Corona: Verbände fordern internationale Solidarität

29.04.2021

AWO International und der AWO Bundesverband rufen zu Solidarität mit Indien auf und fordern eine engere globale Zusammenarbeit im Kampf gegen die Pandemie. Solidarität dürfe nicht an den nationalstaatlichen Grenzen enden, die Verteilung von Impfstoffen und Arzneien nicht Gewinninteressen unterworfen sein.

Dazu erklärt Selvi Naidu, Mitglied des Bundesvorstandes der Arbeiterwohlfahrt: „Die humanitäre Lage in Indien ist dramatisch. Wir begrüßen die Bemühungen der Bundesregierung, die Bevölkerung des Subkontinents zu unterstützen. Diese Tragödie muss uns ein Weckruf sein, internationale Solidarität und Zusammenarbeit auf eine Weise zu stärken, die den Problemen unserer Zeit tatsächlich Lösungen entgegensetzen kann.“

Verbände fordern eine Öffnung der Nutzungsrechte für Covid-19-Arzneien, -Impfstoffe und medizinische Produkte für ärmere Länder. Indien und Südafrika hatten bereits im Oktober 2020 einen gemeinnützigen Vorschlag bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingereicht. Über 100 Länder haben sich angeschlossen. Großbritannien, die USA und die Europäische Union lehnen ab. Mit dieser Haltung werde eine weltweite Produktion und schnelle Verfügbarkeit des Corona-Impfstoffes blockiert.

Jens M. Schubert, Bundesvorstandsvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt: „Der Wettlauf mit der Zeit beim Thema Impfungen kann so nicht gewonnen werden, Stichwort Mutationen. Es ist ganz einfach: Das Virus macht nicht an Landesgrenzen halt, also dürfen das unsere Gegenmaßnahmen auch nicht tun. Wir müssen das als gemeinsame globale Aufgabe verstehen."

Ingrid Lebherz, Geschäftsführerin von AWO International, mahnt: „Der Corona-Impfstoff muss als einzig nachhaltig wirksames Mittel in allen Ländern zur Verfügung stehen. Seit einem Jahr unterstützen wir Menschen in unseren Projektregionen dabei, die AHA-Regeln einhalten zu können. Es ist für mich unverständlich, dass nationale wirtschaftliche Interessen mehr wiegen als die Gesundheit der Menschen. Diese Haltung ist sehr kurzsichtig, denn diese globale Pandemie kann nur mit internationaler Solidarität bewältigt werden.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2021
Mit der Aktienrente will Christian Lindner zum Renten-Retter werden. Börsenspekulation inklusive Bürgerkriege, Ausbeutung und Umweltzerstörung – alles für das sichere Geld im Alter. weiterlesen
Meldung vom 25.11.2021
„Chapeau an euch Werkstatträte und Frauenbeauftragte!“ Mit diesem Ausdruck brachte Kristin Wessel, Fachberaterin Eingliederungshilfe beim AWO Bezirksverband Westliches Westfalen ihre Hochachtung vor der Leistung der amtierenden Gremienvertreter*innen auf den Punkt. weiterlesen
Meldung vom 23.11.2021
AWO Seniorenzentren schaffen mit digitalem Projekt Kontakt zu den Angehörigen weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Janine Opalka (AWO Westliches Westfalen) und Torsten Otting vom Landesjugendwerk bilden die neue Doppelspitze des Fachverbands der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA). weiterlesen
Meldung vom 18.11.2021
Eine Herzenssache von Vorstand und Geschäftsführung weiterlesen
Meldung vom 17.11.2021
Eine zeitige gesetzliche Regelung für die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung fordert die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW (LAG FW). weiterlesen
Meldung vom 16.11.2021
Der AWO Bezirksverband fördert die Digitalisierung in den Begegnungsstätten weiterlesen
Meldung vom 01.11.2021
Aus Hartz IV wird vermutlich das Bürgergeld. Ein neuer Name für das Altbekannte, ansonsten ändert sich nicht viel. Obwohl doch! Drei Euro mehr im Monat soll es geben. Aber wirklich mehr landet dadurch auch nicht in den Mägen, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 27.10.2021
Bezirksverband entwickelt praxisnahes Arbeitsset, das Kindern hilft, über ihre Sorgen zu sprechen weiterlesen
Meldung vom 25.10.2021
Ein zentrales sozialpolitisches Projekt einer neuen zukunftsorientierten Bundesregierung muss die Einführung einer Kindergrundsicherung sein. Das Ziel: die Chancen aller Kinder in Deutschland verbessern. weiterlesen