Langzeitarbeitslosigkeit wirkungsvoll bekämpfen

07.11.2022

Die Corona-Pandemie hat zu einem sprunghaften Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit geführt und bislang ist es immer noch nicht gelungen, dies zu kompensieren. Im März 2020, dem letzten Monat vor der Pandemie, waren ca. 709.000 der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten langzeitarbeitslos, Ende Juni 2022 waren ca. 906.000 Menschen länger als ein Jahr nicht erwerbstätig, davon mehr als 200.000 Menschen bereits vier Jahre und länger.

Die Bundesregierung hat 2021 in ihrem Koalitionsvertrag viele Reformbedarfe im SGB III aufgegriffen und damit deren Umsetzung in der Legislaturperiode anvisiert. Hierunter auch das Instrument „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ (§ 16 i), welches entfristet und weiter entwickelt werden soll. Die Umsetzung der Reformvorhaben, insbesondere der weitere Ausbau der öffentlich geförderten Beschäftigung lässt jedoch auf sich warten. Der Blick in die Realität zeigt ein Bild, welches genau in die andere Richtung geht. Der Haushaltsentwurf sieht eine Reduzierung der Mittel vor und Jobcenter sind aufgrund dieser erheblichen Mittelkürzungen gezwungen, spürbar zu sparen.

Die LAG FW hatte sich mit einem offenen Brief an diverse Bundes- und Landtagsabgeordnete gewandt und appelliert, sich in den Beratungen zum Bundeshaushalt für eine Erhöhung der Haushaltstitel „Leistungen zur Eingliederung in Arbeit“ und „Verwaltungskosten zur Durchführung der Grundsicherung für Arbeitssuchende“ einzusetzen. Mittlerweile liegen einige Antworten der Fraktionen (SPD, CDU und GRÜNE) vor. „Unsere Sorge wird geteilt und uns wurde mit unserer Zielrichtung Unterstützung zugesichert, sich für eine bessere Ausstattung des Eingliederungstitels einzusetzen. Aber die Ergebnisse bleiben jetzt abzuwarten. Wichtig ist doch, dass wir in Maßnahmen investieren, die sich im Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit als wirkungsvoll erweisen!“ zeigt sich Muna Hischma (Abteilungsleitung Soziales)  mahnend. Auch auf kommunaler Ebene weisen Arbeitsmarktakteure auf die Folgen hin – so zum Beispiel mit dem Vestischer Appell 2022 für die Weiterentwicklung des Sozialen Arbeitsmarktes im nördlichen Ruhrgebiet.

Wie Wege aus der Langzeitarbeitslosigkeit aussehen können und neue Perspektiven entwickelt, zeigt eindrucksvoll ein kurzer TV-Beitrag im Rahmen der Tagesschau vom 30.09.2022. Die rebeq GmbH bietet als Tochtergesellschaft der AWO die sog. Kooperative Beschäftigung (KoBe) an – ein Angebot, mit welchem besonders arbeitsmarktferne Arbeitslose gefördert und ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessert werden, damit eine gelungene und nachhaltige Integration in Beschäftigung erfolgen kann.“
Link: https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-1094347.html

Weitere Informationen:
https://www.freiewohlfahrtspflege-nrw.de/positionen/detail/hinweise-und-kritik-zu-den-geplanten-kuerzungen-bei-den-leistungen-zur-eingliederung-in-arbeit-im-haushaltsentwurf-2023?type=rss

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2022
Weihnachten kommt mal wieder plötzlich und in diesem Jahr ganz besonders eisig daher. Menschliche Wärme steht in Zeiten wie diesen besonders hoch im Kurs. weiterlesen
Meldung vom 01.12.2022
Starke Partnerschaft im sozialen Bereich weiterlesen
Meldung vom 30.11.2022
Bei der Umsetzung vom Rechtsanspruch muss die Qualität im Blick bleiben weiterlesen
Meldung vom 28.11.2022
Damit die ersten Schritte im Kita-Praktikum gelingen, vermitteln Praxisanleiter*innen das anwendungsbezogene Wissen direkt während der Arbeit. weiterlesen
Meldung vom 23.11.2022
Trotz aller Schwierigkeiten der endlich lang geforderte Systemwechsel. weiterlesen
Meldung vom 21.11.2022
AWO, Aktionskünstler und 300 Ehrenamtliche verwandeln Stadion in Herne in eine Gedenkstätte weiterlesen
Meldung vom 20.11.2022
AWO Bezirk Westliches Westfalen, AWO International und Aktionskünstler Volker-Johannes Trieb verwandeln Herner Stadion in eine Gedenkstätte weiterlesen
Meldung vom 16.11.2022
Berlin, 15.11.2022 – 62 Verbände, Gewerkschaften, zivilgesellschaftliche Organisationen und namhafte Unterstützer*innen fordern die Bundespolitik dazu auf, Kinderarmut entschieden zu bekämpfen und die dafür notwendigen Mittel im Bundeshaushalt zur Verfügung zu stellen. weiterlesen
Meldung vom 09.11.2022
Am Totensonntag (20. November) beginnt um 17:00 Uhr die Fußball-WM in Katar. Auf den WM-Baustellen sind ca. 15.000 Arbeitsmigranten in den vergangenen Jahren ums Leben gekommen. Ihnen wollen wir zeitgleich mit dem Anpfiff des ersten WM-Spiels gedenken. weiterlesen
Meldung vom 08.11.2022
Claudia Bertels-Tillmann (Leitung des Pflegeschulverbundes) begrüßte neue Beschäftigte der Lucy-Romberg-Schulen in der Geschäftsstelle des Bezirks. weiterlesen