Stiftung informiert AWO-Fachleute über Entschädigungen

19.02.2020

Wer in der Nachkriegszeit Leid erfahren hat, kann über Betreuungsvereine Hilfe beantragen

Informationen vermitteln und wichtige Kontakte herstellen: Mit diesem Ziel trafen sich heute Vertreter der AWO-Betreuungsvereine aus ganz NRW in Essen. Auf Einladung der AWO NRW war mit Wilhelmine Geenen eine Vertreterin der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ aus Münster anwesend. Die Stiftung vermittelt finanzielle Entschädigung an Menschen, die als Kinder oder Jugendliche in der Nachkriegszeit Leid und Unrecht in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder Psychiatrie erfahren haben. Darüber hinaus leistet sie auch wichtige Beratungsarbeit und setzt sich für die Anerkennung von Unrecht ein.

„Über ihre Vertreter, unserer Betreuungsvereine, können die Betroffenen finanzielle Entschädigung für ihr Leid beantragen“, so Julia Otto vom Bezirksverband Westliches Westfalen. Wilhelmine Geenen, Vertreterin der Stiftung, machte deutlich, welche finanziellen Hilfen es für Betroffene gibt und wo sie diese über ihre Betreuer beantragen lassen können.

„Nur wenn man voneinander weiß, kann die wichtige und richtige Unterstützung der Stiftung auch bei den betroffenen Menschen ankommen“, resümierte Michael Rosellen vom AWO Bezirk Niederrhein das Treffen in Essen.

In den Betreuungsvereinen der AWO werden zahlreiche Menschen mit Behinderung begleitet. Die AWO-Vereine übernehmen die rechtliche Betreuung von Menschen mit Behinderungen und kümmern sich u.a. um deren Ansprüche gegenüber den Kostenträgern.

Hintergrund:
Die Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ richtet sich an Menschen, die als Kinder und Jugendliche in der Zeit vom 23. Mai 1949 bis zum 31. Dezember 1975 in der Bundesrepublik Deutschland bzw. vom 7. Oktober 1949 bis zum 2. Oktober 1990 in der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch an Folgewirkungen leiden. Sie wurde auf Initiative des Deutschen Bundestages gegründet. Sie ermöglicht die öffentliche Anerkennung, die Anerkennung durch wissenschaftliche Aufarbeitung der Leids- und Unrechtserfahrungen, die individuelle Anerkennung durch ein persönliches Gespräch in der Anlauf- und Beratungsstelle und Unterstützung durch finanzielle Hilfen für die Betroffenen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 22.01.2021
AWO-Arbeitgeber bieten Beschäftigten ein Plus über dem Niveau des öffentlichen Dienstes weiterlesen
Meldung vom 21.01.2021
Unterstützung für Menschen in prekären oder ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen weiterlesen
Meldung vom 15.01.2021
Die nächsten Wochen bedeuten für Saikou Diallo ein ganzes Leben. Vor drei Jahren ist er nach Deutschland geflüchtet, hat Heimat und Familie in Guinea verlassen müssen. weiterlesen
Meldung vom 12.01.2021
Bingo! Mit Freunden und Bekannten in Kontakt bleiben, mit netten Menschen plaudern und Geselligkeit genießen? All das möchten wir nicht weiter missen, sondern wagen uns gemeinsam zum Treffen ins Internet und vor die Kamera! weiterlesen
Meldung vom 01.01.2021
Eine Ära geht zu Ende. In diesem Jahr tritt Angela Merkel nicht mehr als Bundeskanzlerin an. Ein ernstes Dreigestirn hat bietet sich für die Nachfolge an. Der Steiger fragt sich, wer da wohl am Ende lacht. weiterlesen