz von Schnelltests in den Kindertagesstätten. Aber nicht um jeden Preis: Diese sollten kindgerecht sein. Bei steigenden Corona-Fallzahlen bei Kindern auch im Kita-Alter sei das eine Notwendigkeit, um die Sicherheit der Kinder, ihrer Angehörigen und der Beschäftigten zu stärken.

„Die dritte Welle der Pandemie stellt uns als Kita-Träger vor eine neue Situation“, sagt Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW. „Während von den ersten beiden Wellen Kinder weitgehend verschont geblieben sind, verzeichnen wir nun eine Zunahme von Positiv-Testungen und auch von tatsächlichen Covid-19-Erkrankungen bei Kindern, und zwar in allen Regionen Nordrhein-Westfalens.“ Quarantäne-Anordnungen für ganze Kita-Gruppen aufgrund von Positiv-Testungen und auch tatsächlichen Erkrankungen einzelner Kinder gingen täglich bei den Trägern in NRW ein. Diese neuen Entwicklungen decken sich mit aktuellen Zahlen des Robert Koch Instituts. Kinder im Kita-Alter scheinen demnach von der dritten Welle stärker betroffen zu sein als zuvor. Und sie sind damit auch infektiöser für andere Menschen.

„Wir in der AWO sind sehr dankbar dafür, dass in den vergangenen Wochen die Impfreihenfolge erweitert wurde und nun auch Erzieherinnen und Erzieher aus Kitas geimpft werden können. Wir verzeichnen eine hohe Impfbereitschaft. Das macht Mut und sorgt für sehr viel mehr Sicherheit im Kita-Alltag. Zugleich muss der Gesundheitsschutz für Kinder und deren Angehörige nun mit der veränderten Lage stärker in den Mittelpunkt geraten“, so Uwe Hildebrandt.

Ein gutes Beispiel, um den Anspruch auf Bildung und Betreuung mit dem Anspruch auf Gesundheitsschutz unter einen Hut zu bekommen, sei der Einsatz der sogenannten Lolli-Tests in Kitas. Kinder werden dort mit Hilfe eines von ihnen zu lutschenden Teststäbchens auf ihre Infektiosität getestet. Das Verfahren ist gerade für kleinere Kinder wesentlich besser geeignet, als der Test über die Nase. „Die Stadt Solingen macht damit bereits gute Erfahrungen. Wir alle im Land sind gut beraten, aus diesen Erfahrungen zu lernen und das Verfahren auf das gesamte Land NRW auszurollen“, fordert Hildebrandt. „Wenn wir den Kita-Betrieb trotz veränderter Lage in der dritten Welle weitgehend aufrechterhalten wollen, dann sollte die Landesregierung alles unternehmen, um diese Tests für Kinder so schnell wie möglich in den Kitas des Landes einzuführen.“ Bei den Beratungen über die Umsetzung wirkt die AWO in gewohnter Weise gerne engagiert mit.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.04.2021
Belastungen von Sorge-Arbeit in der Pandemie sichtbar machen – hierzu sprach unsere Fachfrau Michelle Borkowski auf dem Parteitag der SPD Bochum. weiterlesen
Meldung vom 12.04.2021
Dauer-Lockdown und Distanzunterricht haben gravierende soziale Folgen weiterlesen
Meldung vom 07.04.2021
Die AWO NRW und das Landesjugendwerk starten ihren traditionellen Kinder- und Jugendwettbewerb in diesem Jahr unter dem Motto „Vielfalt! Wie bunt ist Deine Welt?“ Damit wollen AWO und Jugendwerk ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Intoleranz setzen. weiterlesen
Meldung vom 01.04.2021
Es wird keinen bundesweit einheitlichen Tarifvertrag für Pflegekräfte geben – Amen. Der Steiger begibt sich auf Sinnsuche und fragt nach dem „Warum?“. Aber auf die großen Fragen der menschlichen Existenz gibt es bekanntlich keine einfachen Antworten. weiterlesen
Meldung vom 30.03.2021
Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Florian Pronold, übergibt heute einen Scheck zur Förderung des Verbundprojekts „klimafreundlich pflegen – überall“ an Brigitte Döcker, Mitglied des AWO Bundesvorstandes. weiterlesen
Meldung vom 26.03.2021
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in NRW befürwortet den Einsatz von Schnelltests in den Kindertagesstätten. Aber nicht um jeden Preis: Diese sollten kindgerecht sein. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
Der aktuelle Arbeitslosenreport der LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW beschäftigt sich mit der Bedeutung von Weiterbildung und Qualifizierung von Geringqualifizierten. weiterlesen
Meldung vom 25.03.2021
In Dortmund, Bochum, Hamm und Kleve bietet die AWO Beratungen an weiterlesen
Meldung vom 19.03.2021
Am Internationalen Tag gegen Rassismus erklärt Anke Peters von der AWO-Integrationsagentur Ahlen und Einrichtungsleitung der Migrationsdienste im AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems, warum der Kampf gegen Rassismus in Zeiten der Pandemie besonders wichtig ist. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Berlin, den 15. März 2021. Im Rahmen der heute beginnenden Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 15. bis 28. März 2021 setzen Einrichtungen und Gliederungen der Arbeiterwohlfahrt deutschlandweit Zeichen gegen Rassismus. weiterlesen