Jobcenter nur eingeschränkt erreichbar – AWO befürchtet fatale Konsequenzen für Betroffene

24.10.2022

„Unsere Wahrnehmung deckt sich mit der bundesweiten Umfrage und den Ergebnissen für NRW – Jobcenter sind weiterhin nur eingeschränkt erreichbar für Kund*innen im SGB-II-Bereich. Für die Menschen, die auf die Hilfen der Jobcenter angewiesen sind, kann das fatale Konsequenzen haben,“ so Muna Hischma, Abteilungsleiterin Soziales im AWO Bezirk Westliches Westfalen.

Aus einer Umfrage der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) unter fast 1.000 Mitarbeitenden aus über 600 sozialen Beratungsstellen geht hervor: Zugangswege sind eingeschränkt, persönliche Beratungen sind weiterhin stark reduziert und die Bearbeitung von Unterlagen erfolgen zum Teil unter deutlichen Verzögerungen. „Seit Beginn der Pandemie können einige unserer Träger immer noch keine Informationsveranstaltungen innerhalb der Jobcenter anbieten, um Kund*innen über Angebote zu informieren“, erläutert Hischma. „Der persönliche Kontakt ist für viele hilfesuchende Menschen sehr wichtig“, so Hischma. „Wir dürfen auch nicht davon ausgehen, dass wir alle Menschen digital erreichen. Hier braucht es jetzt unbedingt ein Umdenken und Handeln“, fordert Hischma.  Die Ergebnisse seien zwar nicht repräsentativ, geben aber einen guten Einblick in die Problematiken in der Praxis.

Weitere Infos zur Umfrage unter: https://www.bagfw.de/veroeffentlichungen/pressemitteilungen/detail/umfrage-sozialer-beratungsstellen-zeigt

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.02.2023
Genießen Sie den Frühling im "Hus up Dün" auf Norderney. weiterlesen
Meldung vom 08.02.2023
Gewonnen! Die neue AWO-Quiz-Show begeistert bei Premiere in Witten weiterlesen
Meldung vom 01.02.2023
Was früher noch Heimarbeit war, ist heute Home-Office und jedem ein Begriff. Doch während selbst der Münchener Erzbischof eine*n Chauffeur*in mit Option auf Home-Office sucht, zieht es viele wieder zurück ins Büro. weiterlesen
Meldung vom 26.01.2023
Die Bertelsmann-Stiftung hat heute neue Zahlen zur Armutsgefährdung von Kindern und Jugendlichen veröffentlicht. Demnach sind fast 3 Millionen Kinder unter 18 Jahren und zusätzlich mehr als 1,5 Millionen junge Erwachsene im Alter von unter 25 Jahren armutsgefährdet. weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
AWO bietet Reha und Vorsorge für Menschen, die am Limit pflegen weiterlesen
Meldung vom 23.01.2023
Was braucht das Ruhrgebiet, um allen eine gute Zukunft zu ermöglichen? Dieser Frage möchte unter anderem AWO-Präsident Michael Groß, gemeinsam mit Ihnen, auf den Grund gehen. weiterlesen
Meldung vom 17.01.2023
Die weltweit größte Nothilfe- und Entwicklungshilfeorganisation Oxfam testiert in ihrem Ungleichheits-Bericht die zunehmenden globalen Verwerfungen und ungerechten Entwicklungen zwischen arm und reich: weiterlesen
Meldung vom 01.01.2023
Der deutsche Pass ist ein hohes Gut in diesem Land. Deshalb möchte Friedrich Merz ihn ganz besonders schützen. Ohne fehlerfreies Deutsch kein Pass - ganz einfach. Aber wie soll man eine Sprache lernen, wenn zwischen drei Jobs kaum Geld und noch weniger Zeit übrig bleibt? weiterlesen